1. NRW

Chris de Burgh verteilt Küsschen

Chris de Burgh verteilt Küsschen

Gegen Ende seiner Tournee versetzt der irische Sänger Chris de Burgh rund 2000 Fans in der Mitsubishi-Electric-Halle noch einmal in Begeisterung. Mit seiner vierköpfigen Begleitband geht es durch ein Repertoire aus Songs seines "Moonfleet"-Albums, dazu gibt er Kostproben aus seinem am 14. Oktober erscheinenden neuen Album "Footsteps 2" sowie Klassiker, die nichts von ihrer Frische verloren haben.

De Burgh serviert einen Pop-Mix, dem er gelegentlich irische Folk-Zutaten untermischt. Manchmal geht es gar Richtung Prog-Rock mit endlosen Gitarren-Soli und reichlich Streichersounds aus dem Keyboard. Der 62-Jährige weiß, wie die Herzen der überwiegend weiblichen Fans zu erobern sind und setzt zumeist auf die sanften Töne. Besonders bejubelt werden Balladen wie "Go Where Your Heart Believes", "Where Peaceful Waters Flow", "Missing You"und der Welterfolg "Lady In Red". Während sein Song allenthalben romantische Gefühle entfacht, schreitet er lächelnd durch die Stuhlreihen, posiert für Fotos, verteilt Küsschen, umarmt vor Seligkeit dahinschmelzende Fans und wagt mit einigen sogar Walzerschritte.

Damit das Konzert nicht all sehr ins Kitschige abdriftet, greift er die großen Themen der Zeit auf: Kampf für Freiheit und Versöhnung in der Welt. "The Road To Freedom" und "Borderline" enthalten persönliche Friedensbotschaften, die er maßgeblich in Richtung Bahrain, Iran und Libyen schickt.

Ratlosigkeit hinterlassen indes seine Coverversionen von ABBAs "S.O.S", dessen latente Traurigkeit er bewusst in den Vordergrund rückt, und von "Über sieben Brücken musst Du geh'n" von Karat, das er als "Seven Bridges You Have To Cross" weitgehend am Original interpretiert.

Nach der besinnlichen Phase ist dann wieder Stimmung angesagt. Für Begeisterung sorgen gegen Ende des zweieinhalbstündigen Auftritts Totos "Africa", – diesmal eine exzellente Coverversion – sowie eigene Klassiker, zumeist aus den 80er Jahren: "Don't Pay The Ferryman", "High On Emotion", "Say Goodbye To It All" und "The Getaway".

(RP)