Brüssel – Sehenswürdigkeiten und Tipps zu Belgiens Hauptstadt

Hauptstadt von Belgien: Das sind die schönsten Sehenswürdigkeiten in Brüssel

Brüssel hat viel zu bieten: In der Hauptstadt von Belgien können Sie neben historischen Gebäuden und dem EU-Parlament auch die leckerste Schokolade Europas kennenlernen. Das sind unsere besten Tipps.

150 Kilometer westlich von Aachen und nur eine knapp zweistündige Zugfahrt von Köln entfernt: Brüssel ist von NRW aus schnell erreichbar. Ein Kurztrip lohnt sich immer, denn die Stadt ist nicht nur die Hauptstadt Belgiens, sie ist auch der Sitz der EU.

175.000 Einwohner zählt die Stadt Brüssel, fast die Hälfte der Einwohner stammen aus dem europäischen Ausland. Damit zeigt sich Brüssel zu jeder Jahreszeit international und multikulturell. Wer hier lebt, spricht mindestens drei Sprachen: Französisch, Englisch und Belgisch.

Die Stadt hat viel zu bieten: Besichtigen Sie historische Stätten und architektonische Gebäude im belgischen Spätgotikstil, erkunden Sie die grünen Parks der Stadt, lernen Sie mehr über die EU und die europäische Politik und schlemmen sie die beste Schokolade, die Belgien zu bieten hat.

Welche Sehenswürdigkeiten in Brüssel sind für junge Leute besonders interessant?

Viele Studenten und junge Leute zieht es an den Wochenenden in die EU-Hauptstadt. Neben historischen Stätten, Kunst und Kultur gibt es in Brüssel nämlich noch andere tolle Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Darunter das Atomium, das Europaviertel, Café Belga und der berühmte Manneken Pis.

Das Atomium ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Erbaut wurde es für die Expo im Jahr 1958. Das Bauwerk stellt das Kristallmodell Eisen dar und dient gleichzeitig als Aussichtsturm. Die oberste Kugel ist mittels Aufzug erreichbar und bietet aus 102 Metern Höhe einen tollen Blick auf die Stadt.

Auf der Suche nach Einblicken in die EU zieht es viele junge Touristen außerdem in das Europaviertel. So wird die Region zwischen dem Parc du Cinquantenaire, dem Brüsseler Park und dem Leopold Park inoffiziell genannt. Hier befinden sich die Gebäude der Europäischen Kommission und des Europäischen Rats.

Das Europäische Parlament liegt gleich neben dem Place du Luxembourg. Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten: das Parlamentarium. Hierbei handelt es sich um das multimediale Besucherzentrum des EU-Parlaments. Die Ausstellung können sie in 24 EU-Sprachen anhören.

Übrigens: Der Eintritt in das größte Besucherzentrum eines Parlaments in Europa ist absolut kostenfrei. Das Parlamentarium ist aber nicht nur etwas für Studenten und junge Leute – auch Familien und Schulgruppen lernen bei den Besichtigungstouren alles Wichtige über die EU. Unser Tipp: Nehmen Sie sich mindestens 90 Minuten Zeit für den Besuch.

Ein Muss für junge (und ältere) Brüsselbesucher ist ein kleines, wasserlassendes Männlein: der Manneken Pis. Die weltbekannte Brunnenfigur Manneken Pis wurde schon vielerorts kopiert und nachgestellt. In jedem Souvenirshop in Brüssel können Sie eine kleine Figur der berühmten Brunnenstatue erstehen. In Brüssel an der Kreuzung zwischen der Rue des Grand Carmes, der Rue du Chêne und der Rue de l’Etuve befindet sich – so glauben viele – das Original.

Was die meisten jedoch nicht wissen: Die im Jahr 1619 entworfene Brunnenfigur von Hieronimus Duquesnoy wurde schon mehrmals gestohlen. Die heute zu sehende Brunnenfigur ist eine Kopie von 1965. Das Original soll im Maison du Roi, dem Stadtmuseum, aufbewahrt werden – angeblich.

