Maastricht - Sehenswürdigkeiten, die Sie nicht verpassen sollten

Hauptstadt von Limburg: Maastricht - die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt

Kultur, Geschichte und die Maas: Maastricht im Süden der Niederlande ist vor allem für junge Leute und Kulturbegeisterte das perfekte Wochenendziel. Diese Highlights sollten Sie nicht verpassen.

Urlaub in Maastricht – warum lohnt sich ein Besuch in der Stadt an der Maas?

Maastricht hält viele schöne Ecken bereit: mittelalterliche Architektur, interessante Museen und eine multikulturelle, junge Bevölkerung. Mit knapp 15.000 Studierenden an der Universität Maastricht ist diese Stadt durch und durch eine Studentenstadt. Abwechslungsreiche Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten machen die Stadt für alle Altersgruppen attraktiv.

Langeweile wird bei Ihrem Urlaub in den Niederlanden also nicht aufkommen. Sie können sich die Zeit im bekannten Bonnefantenmuseum für bildende Künste vertreiben, die Architektur der bedeutenden, historischen Kirchen bewundern, an der Maas entlang spazieren oder die geheimnisvollen Grotten im Süden der Stadt erkunden.

Von Köln, Düsseldorf oder Duisburg aus erreichen Sie das Wochenendziel in nur zwei bis drei Stunden. Durch die gute Zug- und Fernbusanbindung ist Maastricht zu einem beliebten Urlaubsziel für Studenten in Nordrhein-Westfalen geworden. Aus Aachen dauert die Anfahrt sogar nur etwas über eine Stunde.

Die Stadt selbst zählt nur knapp über 120.000 Einwohner. Sie befindet sich in der niederländischen Provinz Limburg ganz im Süden des Landes und grenzt an Belgien und Deutschland. Maastricht ist die Hauptstadt von Limburg.

Was sind die Top-Sehenswürdigkeiten in Maastricht?

Ist die Zeit begrenzt, sollten Sie sich auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Maastricht konzentrieren. Und davon gibt es einige. Zwei Tage können Sie problemlos füllen: mit dem Besuch der Sankt-Servatius-Basilika, dem Helpoort, das Fort Sint Pieter und dem Maastrichter Underground.

Zu den absoluten Must-Sees zählen beispielsweise die folgenden Sehenswürdigkeiten:

  • Der Vrijthof mit der Sankt-Servatius-Basilika, dem Theater und Museum
  • Der Helpoort, das älteste Gebäude der Stadt
  • Das Fort Sint Pieter und seine unterirdischen Grotten
  • Das Rathaus von Maastricht am alten Markt
  • Die Sankt-Servatius-Brücke, die älteste Fußbrücke der Niederlande

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere schöne, bekannte und bedeutende Sehenswürdigkeiten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Welche Kirchen in Maastricht sollte man gesehen haben?

Drei Kirchen sollten Sie sich in Maastricht unbedingt ansehen. Dazu zählen die bekannte Servatiusbasilika am het Vrijthof, die danebenstehende Sint Janskerk und die Liebfrauenbasilika im Zentrum der Stadt. Alle drei Kirchen sind bequem bei einem Fußmarsch durch die Altstadt erreichbar.

Die Sankt-Servatius-Basilika, von Niederländern Sint-Servaasbasiliek genannt, ist eine romanische Kirche. Sie zählt zu den ältesten Kirchen in Limburg. Der Überlieferung zufolge soll nach dem Tod des Bischofs Servatius schon im Jahr 384 nach Christus eine Gedächtniskapelle über seinem Grab erreichtet worden sein.

Die Kirche wurde über Jahrhunderte hinweg erweitert und ausgebaut. So lassen sich romanische, barocke und gotische Einflüsse in diesem Bauwerk erkennen. Heute können Sie hier am Vrijthof eine dreischiffige Kreuzbasilika bewundern. Zahlreiche Reliquien aus längst vergangenen Zeiten werden in der Basilika ausgestellt.

