1. Leben
  2. Wohnen und Leben

Kreative Abenteuer-Kinderzimmer

Wohntrends : Kreative Abenteuer-Kinderzimmer

Bei den Kleinen fängt das Abenteuer schon bei den Möbeln an. Neben Themenzimmern sind natürliche Materialien und die richtige Farbwahl wichtig.

<p>Bei den Kleinen fängt das Abenteuer schon bei den Möbeln an. Neben Themenzimmern sind natürliche Materialien und die richtige Farbwahl wichtig.

Bei den Kleinen fängt das Abenteuer schon häufig bei den Möbeln an. Neben Themenzimmern sind natürliche Materialien und die richtige Farbwahl wichtig.

Kinder- und Jugendmöbel spiegeln den Trend hin zu naturbelassenen Materialien wider. Holz ist nachwachsend, nachhaltig und gesund, besonders ältere Eltern greifen zu diesen Möbeln. Mit jedem Einrichtungsgegenstand aus Holz hat man ein Unikat. Die natürliche, sägerauhe Oberfläche ist beliebt, außerdem wirken einige Hölzer nach außen antibakteriell.

Pirat, Prinzessin oder Dschungel: Themenzimmer werden beliebter

Viele Kinderzimmer sind heute Themenzimmer. Da wächst der Junge in einer Piratenumgebung mit Schiff oder das Mädchen in einem Prinzessinnenschloss auf. Auch das Dschungelthema ist beliebt, der Fantasie sind bei der Gestaltung der Räume keine Grenzen gesetzt. Multifunktionalität ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium im Kinderzimmer geworden. So bekommen Möbel eine neue Bestimmung: das Kinderbettchen wird zu einem Sitzmöbel umgebaut oder die Wickelkommode zur dekorativen Kommode im Flur.

Mit knalligen Farben wie Blau, Grün oder Pink an der Wand kommt Lebensfreude ins Zimmer. Ergänzt werden die bunten Farben häufig mit weißen oder grauen Möbeln. Mit der geeigneten Farbwahl wird ein Kinderzimmer schnell zum idealen Rückzugsort. "Wandfarben beeinflussen die Atmosphäre eines Raumes und haben daher großen Einfluss auf die Stimmung seiner Bewohner", erklärt Martina Lukas, Leiterin Category Management Ambiente bei toom Baumarkt.

Farben beeinflussen das Wohlbefinden

Für Gemütlichkeit und Wohlfühlcharakter sorgen vor allem warme Farben zum Beispiel ein Orangeton. Hier fühlen sich Kinder schnell geborgen und schlafen in der Regel auch besser ein. Um kleine Räume optisch zu strecken, ist es ratsam, kräftige Farben nicht bis unter die Decke zu streichen oder einen hellen Ton, wie ein belebendes Gelb, zu verwenden.

Mit Hilfe von Wandfarben lassen sich Spiel- und Arbeitsbereich im Kinderzimmer optisch gut voneinander trennen und unterstützen so die Konzentration oder Entspannung des Kindes. "Eine Farbe, die in der Spielecke toll aussieht, kann am Schreibtisch ablenken", weiß Martina Lukas. So schafft eine Wand im frischen Grundton wie das gelbgrüne Lemongras eine klare und ruhige Atmosphäre für die Schulaufgaben. Passend dazu lässt sich der Spielbereich mit ein paar Highlights in dunklerem Grün aufpeppen.

  • Fotos : Pirat oder Prinzessin: Schöne Themen-Betten für das Kinderzimmer
  • Beim Hauskauf ist nicht nur der
    Tipps für Immobilien-Käufer : Das sind die Kostenfallen beim Hauskauf
  • Einfamilienhäuser in Köln (Symbolfoto).
    Immobilienpreise : So teuer sind Häuser und Wohnungen in der Region

Knallige Farben nicht für aktive Kinder geeignet

Besonders aktive Kinder werden durch zu kräftige, knallige Farben häufig unruhig. Der Einsatz von Pastelltönen bringt Ruhe in die Schlafzimmer der kleinen Abenteurer. Auch Zimmer, die sich zwei Kinder teilen, lassen sich in zarten Tönen optimal gestalten. Farbakzente lassen sich am besten mit Hilfe von Accessoires wie Vorhänge oder farbige Aufbewahrungsboxen umsetzen. Denn diese können ohne großen Aufwand ausgetauscht werden, wenn die Lieblingsfarbe einmal wechselt.

"Auch eine stimmungsvolle Beleuchtung ist wichtig für ein gemütliches Kinderzimmer", so Martina Lukas. Beim Lichtkonzept ist ein dimmbares Deckenlicht ebenso von Vorteil wie zwei oder drei kleinere Lichtquellen, die unabhängig voneinander bedient werden können, denn vor allem kleine Kinder lieben eine sanfte Beleuchtung beim Einschlafen.

(RPO)