Hitze im Sommer: Mit diesen Tricks kühlen Sie ihre Wohnung ab

Wohntrends : Sommerhitze: Tricks für eine kühle Wohnung

Im Sommer heizen sich viele Wohnungen auf und es wird fast unerträglich. Mit einigen Tricks kann man das Zuhause kühl halten.

Im Freien kann man sich im Sommer jederzeit im Schatten ein wenig abkühlen. Das geht in einer Wohnung nicht so leicht. Besonders Dachgeschosswohnungen heizen sich schnell auf und speichern die Hitze. An einem schönen Sommertag kommt man dann nach Hause in einen Backofen. Gerade das Einschlafen fällt bei solchen Temperaturen nicht leicht. Aber mit einigen Tricks kann man die Wohnung etwas abkühlen.

5 Lifehacks für und gegen die Hitze

Lüften

Im Sommer sollte am besten nachts und in den frühen Morgenstunden gelüftet werden. Die Fenster ganz öffnen, um die abgekühlte Luft in den Raum zu lassen. Am besten sogar bei offenen Fenstern schlafen, damit der Raum herunterkühlen kann. Tagsüber sollten die Fenster geschlossen bleiben, sonst kommt warme Luft ins Zimmer. Selbst wenn sie auf Kipp stehen, schleicht sich die Hitze ins Zimmer.

Verdunkeln

Damit die Hitze draußen bleibt, kann man die Fenster verdunkeln. Am einfachsten gelingt das mit Tüchern oder Vorhängen, die man innen vor die Fenster spannt. Dabei sollte man helle Stoffe wählen, weil diese die Sonne reflektieren, während dunkle Farben die Wärme speichern. Zusätzlich kann man die Tücher nass machen, die Feuchtigkeit kühlt die Wohnung ab. Ein zusätzlicher Wärmespeicher sind im Übrigen schwere Teppiche. Aus diesem Grund sollte man lose Teppiche im Sommer einfach entfernen.

Hat man Rollläden oder Außenjalousien, sollten diese tagsüber heruntergelassen werden. Allerdings nicht ganz, denn eingeschaltetes Licht kann ebenfalls eine Wärmequelle sein. Eine weitere Alternative sind Außenfolien für die Fenster. Sie reflektieren die Sonnenstrahlen und absorbieren bis zu 80 Prozent der Hitze. Ein Nachteil dieser dauerhaften Folien ist, dass sie nicht nur weniger Wärme, sondern auch weniger Licht in die Wohnung lassen.

Fassade

Hausbesitzer sollten bei der Auswahl der Fassade auf helle Farben setzen, denn dunkle Wände heizen sich schneller auf. Auch eine Bepflanzung kann im Sommer für niedrigere Innentemperaturen sorgen. Die Pflanzen müssen Wasser verdunsten und kühlen somit ihre Umgebung ab.

Elektrische Geräte

Elektrische Geräte heizen einen Raum zusätzlich auf. Werden sie nicht gebraucht, sollten sie abgeschaltet werden. Dabei ist es von Vorteil, sie ganz auszuschalten, weil sie auf "stand-by" weiterhin Wärme abgeben. Ein Trockner heizt den Raum besonders auf und sollte im Sommer gar nicht benutzt werden. Hängt man die feuchte Wäsche im Raum auf, kühlt das Zimmer zusätzlich ab, allerdings sollte man hier darauf achten, dass die Feuchtigkeit abziehen kann.

Ventilator und Co

Ein Ventilator kühlt die Temperatur nicht herunter, sondern verteilt die Luft nur im Raum. Dennoch kann der Luftzug angenehm sein und die gefühlte Temperatur sinkt ein wenig. Am Abend, wenn es draußen abgekühlt ist, kann man den Ventilator ans Fenster stellen, damit er die frische Luft schnell im Zimmer verteilt. Im Baumarkt gibt es außerdem kleine tragbare Klimaanlagen zu kaufen. Allerdings lassen sich damit keine großen Räume abkühlen und sie sind wahre Stromfresser.

Selbst abkühlen

Bekommt man die Hitze in der Wohnung einfach nicht in den Griff, kann man versuchen, sich selbst abzukühlen. Ein kühles Bad kann die Körpertemperatur absenken. Für eine kleine Erfrischung zwischendurch sorgt kaltes Wasser, dass man sich über die Arme laufen lässt. Wer bei Hitze schlecht einschläft, kann seinen Schlafanzug in einer Tüte in den Kühlschrank legen und erst vor dem Zubettgehen herausholen. Auch eine Wärmeflasche, die man mit eiskaltem Wasser gefüllt hat, kann dem Körper erholsame Abkühlung verschaffen und das Einschlafen fördern.

Hier finden Sie weitere Tipps und Tricks, wie Sie ihre Wohnung kühl halten können.

(RPO)
Mehr von RP ONLINE