Dreist und abgebrüht

Dreist und abgebrüht

Man muss schon ziemlich dreist und abgebrüht sein, um in dem Bunker, dessen Erdgeschoss und erste Etage erst vor wenigen Wochen von einer Hundertschaft der Polizei durchsucht wurde, weiterhin eine große Hasch-Plantage zu betreiben.

Oder hat der Präsident des "Clan 81" wirklich nicht damit gerechnet, dass die Polizei in diesem Jahr noch einmal vorbeikommt? Die zweite Durchsuchung – diesmal des ganzen Bunkers und nicht nur des Erdgeschosses – war ein voller Erfolg. Ein Millionen-Geschäft mit Drogen ist zerstört worden, der Betreiber sitzt im Knast. Zur Eröffnung der Kneipe haben die "Clan 81"-Mitglieder den Gerresheimern noch viele schöne Dinge erzählt, die sie im Bunker vorhaben. Von Live-Konzerten, Straßenfesten und gemütlichen Grill-Abenden mit den Nachbarn war die Rede. Doch solche hochkriminellen Nachbarn brauchen die Gerresheimer am Bunker nicht. An die eigene Nase fassen sollte sich auch der private Eigentümer, der den Rockern Kneipe und Räume vermietet hat. Etwas mehr Sorgfalt bei der Auswahl der nächsten Mieter! Oliver Wiegand

(RP)