Antwerpen - Sehenswürdigkeiten, die Sie unbedingt besuchen müssen

Hafenstadt in Belgien: Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Antwerpen

Antwerpen ist nur zwei Stunden von der deutschen Grenze entfernt - perfekt für einen Kurzurlaub in Belgien. Das sind die Top-Sehenswürdigkeiten der Hafenstadt.

Die belgische Hafenstadt Antwerpen zieht viele Wochenendbesucher an. Sie ist reich an Geschichte, Kunst und historischen Sehenswürdigkeiten. Durch die Lage direkt an der Schelde galt die Hafenstadt bereits im Mittelalter als eine der wichtigsten Handelsstädte der Niederlande und Europas.

Im 15. und 16. Jahrhundert war Antwerpen sogar die größte Stadt der Welt. Davon zeugen zahlreiche historische Gebäude im flämischen Architekturstil, der Grote Markt, die mittelalterliche Burg Het Steen und die imposante Liebfrauenkathedrale.

Wie groß ist Antwerpen?

Antwerpen zählt über eine halbe Million Einwohner – das sind fast drei Mal so viele Einwohner, wie in der Hauptstadt Brüssel leben. Diese Stadt in Belgien erstreckt sich über eine Fläche von 200 Quadratkilometern und ist damit flächenmäßig etwa so groß wie Düsseldorf.

Wie wird Antwerpen auch genannt?

Antwerpen hat drei offizielle Namen im dreisprachigen Belgien. Auf belgisch heißt die Stadt Antwerpen, französisch sprechende Regionen nennen die Stadt Anvers und in deutsch sprechenden Regionen wird Antwerpen auch Antorf oder Antorff genannt. Verschiedene Geschichten ranken sich um die Bedeutung des Stadtnamens.

Eine Legende über die Gründung der Stadt erzählt, dass der Name wörtlich übersetzt soviel wie „Hand werfen“ bedeutet. Dabei soll der Held Silvius Brabo die Hand des Riesen Druon Antigon nach seinem Sieg in die Schelde geworfen haben. Diese Geschichte wird auf dem Brabobrunnen am Grote Markt als Statue dargestellt. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass der Name „An de Warp“, zu deutsch „An der Warft“, bedeutet und auf die ersten Bewohner der Hafenstadt hindeutet, die sich auf Warten angesiedelt hatten.

Wofür ist Antwerpen bekannt?

Antwerpen ist bekannt für Kunst, Architektur und Diamantenhandel. Hier haben die bekannten Künstler Rubens, Van Dyck und Jordaens gelebt und gearbeitet, deren Gemälde noch heute in den Museen der Stadt, an den Fassaden historischer Gebäude und in den Kirchen zu bewundern sind.

Wer Antwerpen besucht, wird unweigerlich die historische Altstadt mit seiner flämischen Architektur entdecken. Darunter fünf bekannte historische Kirchen, die mittelalterliche Burg Het Steen, das historische Het Zuid und der Bahnhof Antwerpen-Centraal.

Welche Sprache wird in Antwerpen gesprochen?

In Belgien werden drei Amtssprachen gesprochen: Niederländisch, Französisch und Deutsch. Während französisch überwiegend in der wallonischen Region gesprochen wird, ist die Amtssprache in der Region Flandern überwiegend niederländisch. Da die Stadt Antwerpen zu Flandern gehört, sprechen die Anwohner hier niederländisch.

Wie viele Tage sollte ich Antwerpen besuchen?

Um alle wichtigen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, sollten Sie mindestens zwei Tage einplanen. Aber auch nach drei oder vier Tagen wird es nicht langweilig. Historische Kathedralen, interessante Museen, Parks, der Zoo Antwerpen, die belgischen Restaurants und das Diamantenviertel sorgen für Abwechslung.

Was sollte in Antwerpen besichtigt oder besucht werden?

Je begrenzter Ihre Zeit ist, desto voller ist das Programm: Antwerpen hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, die Sie bei Ihrer Städtereise auf keinen Fall verpassen sollten. Die fünf bekanntesten Kirchen, mindestens ein Kunstmuseum und das Diamantenviertel stehen auf dem Pflichtprogramm.

Welche historischen Gebäude und Kirchen sollte ich nicht verpassen?