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist die Nationalbasilika des heiligen Herzens in Brüssel. Diese Basilika zählt zu einer der fünf größten Kirchen der Welt und wurde 1970 fertiggestellt. Das Gebäude im Art-déco-Stil beherbergt neben dem Kirchensaal auch noch zwei Museen.

Für eine kleine Pause - oder wenn Sie das bunte Nachtleben von Brüssel kennenlernen möchten - bietet sich ein Café an. Doch das bekannte Café Belga ist kein gewöhnliches Café: Tagsüber dient es jungen Eltern und Touristen als Restaurant, abends verwandelt es sich in einen beliebten Treffpunkt für Studenten und junge Erwachsene. Hier feiern die Besucher schon mal bis drei Uhr morgens bei Musik, Tanz und ausgelassener Atmosphäre.

Welche Sehenswürdigkeiten eignen sich für kultur- und geschichtsinteressierte Besucher?

Nicht nur junge Politik, auch Geschichte, Kunst und Kultur verleihen Brüssel ihren Charme. Die bekanntesten architektonischen Gebäude sollten Sie da nicht verpassen. Dazu zählen der Grand Place, das Maison du Roi, das Hôtel de Ville und die Notre Dame Kirche.

Der Grand Place, auf Niederländisch auch Grote Markt genannt, ist der zentrale Platz der Brüsseler Hauptstadt. Von der Mitte des schönsten Platzes in Brüssel zeigt sich Ihnen ein grandioser Blick auf das historische Rathaus, das Maison du Roi und weitere architektonische Gebäude verschiedener Stilrichtungen aus dem 17. Jahrhundert.

Der Platz ist eines der Wahrzeichen der Stadt Brüssel und seit 1998 auch ein Unesco-Weltkulturerbe. Dabei kann dieser schöne Platz auf eine lange Geschichte zurückblicken: Im 11. Jahrhundert war er der zentrale Platz von Brüssel. Hier fanden Märkte, Versammlungen und Hinrichtungen statt.

Im 17. Jahrhundert wurde der Platz durch französische Truppen stark beschädigt, erreichte dann jedoch beim Wiederaufbau den heutigen Glanz. Noch heute wird der Grand Place für Veranstaltungen wie die Auslegung des berühmten Blumenteppichs genutzt.

Möchten Sie weiter in die Geschichte der Stadt eintauchen, können Sie vom Grand Place direkt zum Brüsseler Stadtmuseum gehen, dem bekannten Maison du Roi. Das heutige Museum wurde nach der Zerstörung im 17. Jahrhundert mehrmals umgebaut, bis die Bauarbeiten 1896 abgeschlossen wurden. Unser Tipp: Nehmen Sie sich etwas Zeit, um die schöne Fassade zu bewundern. Wir empfehlen, auch das Museum zu besuchen und mehr über die Geschichte der Stadt zu lernen.

Vor dem Hôtel de Ville, dem Rathaus im Zentrum vom Brüssel, sollten Sie mindestens ein Foto machen. Die besten Motive bieten sich bei Sonnenuntergang. Erbaut wurde das Gebäude in der niederländischen Brabanter Gotik im 15. Jahrhundert. Unser Tipp: Auch wenn Sie wenig Zeit in Brüssel haben, diese Sehenswürdigkeit sollten Sie nicht verpassen. Die einstündige Führung durch das Gebäude lohnt sich.

Vom Manneken Pis lohnt sich außerdem der Abstecher zur Kirche Notre-Dame du Sablon. Sie ist eines der schönsten Beispiele des Frühgotikstils in Belgien – die Anfänge der Kirche reichen bis in das 14. Jahrhundert zurück. Das heute bestehende Bauwerk entstand im 15. Jahrhundert.

