Was tun bei einer Feuerquallen-Verbrennung? Wie lange hat man Schmerzen?

Schmerz wie ein Peitschenhieb : Was bei Feuerquallen zu tun ist

Immer wieder unangenehm: Urlauber geraten beim Baden im Meer in Kontakt mit der "Gelben Haarqualle", im Volksmund Feuerqualle genannt. Die Berührungen enden meist sehr schmerzhaft. Hier erfahren Sie, was Sie dann tun können.

Hauptsächlich in der Nordsee, gelegentlich aber auch in der südlichen Ostsee können Schwimmer auf Feuerquallen treffen. Berührungen mit ihren kaum sichtbaren Tentakeln empfinden Menschen wie einen Peitschenschlag. Kleine Beutefische lähmt die Qualle mit dieser Waffe.

Für Menschen ist sie sehr unangenehm, in der Regel aber ungefährlich. "Die Schmerzen fühlen sich an wie eine Verbrennung, sind aber tatsächlich eine Vergiftung", erklärt Privatdozent Dr. Thomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin in der "Apotheken Umschau".

Die Schmerzen klingen nach ein bis zwei Tagen wieder ab. Nur selten kommt es zu allergischen Reaktionen mit Kreislaufproblemen oder sogar einem Kollaps. Quallenopfer tragen oft noch nicht geplatzte Nesselzellen von den Tentakeln auf der Haut.

Sie sollen nicht mit Wasser abgespült werden, weil sie dabei meist noch ihr Gift freisetzen. Andreas Klingberg von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) rät, die geröteten Hautstellen vorsichtig mit feuchtem Sand zu bedecken und diesen dann behutsam abzuschaben, zum Beispiel mit einer Bankkarte. Danach hilft eine kühlende Salbe oder ein entsprechendes Gel.

>>> Gefährliche und giftige Meerestiere, die Sie kennen sollten >>>

Hier geht es zur Infostrecke: So behandeln Sie Quallenstiche

(ots/kpl)