Entwarnung nach Unfall in Essen: Granulat aus Müllheizkraftwerk ist ungefährlich

Entwarnung nach Unfall : Granulat aus Müllheizkraftwerk in Essen ist ungefährlich

Am Montag war aus einem Müllheizkraftwerk in Essen ein schwarzes Granulat ausgetreten. Nun wurde es untersucht – und es gibt Entwartnung.

Das nach einem Betriebsunfall in einem Essener RWE-Müllheizkraftwerk ausgetretene Granulat ist laut einer Analyse ungefährlich. Die Ergebnisses des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) entsprächen „der üblichen Grundbelastung der Umwelt“, teilte der Kraftwerksbetreiber am Freitag mit. Es habe zu keiner Zeit Gefahr für Gesundheit oder Umwelt bestanden. Anwohner könnten alle vom Granulat betroffenen Flächen wie Gärten, Wiesen und Spielplätze wieder uneingeschränkt nutzen.

Durch ein Loch in einem Filter der Rauchgasreinigungsanlage der Müllverbrennung in Essen-Karnap war am Montag laut RWE so genanntes Aktivkoksgranulat in die Luft geschleudert worden und in einem Umkreis von etwa 200 Metern rund um das Kraftwerk niedergegangen. Eine Lanuv-Sprecherin wies zunächst auf eine mögliche Belastung des Stoffs mit giftigem PCB oder Dioxinen hin.

(dpa/mre)