Direkt neben der katholischen Servatiusbasilika steht die im 13. Jahrhundert erbaute Sint Janskerk. Kaum zu übersehen ist der rote Kirchturm. Der ursprüngliche Turm stürzte im Jahr 1366 ein. Im 15. Jahrhundert wurde der heute bestehende Turm erbaut. Er misst 70 Meter in der Höhe. Die rote Farbe ziert den Turm jedoch erst seit 1984.

Es gibt noch zahlreiche weitere Kirchen in Maastricht, die Sie bei Ihrer Fußtour durch die Stadt besichtigen können. Nicht umsonst ist Maastricht für die zahlreichen Kirchtürme bekannt. Über 52 Kirchen stehen in der Stadt. Eine weitere bedeutende Kirche ist die Liebfrauenbasilika. Von den Niederländern wird sie Basiliek van Onze-Lieve-Vrouw-Tenhemelopneming genannt.

Die katholische Basilika liegt im Zentrum der Stadt und beeindruckt durch die alten Gemäuer, deren ältesten Steine bis ins 5. Jahrhundert zurückdatieren sollen. Gebaut wurde die Kirche hauptsächlich im 12. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wurde ein spätgotischer Kreuzgang angebaut.

Welche historischen Gebäude zählen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Maastricht?

Neben der Sankt-Servatius-Basilika gibt es noch weitere bedeutende Bauwerke in Maastricht. Einige davon prägen das Stadtbild und sind als Wahrzeichen der Stadt bekannt. Dazu zählt der Helpoort, der Vrijthof, das historische Rathaus von Maastricht und die Sankt-Servatius-Brücke, die älteste Fußgängerbrücke der Niederlande.

Der Helpoort ist das älteste Stadttor der Niederlande. Es wurde 1229 erbaut und diente als Eingangstor zur Stadt. Genutzt wurde es in den vergangenen Jahrhunderten unter anderem als Waffenkammer und später auch als Residenz. Heute befindet sich ein Museum innerhalb der alten Gemäuer, das in den Sommermonaten kostenlos besucht werden kann.

Durch die zentrale Lage des Vrijthofs können Sie diesen kaum verpassen: Der Vrijthof-Platz befindet sich ganz in der Nähe des Helpoorts. Hier liegt nicht nur die bekannte Basilika, sondern auch andere Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das Museum aan het Vrijthof, die Schatkamer van de Sint-Servaasbasiliek und das Theater aan het Vrijthof. Die Geschichte des großen Platzes reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück.

Das Rathaus von Maastricht ist ein weiteres bedeutendes Bauwerk. Mit seiner Lage mitten auf dem alten Marktplatz ist es nicht zu übersehen. Über diesen Marktplatz sollten Sie zumindest einmal spazieren oder die Aussicht von einem der zahlreichen Cafés und Restaurants genießen. Erbaut wurde das Rathaus im 17. Jahrhundert. Es ist ein bedeutendes Beispiel für den niederländischen Klassizismus.

Nur 500 Meter vom Maastrichter Rathaus befindet sich die älteste Fußgängerbrücke der Niederlande: die Sankt-Servatius-Brücke. Schon während der Zeit des Römischen Reiches soll hier eine Holzbrücke erbaut worden sein. Diese stürzte im Jahr 1275 unter der zu hohen Belastung zusammen und forderte Hunderte von Todesopfern.

  • Hauptstadt der Niederlande : Amsterdam - die schönsten Sehenswürdigkeiten der Metropole

Die heute bestehende Steinbrücke wurde zwischen 1280 und 1298 etwas nördlich des alten Standorts erbaut. Während des Zweiten Weltkrieges wurde sie zwar stark beschädigt, doch nach dem Krieg wurde Sie wieder in ihrem alten Glanz aufgebaut.

Welche Museen sind ein Muss in Maastricht?

Kultur- und Geschichtsliebhaber sollten sich einen ganzen Tag für die schönsten Museen der Stadt Zeit nehmen: Empfehlenswert sind neben dem bekanntesten Museum der Stadt, dem Bonnefantenmuseum, auch das Museum aan het Vrijthof neben der Servatiusbasilika und der Sint Janskerk.