Diese Kirchen sollten Sie besuchen:

  • Die Liebfrauenkathedrale
  • Sint-Jacobskerk
  • St. Carolus Borromäuskirche
  • Sint-Andrieskerk
  • Sint-Pauluskerk

Mit Besichtigung dieser Bauwerke erhalten Sie einen guten Einblick in die Architekturgeschichte der Handelsstadt. Alle Kirchen befinden sich rund um De Wilde Zee, die Einkaufszone in Antwerpen.

Die Liebfrauenkathedrale ist dabei die bekannteste Domkirche in Antwerpen, die Anfang des 16. Jahrhunderts nach 169 Jahren Bauzeit fertiggestellt wurde. Der Turm der Kathedrale wurde 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Unter den Antwerpenern ist sie unter dem niederländischen Namen Onze-Lieve-Vrouwekathedraal bekannt.

Schlendern Sie weiter durch die Stadt, besuchen Sie auch die St. Carolus Borromäuskirche. Diese Kirche liegt ganz in der Nähe der Liebfrauenkathedrale. Sie wurde im 17. Jahrhundert erbaut und fällt vor allem durch die schöne Außenfassade auf, die zum großen Teil von dem bekannten Antwerpener Künstler Peter Paul Rubens gestaltet wurde.

Die Sankt Pauluskirche, auf Niederländisch Sint-Pauluskerk, wurde im 16. Jahrhundert eingeweiht. Im Inneren der Kirche können Sie viele bedeutende Gemälde bewundern, die von Künstlern wie Rubens, Van Dyk und Jordaens gemalt wurden. So können Sie auch ohne den Besuch eines Museums die Kunstgeschichte Antwerpens entdecken. Der Eintritt zur Kirche ist kostenlos.

Die Sint-Jacobskerk ist dagegen die Ruhestätte für den Antwerpener Künstler Peter Paul Rubens und ein beliebtes Ziel für Pilgerer. Die Kirche beeindruckt im Brabanter Gotikstil, der in den Niederlanden des 14. Jahrhunderts entstand. Für Touristen öffnet die Kirche täglich ihre Tore. Der Eintritt kostet Erwachsene 3 Euro, für Kinder bis 12 Jahre ist der Eintritt frei.

Vollständig wird der Einblick in die Antwerpener Architekturgeschichte mit dem Besuch der Sint-Andrieskerk. Diese Kirche wurde im spätgotischen Stil erbaut und 1529 eingeweiht. Im Inneren können Sie zahlreiche Skulpturen, Gemälde und Altäre bewundern. Während der Französischen Revolution wurde die Kirche schwer beschädigt, in den 70er Jahren wurde sie jedoch umfassend restauriert.

Welche Museen sind zu empfehlen?

Nicht nur Museen stellen bedeutsame Gemälde der Antwerpener Künstler aus, auch die bekannten Kirchen zeigen Gemälde von Künstlern wie Anthonis van Dyk und Peter Paul Rubens. Wenn Sie jedoch möchten, können Sie den ganzen Tag in den verschiedenen Museen in Antwerpen verbringen.

Machen Sie eine Museumstour und besuchen Sie bekannte Museen wie das Museum aan de Stroom, das Rubenshaus, das Königliche Museum oder das Red Star Line Museum.

  • Die schönsten Orte in Belgien : Diese Sehenswürdigkeiten in Belgien sollten Sie nicht verpassen

Das Museum aan de Stroom, kurz MAS, ist eines der neueren Museen, welches 2011 eröffnet wurde. Durch die schöne Lage am Hafen und die riesige Ausstellung mit über 470.000 Objekten zieht das markante Gebäude viele Besucher an. Hier können Sie alles über die Entstehung der Stadt lernen und gleichzeitig die schönsten Ausblicke auf den Hafen und die Stadt genießen.

Sind Sie Kunstliebhaber, lernen Sie mehr über einen der bekanntesten Künstler der Stadt: Im Rubenshaus lebte und arbeitete der Künstler Peter Paul Rubens. In diesem Museum können Sie neben seinen Werken auch die Werke seines Mitarbeiters Anthonis van Dyck bewundern und die private Kunstsammlung des Künstlers ansehen.

