1. Leben
  2. Reisen

Thailand: Veranstalter verlegen Rundreisen

Thailand: Veranstalter verlegen Rundreisen

Bangkok/Hannover (tmn) In Thailand treten viele Flüsse über die Ufer, und die deutschen Reiseveranstalter reagieren. Tui hat bis zum 20. Oktober alle Rundreisen abgesagt, die durch Mittelthailand führen. Tagesausflüge in die alte Königsstadt Ayutthaya fielen bis zum Ende des Monats aus, teilt der deutsche Marktführer in Hannover mit. Thomas Cook bietet ebenfalls vorerst keine Tagesausflüge nach Ayutthaya an. Dertour und Meier's Weltreisen routen ihre Rundreisen um, die in dem Unesco-Weltkulturerbe stoppen würden.

Die Tempel und Paläste stehen laut der Tourismusbehörde Thailands unter Wasser. Vom Ausfall der Rundreisen seien 30 Urlauber betroffen, erklärt Tui. Sie erhielten ihr Geld zurück oder könnten kostenlos auf andere Ziele umbuchen. Alle anderen Thailandreisen finden normal statt und können – wie auch bei Dertour und Meier's Weltreisen – nicht kostenlos storniert oder umgebucht werden. "Auf den Inseln scheint die Sonne", sagt Tui-Sprecherin Anja Braun. Auch die Tourismusbehörde teilt mit, dass neben den Badezielen im Süden wie Phuket oder Koh Samui auch Chiang Mai nicht überflutet sei. Allerdings könnten Urlauber derzeit nicht auf dem Landweg in das kulturelle Zentrum des Nordens reisen, heißt es beim Veranstalter Diethelm Travel. Thomas Cook dagegen erklärt, dass noch zu Wochenbeginn ein Tourbus nach Chiang Mai gefahren sei. Die Züge aus Bangkok nach Norden fahren laut der Tourismusbehörde nicht weiter als nach Lopburi. Der Highway 32, auch bekannt als Asian Highway, sei in der Provinz Ayutthaya gesperrt. Auf den Flughäfen Thailands laufe der Betrieb dagegen normal.

In der Hauptstadt Bangkok wird derzeit versucht, mit Sandsäcken die Fluten einzudämmen. Betroffen seien vor allem Viertel im Norden und Osten der Metropole, berichtete die Zeitung "Bangkok Post". Im ganzen Land sind bisher durch die Regenfälle mehr als 260 Menschen ums Leben gekommen.

(RP)