Sternschnuppennacht 2016: Was man über die Perseiden wissen muss

Perseiden 2016: Das Wichtigste zur Sternschnuppen-Nacht im August

In der Nacht vom 11. auf den 12. August geht am Himmel der Sternschnuppenstrom der Perseiden nieder. Laut Astronomenvorhersage ein spektakuläres Ereignis mit Lichtstreifen aus allen Richtungen.

In den ersten Augusttagen flammen besonders häufig Sternschnuppen auf. Sie gehören zum Perseusstrom, einem der aktivsten Meteorlieferanten. Die Perseiden scheinen aus dem Sternbild Perseus zu kommen und flitzen in alle Himmelsrichtungen. Als schönster und reichster Strom des Jahres bescheren uns die Perseiden bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde, in manchen Jahren sogar deutlich mehr. Im August 2016 ist ebenfalls mit einer höheren Fallrate zu rechnen.

Schätzungsweise bis zu 160 Meteore pro Stunde werden zum Maximum diesmal aufleuchten. Dies ist in der Nacht vom 11. auf 12. August zu erwarten, wobei auch sehr helle Objekte, Feuerkugeln oder Boliden genannt, erscheinen und manchen Zeitgenossen erschrecken mögen. Die beste Beobachtungszeit sind die Stunden von 23 bis 4 Uhr morgens. Die Perseidenmeteore werden von abgesplitterten Bruchstücken des Kometen 109P/Swift-Tuttle hervorgerufen. Mit 60 Kilometer pro Sekunde, das sind 216.000 Kilometer pro Stunde, sind die Perseiden mit die schnellsten Sternschnuppen.

  • Fotos : Der Meteorschauer der Perseiden im Jahr 2008

Die beste Zeit, um die Perseiden zu beobachten liegt zwischen Mitternacht und Morgengrauen. Da die Lichtkugeln am gesamten Firmament niedergehen, ist es nicht nötig einen speziellen Ort aufzusuchen. Einzig das Wetter könnte Astronomie-Begeisterten mit einer dicken Wolkendecke noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Das ist in der Region rund um Düsseldorf jedoch vermutlich nicht der Fall: Obgleich am Mittwoch und Donnerstag viele Regenschauer erwartet werden, lösen sich die Wolken in der Nacht zu Freitag langsam auf. "Dann sollte man ganz gute Chancen haben, den Himmel zu sehen", sagt Ulrike Zenkner, Meteorologin beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Essen.

(dpa/ham/lai)
Mehr von RP ONLINE