Das Königliche Museum der Schönen Künste Antwerpen gibt dagegen einen Einblick in die gesamte Kunstgeschichte Belgiens und der Süd-Niederlanden. Neben weiteren Werken von Peter Paul Rubens wird auch flämische Kunst von Jan van Eyck, Hans Memling und anderen bedeutenden Künstlern ausgestellt.

Interessieren Sie sich für zeitgenössische Kunst, besuchen Sie das Museum van Hedendaagse Kunst in Antwerpen, dass auch kostenlose Dauerausstellungen zu bieten hat. Auf über 4000 Quadratmetern wird überwiegend moderne Kunst ab 1970 ausgestellt.

Das etwas andere Museum ist das Red Star Line Museum. Dieses Museum erweckt die Geschichten der Menschen in Antwerpen zum Leben – in audiovisueller Form und alten Schriftstücken. Vom Aussichtsturm des Museums haben Sie einen tollen Panoramablick auf die ganze Stadt.

Was sollte man unbedingt in Antwerpen gesehen haben?

Dass Antwerpen das ehemalige Handelszentrum war, zeigt sich noch heute: Auf dem Grote Markt, dem großen Platz im Herzen der Altstadt, fanden schon im Mittelalter lebhafte Märkte statt. Der große Platz bietet einen tollen Blick auf die schönsten Gebäude der Altstadt.

Seit dem 13. Jahrhundert befindet sich der große Markt im Besitz der Stadt Antwerpen. Erste Märkte auf dem Grote Markt fanden Anfang des 14. Jahrhunderts statt. Händler aus ganz Europa machten hier ihre Geschäfte. Ende des 15. Jahrhunderts galt der Platz als der bedeutendste Handelsplatz in den Niederlanden.

Das Schöne am Grote Markt: Er bietet einen der schönsten Ausblicke der historischen Altstadt. Gemeinsam mit dem Brabobrunnen und den umliegenden Gebäuden aus dem 17. Jahrhundert sowie dem historischen Rathaus bildet der Handelsplatz das Wahrzeichen der Stadt.

Wer in die jüngere Handelsgeschichte der Stadt eintauchen möchte und vielleicht sogar auf der Suche nach wertvollen Diamanten ist, sollte sich das Diamantenviertel ansehen. Das Diamantenviertel floriert seit dem späten 19. Jahrhundert in Antwerpen und noch immer ist das Viertel ein beliebter Ort für Diamantenhändler und Verkäufer.

Auf einer Fläche von einem Quadratkilometer haben sich zahlreiche Juweliere angesiedelt und Diamantenkenner sind hier auf der Suche nach den wertvollen Brillanten. Das Handelsviertel liegt ganz in der Nähe des Bahnhofs Antwerpen.

Nach dem Trubel der Innenstadt sollten Sie noch die geheime Ruheoase mitten in der Stadt kennenlernen: Der Beginenhof Antwerpen liegt unweit der Universität Antwerpen und ist eine grüne Ruheoase, in der Sie einen gemütlichen Spaziergang unternehmen können.

Von 8 bis 18 Uhr ist es möglich die kleinen Häuser aus dem 16. Jahrhundert und die Kirche St. Katharina zu besichtigen. Hier lebten einst die Beginen, gläubige Frauen, die kein Klostergelübde abgelegt hatten. Sie lebten teils fromm und religiös, teils wie normale Frauen.

Ein weiteres Must-see ist die Burg Het Steen. Das älteste Gebäude der Stadt Antwerpen befindet sich am Ufer der Schelde. Die ersten Steine der Burg datieren bis in das 9. Jahrhundert zurück. Während der bewegten Geschichte hatte die Burg viele Funktionen: Sie wurde unter anderem als Gefängnis, Wohnung, Fischlagerplatz und Museum genutzt. Seit 2018 wird Het Steen renoviert, um in Zukunft als Terminal für Kreuzfahrtschiffe und als Zugangstor zu Antwerpen zu dienen.

Was sollte ich in Antwerpen essen?

Spezialitäten aus Belgen und lokale Köstlichkeiten aus Antwerpen: Verpassen Sie auf keinen Fall traditionelle Gerichte wie die Antwerpener Händchen und das lokale Bolleke Bier. Probieren Sie außerdem das belgische Streetfood und genießen Sie mindestens ein Luxusabendessen in einem Michelin Restaurant.