Kunstbegeisterte dürfen das Palais des Beaux-Arts Bozar, das Kulturzentrum der schönen Künste, nicht verpassen. Das Bozar Centre for Fine Arts zählt zu den wichtigsten Kunstmuseen in Brüssel. Auf über 4000 Quadratmetern finden neben Ausstellungen auch Konzerte, Theater, Tanzveranstaltungen und Filmvorführungen statt. Im Restaurant Bozar Café Victor des Centre for Fine Arts können Sie vor dem Besuch ein leckeres Frühstück, Mittagessen oder Abendessen genießen.

Welche Sehenswürdigkeiten in Brüssel sind noch Geheimtipps?

Wer Brüssel abseits der Top 10-Sehenswürdigkeiten erkunden möchte, sollte abgelegene Ecken aufsuchen und sich unter die Anwohner mischen. Begeben Sie sich beispielsweise auf eine Suche nach den berühmten Comic-Helden der Stadt und lernen Sie, warum Brüssel die Comicstadt schlechthin ist.

  • Die schönsten Orte in Belgien : Diese Sehenswürdigkeiten in Belgien sollten Sie nicht verpassen

Probieren Sie außerdem das hiesige Bier in den Restaurants oder Bierbars und schlemmen Sie bei den lokalen Chocolatiers, um die beste belgische Schokolade abseits von Souvenirgeschäften ausfindig zu machen.

Brüssel wird auch als Europas Comic-Hauptstadt bezeichnet. Hier wurden Tim und Struppi, Pirou und die Schlümpfe erfunden. Und diese Comic-Helden zeigen sich nicht nur im belgischen Comic-Zentrum – sie können sie auch bei einer Comic-Tour durch die Stadt entdecken. An zahlreichen Hauswänden und Mauern ranken bunte Geschichten und Comic-Kunst.

Während Sie sich auf den Spuren der Comic-Helden befinden, achten sie auf die lokalen Chocolatiers. Brüssel ist weltbekannt für die gute Schokolade. Sehr gute Schokolade gibt es bei Pierre Marcolini, Jean Galler, Frederic Blondeel und vielen weiteren weniger bekannten Chocolatiers. Trauen Sie sich einfach und probieren Sie sich durch die verschiedenen Geschäfte.

Möchten Sie dagegen in die Geheimnisse der leckeren Schokolade eingeweiht werden, werden sie selbst zum Chocolatier: Bei einem Workshop in einer Schokoladenfabrik wie bei Chocolissimo legen sie selbst Hand an und stellen ihre eigenen Pralinen her.

Den Abend lassen Sie dann am besten nach belgischer Art in einer Bierbar ausklingen. Probieren Sie dabei unbedingt das lokale Bier. In Bierbars wie Moeder Lambic und Délirium Café haben Sie die Qual der Wahl zwischen Hunderten – oder sogar Tausenden – Biersorten. Die Bedienung hilft Ihnen gerne bei der Wahl.

Welche Sehenswürdigkeiten in Brüssel sind kostenlos?

Brüssel mit einem begrenzten Budget zu besuchen heißt nicht, dass sie etwas verpassen müssen. Die schönsten Fotokulissen sind kostenlos und sogar wichtige Sehenswürdigkeiten können Sie kostenlos besuchen. Da Brüssel außerdem eine Studentenstadt ist, gibt es immer günstige Restaurants und Unterkünfte zu entdecken.

Die meisten historischen Stätten können Sie kostenlos bewundern. Der Grand Place und die Sicht auf die umliegenden Zunfthäuser kostet Sie nichts. Eine Führung im Hôtel de Ville bietet sich zwar an, Sie können sich stattdessen aber auch einfach mehr Zeit beim Bewundern der schönen Fassade nehmen.

Wer eine kostenlose Pause in der Natur einlegen möchte, wandert am besten zum Bois de la Cambre. Dieser 124 Hektar große Park beeindruckt durch den schönen Landschaftsbau und schließt an den Soignes Wald an. Inliner- und Fahrradstrecken, Spielplätze, Boote und Restaurants laden zu einer Auszeit im Grünen ein.

