Kleve: 16-Jähriger in Kleve vermisst: Polizei geht von Unfall aus

Kleve: 16-Jähriger in Kleve vermisst: Polizei geht von Unfall aus

Nach dem Verschwinden eines Jugendlichen im niederrheinischen Kleve geht die Polizei von einem tödlichen Unfall aus. Man halte es nach ersten Ermittlungen im Bekanntenkreis für unwahrscheinlich, dass der 16-jährige Robert P. bei Freunden untergekommen sei, sagte ein Polizeisprecher.

Gestern suchten die Einsatzkräfte mit Booten, Tauchern und einem Leichenspürhund auf einem Kanal nach dem Vermissten. "Für uns gibt es derzeit keine andere vernünftige Möglichkeit, als dass er hier zu Tode gekommen ist", sagte der Sprecher. Das letzte Mal gesehen wurde der 16-Jährige, als er am Samstag gegen 23.30 Uhr von einer Party in einem Jugendzentrum in der Klever Unterstadt an dem Kanal entlang gelaufen sei. Auf dem Campus der Hochschule Rhein-Waal sei Robert P. demnach von einem Zeugen taumelnd beobachtet worden. Vermutlich sei er betrunken gewesen. Der Kanal ist auf dem Campus nicht mit einem Geländer abgesichert, das Wasser dort ist ungefähr 1,80 Meter tief. Zwischen Wasseroberfläche und der Uferböschung liegt außerdem ein Höhenunterschied von rund 60 Zentimetern.

Kurz nach dem Verschwinden hatte ein Freund versucht, den 16-Jährigen per Telefon zu erreichen. Das Handy sei zwar noch aktiv gewesen, der Jugendliche habe aber nicht abgenommen. Als die Polizei versuchte, ihn am Sonntag zu erreichen, war das Telefon bereits abgeschaltet. Auch eine Ortung des Handys blieb erfolglos.

  • Emmerich : Taucher suchen in Kleve nach vermisstem Jungen

Robert P. ist zwei Meter groß, er hat dunkles mittellanges Haar und eine schlanke Statur. Zuletzt trug er einen langen schwarzen Mantel, eine dunkle Hose und Turnschuhe. Die Polizei will die Suche nach dem 16-Jährigen nun ausweiten.

(lukra)