Für den kleinen Hunger zwischendurch bieten sich belgische Waffeln an. Wer lieber etwas Deftiges möchte, bestellt sich am besten belgische Pommes mit Stoofvlees an. Das sind Pommes mit belgischem Rindergulasch.

Ein feines Abendessen können Sie dagegen in einem von zahlreichen Restaurants mit Michelin Stern genießen. Darunter Häuser wie `t Zilte, Bistro du Nord und Komilfoo. Diese Restaurants servieren sowohl internationale als auch lokale Speisen in gehobenem Ambiente.

Welche Sehenswürdigkeiten in Antwerpen sind mit Kindern zu empfehlen?

Antwerpen mit Kindern? Gar nicht so ungewöhnlich. Diese Stadt in Belgien wird auch für Kinder nicht langweilig, wenn auf dem Programm erlebnisreiche Bootsfahrten am Hafen, der Zoo Antwerpen, interaktive Museen, grüne Parks mit Spielplätzen und eine Stadtrundfahrt auf der Pferdetram stehen.

Vor allem der Zoo Antwerpen wird die Kleinen begeistern. Im Antwerpener Zoo leben über 5000 Tiere von über 900 Tierarten. Darunter Nilpferde, Elefanten, Giraffen, Schimpansen und Gorillas. Die meisten Tiere sind auch bei schlechten Wetterbedingungen zu sehen.

Viele Museen wie das Museum aan de Stroom und das Red Star Line Museum bieten auch kinderfreundliche Ausstellungen an, doch besonders Kindermuseen wie das Technopolis werden Klein und Groß begeistern.

Im Technopolis können Kinder interessante Aspekte rund um Naturwissenschaften, Technik, Natur und Umwelt hautnah erleben, auf spielerische Weise entdecken, selbst ausprobieren und dabei lernen.

Für einen Ausflug ins Grüne eignet sich der Middleheimpark mit dem Museum Middleheim in Antwerpen. Auf über 27 Hektar Grünfläche befinden sich 400 Skulpturen, die in diesem Freilichtmuseum besichtigt werden können. Der Park und das Freilichtmuseum ziehen jährlich über 300.000 Besucher an.

Was ist schöner: Antwerpen oder Brüssel?

Antwerpen oder Brüssel? Ist Ihre Zeit auf nur zwei oder drei Tage begrenzt, müssen Sie sich entscheiden. Beide Städte sind schön, unterscheiden sich jedoch in ihrer Ausstrahlung. Antwerpen eignet sich für Liebhaber von Kunst und Architektur, Brüssel zeigt sich moderner und multikulturell.

Zu sehen gibt es in beiden Städten sehr viel. Wer die Zeit hat, sollte am besten beide Städte bei einem verlängerten Wochenende kennenlernen. Vom Hauptbahnhof Antwerpen Centraal bis zum Brüssel Hauptbahnhof dauert es nur knapp eine Stunde mit dem Zug.

Haben Sie einen weiteren Urlaubstag übrig, unternehmen Sie einen zusätzlichen Tagesauflug nach Brügge. Diese Stadt gilt als eine der schönsten Städte Belgiens und kann mit dem Zug aus Antwerpen innerhalb einer Stunde erreicht werden. Die Städte trennen rund 100 Kilometer.

Wo übernachten in Antwerpen?

Belgien ist etwas teurer als Deutschland. Möchten Sie in einem schönen Hotel übernachten, sollten Sie mindestens ein Vier-Sterne-Hotel wählen. Buchen Sie am besten eine Unterkunft in zentraler Lage – dann sind die meisten Sehenswürdigkeiten in Antwerpen auch zu Fuß erreichbar.

Bei schönem Wetter können Sie die Altstadt und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auch mit dem Fahrrad erkunden. Im Herbst und Winter bietet sich die Straßenbahn für längere Strecken an: Mit einer Tageskarte für nur sechs Euro ist es möglich, die Stadt den gesamten Tag mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden.

Weitere Tipps zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Belgien und auch in den Niederlanden erhalten Sie hier.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Top Ten der schönsten Sehenswürdigkeiten in Antwerpen

Mehr von RP ONLINE