Rekordlok dampft vor dem Rheingold

Rekordlok dampft vor dem Rheingold

Die schnellste betriebsfähige Dampflok der Welt kommt in diesem Sommer an den Rhein, um den 90. Geburtstag des legendären Rheingold-Zuges zu feiern.

Der Fahrgast sitzt in den gediegenen Polstern eines historischen Rheingold-Wagens, am Fenster ziehen Dampfwolken vorüber, an der Zugspitze werkelt die schnellste betriebsfähige Dampflok der Welt - die Kombination dieser drei Erlebnisse ist wohl der Traum fast jeden Eisenbahn-Begeisterten. In diesem Sommer wird er wahr. Für eine gute Woche kommt die für 180 km/h zugelassene Dampflok "18 201" aus ihrer Heimat Wittenberg (Sachsen-Anhalt) an den Rhein, um den 90. Geburtstag des legendären Rheingold-Zuges standesgemäß zu feiern.

Bereits das Abholen des grünen Renners mit seinen 2,30 Meter hohen Treibrädern gerät zum Event. Am Samstag, 9. Juni, bringt eine E-Lok einen Sonderzug, der aus zwei Rheingold-Wagen Jahrgang 1928, etlichen Rheingold-Bar-, Speise und Aussichtswagen aus den 60er-Jahren sowie mehreren klassischen Schnellzug-Abteilwagen besteht, nach Sachsen-Anhalt. Die Fahrgäste können zwischen einem etwa fünfstündigen Aufenthalt in Magdeburg (Dom) oder Dessau (Bauhaus, Wörlitzer Park) wählen. Am Nachmittag dampft "18 201" vom nahegelegenen Wittenberg nach Dessau und bringt den Zug nach Nordrhein-Westfalen. Ein- und Ausstieg ist unter anderem in Köln, Düsseldorf und Duisburg möglich. Die Fahrpreise variieren zwischen 99 Euro (2. Klasse Abteilwagen) und 189 Euro im frisch restaurierten 90 Jahre alten Speisewagen.

Am folgenden Tag, Sonntag, 10. Juni, stehen nicht nur der grüne Renner, sondern auch die Herde in den Speisewagen des Rheingold unter Dampf. Klaus Kremer, der Chefkoch des Luxusliners "Queen Mary 2" zaubert auf der Fahrt von Köln (Abfahrt zur Mittagszeit, 12 Uhr) via Mainz nach Assmannshausen ein Sechs-Gang-Menü. Der gebürtige Kölner verbringt im Wechsel vier Monate auf See und vier Monate an Land. Die stilvolle Gourmet-Kreuzfahrt auf Schienen ist schon ein bisschen Tradition für ihn geworden. Der Aufenthalt im Rotwein-Städtchen Assmannshausen ist nur kurz, reicht aber zum Bestaunen der windschnittigen "Achtzehner" an der Zugspitze. Die Rückfahrt, auf der das Dessert vom weiß-behandschuhten Personal serviert wird, führt über die rechte Rheinstrecke. Ankunft in Köln ist gegen 18 Uhr. Im Abteilwagen und ohne das Menü kostet die flotte Rheinfahrt 100 Euro. Mit Menü liegen die Preise zwischen 160 und 195 Euro (Sitzplatz in der gläsernen Kanzel des Panoramawagens).

Die einzigartige Rekordlok - sie wurde 1960/61 von der ehemaligen DDR-Reichsbahn speziell für Tests mit schnell laufenden Reisezugwagen zum Teil aus Bauteilen älterer Dampflokomotiven konstruiert - startet am Samstag, 16. Juni mit demselben Sonderzug von Dormagen aus nach Worms und Heidelberg. Der Zug hält auf Hin- und Rückfahrt in Neuss, Düsseldorf, Krefeld, Viersen, Mönchengladbach, Rheydt, Rheydt-Odenkirchen und Grevenbroich. Die Fahrpreise liegen zwischen 99 und 189 Euro.

Am folgenden Sonntag, 17. Juni, dampft der Schienen-Star mit demselben Zug von Dortmund über Wuppertal, Solingen und Köln nach Koblenz (49 bis 139 Euro). Gegen 14 Uhr startet in Köln eine "Schnupperfahrt" mit dem kompletten Zug nach Koblenz und zurück. Fahrpreise ab Köln: 39 bis 129 Euro.

Buchung und nähere Informationen Tel. 02166 680122 oder www.wk-press.de

(RP)