Eine der schönsten Aussichten – und das ganz kostenlos – bietet sich den Besuchern von Brüssel von dem Place Royale oder dem Konigsplein. Von dieser Anhöhe haben sie einen der besten Ausblicke auf die Stadt und die umliegenden beeindruckenden Paläste. Mit etwas Kleingeld können Sie auch den Eintritt in eines der Museen bezahlen und mehr über die Geschichte Brüssels lernen.

Ausruhen können Sie sich danach im Jardin du Petit Sablon, nur fünf Minuten Fußmarsch vom Place Royale entfernt. Dieser kleine Park ist eine romantische Ruheoase mitten in der Stadt, gegenüber der Kirche Notre-Dame du Sablon und neben dem Koninklijk Conservatorium, Brüssels Hochschule für Musik und Schauspiel.

Politikinteressierte sollten dagegen das Besucherzentrum des EU-Parlaments aufsuchen. Der Besuch im Parlamentarium kostet Besucher nichts, dafür können diese viel über die EU und die europäischen Beziehungen lernen.

Vom Parlamentarium ist es nur ein kurzer Fußmarsch zum Parc du Cinquantenaire oder Jubelpark. Hier befindet sich der bekannte Triumphbogen, der 1905 fertiggestellt wurde und heute ein weiteres Wahrzeichen von Brüssel ist.

Welche Sehenswürdigkeiten in Brüssel sind mit Kindern zu empfehlen?

Brüssel mit Kindern – das geht. Denn neben Europaparlament und Brabanter Architektur gibt es auch für Kinder einiges zu entdecken: Mit Comics bemalte Mauern, Mini-Europe, Vergnügungsparks, kindergerechte Museen und vieles mehr erwartet kleine Besucher in Brüssel.

Mini-Europe liegt direkt am Atomium. Der Besuch dieses Parks wird Kindern viel Spaß machen. Hier befinden sich nicht nur über 300 originalgetreue Modelle der wichtigsten Gebäude Europas, diese werden auch mit kleinen Figuren zum Leben erweckt.

Szenen vom Grand Place in Brüssel, dem Fall der Berliner Mauer oder dem Ausbruch des Vesuv in Italien werden lebhaft nachgestellt. So können Kinder beim genauen Hinsehen ganze Geschichten entdecken und gleichzeitig etwas über bedeutende Geschehnisse in Europa lernen.

Speziell auf Kinder ausgerichtet ist auch das Musée de Jouet – das Museum für Spielzeug in Brüssel. In über 33 Ausstellungsräumen bietet es einen interaktiven Einblick in die Geschichte des Spielzeugs – zum Ansehen, Anfassen und Ausprobieren. Das Museum eignet sich schon für Kinder ab vier Jahren. Geburtstagskinder besuchen das Museum kostenlos.

Für energiegeladene Kinder bietet sich ein Tag im Océade an. Der Vergnügungspark liegt neben Mini-Europe und Atomium und bietet mit tropischen Temperaturen, Wasserrutschen und künstlichen Wasserbecken Spaß und Abenteuer für die ganze Familie.

Wie viele Tage sollte ich in Brüssel verbringen?

Die Top-Sehenswürdigkeiten von Brüssel können Sie an einem Tag besichtigen, wenn Sie sich beeilen. Damit Sie bei Ihrem Städtetrip jedoch nicht nur Stress haben, lassen Sie sich lieber etwas mehr Zeit. Zwei, am besten drei Tage, sind für eine Brüsseltour ausreichend.

Bei einem verlängerten Wochenende können Sie gemütlich ankommen, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten bei einer Hop-on-Hop-off-Tour ansehen und am nächsten Tag bei Museen oder Führungen mitmachen. Nehmen Sie sich außerdem genügend Zeit, die leckeren Restaurants und das Nachtleben der Stadt Brüssel kennenzulernen.

Niederlande oder Belgien? Hier geht’s zu weiteren Sehenswürdigkeiten in den beiden Beneluxländern.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese Highlights müssen Sie in Brüssel erlebt haben

Mehr von RP ONLINE