Schloss Jägerhof: Craggs launiger Auftritt

Schloss Jägerhof : Craggs launiger Auftritt

In Schloss Jägerhof wartete man gespannt. Die Deutsch-Britische Gesellschaft hatte eine Persönlichkeit geladen, deren Terminkalender voller ist als der des britischen Botschafters. Tony Cragg, Rektor der Kunstakademie, weltweit agierender Bildhauer, Maler, Ausstellungskurator und vieles mehr, hatte ziemliche Probleme, den Weg von seinem Dienstsitz in der Eiskellerstrasse nach Pempelfort zu bewältigen.

Eine halbe Stunde Verspätung, dann endlich der Vortrag: Ein Thema hatte Cragg vorab nicht preisgeben wollen. Der 1949 in Liverpool geborene Sohn eines Technikers im Flugzeugbau war ganz offenbar glücklich mit der Idee, in Düsseldorf in seiner Muttersprache reden zu können. So wurde der einstündige Parforceritt durch ein Künstlerleben auch zu einer erfolgreichen Teststrecke des britischen Humors mit gekonntem Understatement, witzigen idiomatischen Wendungen und dem passenden binationalen Stimmungsverschnitt.

Als nach einer scheinbar endlosen Reihe von beruflich bedingten Umzügen des Vaters der Sohn Tony diesem eröffnete, dass er ein College für Kunst und Design besuchen wollte, hieß es: Dann wirst du enterbt. Dabei war der Wunsch aus dem Dilemma entstanden, dass ein junger Mensch die Welt der Wissenschaft verändern wollte, um sich zunächst in einem trostlosen Labor wiederzufinden. Die Welt hat der Künstler dann doch verändert: zu besichtigen an prominenten Orten, aber auch im Park "Waldfrieden" der Stadt Wuppertal, wo der mit dem Stand eines Commander of the British Empire Ausgezeichnete seit über 30 Jahren lebt.

(RP)