Das Bonnefantenmuseum in Maastricht ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Museen für alte und zeitgenössische Kunst der Region Limburg, den Niederlanden und Europa. Es steht direkt am Ufer der Maas in dem vom italienischen Architekten Aldo Rossi entworfenen Gebäude.

Schon Ende des 19. Jahrhunderts befand sich in diesem Gebäude das historische und archäologische Museum der Provinz Limburg. Heute wird im Bonnefantenmuseum eine große Sammlung aus alten, modernen und zeitgenössischen Kunstwerken ausgestellt. Täglich (außer montags) werden Führungen für Besucher angeboten. Spezielle Angebote für Kinder bringen die Kunstgeschichte auch kleinen Besuchern auf interessante Weise näher.

Im Museum aan het Vrijthof lernen Sie dagegen mehr über die Kunstgeschichte und Geschichte der Niederlande. In den Ausstellungsräumen können die Besucher eine große Sammlung holländischer und flämischer Kunstwerke bewundern. Das Gebäude selbst ist eines der ältesten Gebäude der Stadt Maastricht und fällt besonders durch die rote Farbe und die spätgotischen Fenster auf. Schon Anfang des 14. Jahrhunderts wird dieses Gebäude in den Archiven erwähnt.

Welche Sehenswürdigkeiten in Maastricht sind mit Kindern zu empfehlen?

Nicht nur Studenten und Paaren, auch Kindern kann der Besuch dieser Stadt in Limburg eine Menge Spaß bringen: bei einer Schifffahrt auf der Maas, bei einem Besuch des naturhistorischen Museums oder bei Ausflügen in die Umgebung und bei der Erkundung geheimnisvoller Grotten.

Das Natuurhistorisch Museum Maastricht bietet beispielsweise ein interessantes Kinderprogramm für kleine Besucher. Mit Exkursionen, bei denen Kinder Skelette, Schmetterlingssammlungen und Fische entdecken können, werden naturhistorische Inhalte auf spielerische und interessante Weise vermittelt.

Das FunValley Maastricht ist dagegen ein geeigneter Ausgleich zum Besichtigungsprogramm in der Stadt: Es liegt etwa sieben Kilometer südlich von der Innenstadt entfernt. Abenteuerspielplätze, der Kletterpark, eine Paintballarena und Wasserspielgeräte sorgen einen ganzen Tag lang für actionreiche Unterhaltung. Auch ältere Kinder, jugendliche und natürlich die Eltern kommen hier auf ihre Kosten. Der Park ist ganzjährig geöffnet.

Anstelle von Besichtigungen spannende Abenteuer erleben? Das FunValley Maastricht bietet einen geeigneten Ausgleich zu für Familien mit Kindern. Sieben Kilometer von der Innenstadt entfernt bieten Abenteuerspielplätze, eine Paintbalarena und Kletterparks Spaß für kleine Kinder, Jugendliche und die Eltern.

Für einen Tagesausflug in die Umgebung bietet sich für Familien mit Kindern die Valkenburg aan de Geul als Ziel an. In dieser kleinen Gemeinde in Limburg befindet sich das bezaubernde Dorf Schin op Geul, der Freizeitpark de Valkenier, die Gemeentegrot und die darüberliegende Ruine der Valkenburg.

Die niederländische Region Limburg hat also einiges zu bieten: ein malerisches Dorf, einen abenteuerlichen Freizeitpark, Burgruinen und alte Grotten und Minen mit Zeichnungen, die bis in das Zeitalter der Römer zurückdatieren. Ein solches Urlaubsprogramm fasziniert auch Familien mit Kindern.

Was sind die schönsten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Maastricht?

Planen Sie am besten auch ein oder zwei Tage für Ausflüge in der Umgebung von Maastricht ein. Vor allem das Fort Sint Pieter und die dazugehörigen Grotten sind ein Muss für jeden Maastrichtbesucher. Entdecker können weitere Grotten in Süd-Limburg erkunden.

