1. Leben
  2. Wohnen und Leben

Weihnachtsdeko zum Selbermachen: Puristische DIY-Weihnachtssterne

Do It Yourself : Puristische Weihnachtssterne aus Holzstielen - so wird’s gemacht

Sind Sie auch schon im Weihnachts-Dekofieber? Spätestens zum ersten Advent sollte die Wohnung doch im festlichen Glanz erstrahlen. Wer es reduzierter mag, für den haben wir diese hübschen Sternanhänger aus Holzstäbchen gefunden. Bloggerin Julia zeigt, wie Sie die Anhänger ganz einfach selbst basteln können.

Diese Materialien benötigen Sie (für den Stern mit einer Kugelreihe): 

  • 42 Holzstäbchen 110 x 10 mm
  • 42 Holzkugeln, Durchmesser 12 mm
  • 2 Holzhalbkugeln, Durchmesser 30 mm
  • Rundstab, Durchmesser 25 mm
  • Perlonfaden
  • Holzleim oder Heißkleber
  • Hilfsmittel: Lineal, Bleistift oder Prickelnadel, Multifunktionswerkzeug mit Bohraufsatz, Durchmesser 1,2 mm, Schneidlade und Säge, Schere und Masking Tape

Und so geht’s:

Schritt 1 Mit Lineal und Bleistift die Bohrlöcher auf den Holzstäbchen anzeichnen. Hierfür von einem Ende 1 cm und vom anderen Ende 3,5 cm abmessen. Damit sich die Bohrspitze ansetzen lässt ohne zu verrutschen, statt Bleistift eine Prickelnadel oder etwas ähnlich Spitzes zum Markieren verwenden.

Schritt 2 Auf einer geeigneten Unterlage die vormarkierten Löcher bohren. Darauf achten, das Multifunktionswerkzeug dabei immer möglichst gerade zu halten. Damit der Stern später aufgehängt werden kann, in ein Holzstäbchen ein zusätzliches Loch bohren.

 Die Bohrlöcher auf den Holzstäbchen vorzeichnen und mit der Bohrmaschine bohren.
Die Bohrlöcher auf den Holzstäbchen vorzeichnen und mit der Bohrmaschine bohren. Foto: bildschoenesdesign.de

Schritt 3 Vom Perlonfaden ein 20 cm und ein 70 cm langes Stück abschneiden. Auf das kürzere Fadenstück alle Holzstäbchen auffädeln – dafür die 1-cm-Löcher verwenden. Damit die Stäbchen nicht vom Faden rutschen, ein Stück Masking Tape um das Fadenende wickeln.

Schritt 4 Das längere Fadenstück nehmen und durch die Löcher am anderen Stäbchenende fädeln. Zwischen zwei Stäbchen jeweils eine Holzkugel aufziehen. Sind alle Stäbchen und Kugeln aufgefädelt, die Fadenenden so straff wie möglich zusammenziehen und doppelt verknoten. Die überstehenden Fadenstücke abschneiden.

 Zwischen zwei Stäbchen werden beim zweireihigen Kugelstern jeweils eine große und eine kleine Holzkugel aufgezogen.
Zwischen zwei Stäbchen werden beim zweireihigen Kugelstern jeweils eine große und eine kleine Holzkugel aufgezogen. Foto: bildschoenesdesign.de

Schritt 5 Mit Hilfe einer Schneidlade von dem Rundstab ein 1 cm langes Stück absägen. Alternativ können auch fertige Holzscheiben aus dem Bastelbedarf verwendet werden. Das runde Holzstück in die Mitte des Stäbchensterns setzen und mit etwas Holzleim befestigen.

Schritt 6 Das Rundstück in der Mitte mit Holzleim bestreichen, eine Halbkugel darauf platzieren und gut andrücken. Ist der Leim durchgetrocknet, das Ganze auf der anderen Seite wiederholen.

 Vom Rundstab ein ca. 1 Zentimeter langes Stück absägen, in die Mitte des Sterns setzen und mit etwas Holzleim befestigen.
Vom Rundstab ein ca. 1 Zentimeter langes Stück absägen, in die Mitte des Sterns setzen und mit etwas Holzleim befestigen. Foto: bildschoenesdesign.de

Tipp:Wer sich an den zweireihigen Kugelstern wagen möchte, der braucht: 49 Holzstäbchen, 49 Holzkugeln mit einem Durchmesser von 12 mm und 49 Holzkugeln mit einem Durchmesser von 8 mm. Außerdem einen Rundstab mit einem Durchmesser von 30 mm und zwei Holzhalbkugeln in einer Größe von 35 mm. Die Löcher in den Stäbchen werden auf der einen Seite bei 2 cm und 5 cm, auf der anderen Seite bei 1 cm gebohrt – der Rest wird ganz genauso gemacht.

Weitere schöne Ideen von Julia rund um die kleinen feinen Dinge des Alltags finden Sie hier

(bildschoenesdesign.de)