Sint Pieter liegt am südlichen Rand der Stadt Maastricht. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das im 18. Jahrhundert errichtete Fort militärisch genutzt. Das Fort ist Teil des Maastricht Undergrounds. Dazu gehören die nördlichen Grotten, die Zonneberg-Grotten und die Kasematten.

Der Underground hat für Besucher ganzjährig geöffnet und bietet zahlreiche Führungen an. Bei einer Führung in den nördlichen Grotten tauchen Sie mitten im Sint Pietersberg ab. Die unterirdischen Gänge entstanden durch den Abbau von Mergel, dass früher zum Bauen verwendet wurde.

Während der französischen Belagerung fand ein großer Teil der umliegenden Bevölkerung Schutz in den unterirdischen Gängen. Im Zweiten Weltkrieg wurden wertvolle Kunstwerke vor den Nazis in dem unterirdischen Irrgarten versteckt.

Die Zonneberg-Grotten wurden während des Zweiten Weltkrieges als Evakuationszentrum für knapp 50.000 Maastrichter Bürger eingerichtet. Beeindruckend sind die hohen Räume und die zahlreichen Wandmalereien. Sowohl die nördlichen Grotten als auch die Zonneberg-Grotten sind für Rollstuhlfahrer barrierefrei.

Wer nach Besichtigungen der beiden Grottensysteme noch nicht genug hat, kann in Zuid-Limburg noch weitere Grotten erkunden. Bei einem Besuch des Jesuitenbergs zum Beispiel. Der Jesuitenberg befindet sich dicht an der belgischen Grenze. Unser Tipp: Ziehen Sie sich für eine Führung auch im Sommer warm an, denn in den Grotten ist es immer kühl.

Wie viel Zeit sollte ich für einen Kurztrip nach Maastricht einplanen?

Mindestens zwei Tage sollten sich Besucher für Besichtigungen in Maastricht Zeit nehmen. Wenn Sie Ausflüge in der Region Limburg planen, buchen Sie entsprechend mehr Übernachtungen in Maastricht. Auch nach einer Woche in der niederländischen Stadt wird Ihnen bestimmt nicht langweilig.

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es viele: Wer extravagant in der Innenstadt übernachten möchte, sollte mindestens eine Nacht im Kruisherenhotel Maastricht buchen. Das Designerhotel befindet sich in einer ehemaligen gotischen Kirche und dem anschließenden Kloster aus dem 15. Jahrhundert. Es ist eines der außergewöhnlichsten Hotels der Niederlande.

Übersteigt dies Ihr Budget, bieten sich auch das Hotel Les Charmes an. Mit seiner Lage direkt am Campus der Universität Maastricht ist das Drei-Sterne-Hotel ein guter Ausgangspunkt für Fuß- oder Fahrradtouren durch die Altstadt.

Planen Sie neben historischen Sehenswürdigkeiten auch noch etwas Zeit für kulinarische Köstlichkeiten ein: Einen Besuch des Fort Sint Pieter können Sie beispielsweise mit einem Gourmet-Essen im luxuriösen Michelin-Restaurant Château Neercanne verbinden. In der Innenstadt von Maastricht gibt es zahlreiche Bars und Restaurants mit lokalen Köstlichkeiten für jedes Budget.

Bei einer Rundreise in den Niederlanden kann Ihr nächstes Ziel die Hauptstadt Amsterdam sein. Amsterdam liegt ca. 200 Kilometer von Maastricht entfernt. Hier können Sie historische Highlights wie die Singelgracht und das Paleis op de Dam besichtigen oder in Museen wie dem Van-Gogh-Museum und dem Anne-Frank-Haus noch mehr über Kunst und Geschichte lernen.

Hier finden Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten in Belgien und den Niederlanden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Zehn schöne Orte in Maastricht, die Sie gesehen haben sollten

Mehr von RP ONLINE