Skiurlaub: Die letzten Schwünge vor dem Frühling

Schneesichere Skigebiete zu Ostern : Die letzten Schwünge vor dem Frühling

Wer in dieser Skisaison noch ein paar Pistenkilometer machen möchte, hat Ostern die beste und letzte Gelegenheit dazu. Frankreich, Österreich, Kanada – wir zeigen, in welchen Skigebiete Schnee über die Feiertage garantiert ist.

Wer in dieser Skisaison noch ein paar Pistenkilometer machen möchte, hat Ostern die beste und letzte Gelegenheit dazu. Frankreich, Österreich, Kanada — wir zeigen, in welchen Skigebiete Schnee über die Feiertage garantiert ist.

Ein paar Tage Skiurlaub zur Osterzeit, dann darf der Frühling endgültig kommen. Viele Freunde des Wintersports lassen sich diese letzte Gelegenheit für schwungvolle Abfahrten vor dem Sommerloch nicht nehmen. Was beim Carven aber gar nicht geht, sind Graslöcher in den Pisten und wässriger Kunstschnee. Die Wahl der Region ist entscheidend für den richtigen Skispaß. Besonders schneesicher sind im Frühling hochgelegene Skigebiete um die 3000-Meter-Marke und Gletscher. Auch gibt es sogenannte Sommerskigebiete, die im Hochgebirge liegen und das ganze Jahr Schnee tragen.

Naturschnee auf der Zugspitze

Zwischen Felsen und Eis genießen Wintersportler im Zugspitzenskigebiet sieben Monate im Jahr Naturschnee. Deutschlands einziger Gletscher — der Schneeferner-Gletscher — bietet 22 Pistenkilometer auf 2000 bis 2720 Höhenmetern und ein gewaltiges Bergpanorama. Je nach Wetterlage führt die Abfahrt "Riffelriss" ins Werdenfelser Tal.

Gletschergebiete Österreichs

Wer in den Monaten April und Mai auf Nummer sicher gehen möchte, ist in den drei Top Gletschergebieten auf der Alpensüdseite bestens bedient. Der 3120 Meter hohe Mölltaler Gletscher zählt zu Österreichs schneesichersten Gebieten, aktuell mit einer 360-Zentimeter Schneedecke. Der Mölltaler Gletscher Express bringt Wintersportler innerhalb von acht Minuten auf 2200 Meter — er ist die längst unterirdische Standseilbahn der Alpen.

365 Tage Schnee im Jahr garantiert der Hintertuxer Gletscher. Von den insgesamt 86 Pistenkilometern sind auch im Sommer bis zu 18 Kilometer und neun Liftanlagen in Betrieb. Das schneesiche zwölf Kilometer lange Abfahrt entlang der Gefrorenen Wand ist die längste Talabfahrt im Zillertal.

Das höchste Gletscherskigebiet Österreichs liegt auf 3440 Metern auf dem Pitztaler Gletscher. Von Mitte September bis Ende Mai warten hier breite Pisten und ein Fun-Park auf Pulverschnee-Fans.

Ausladendes Sommerskigebiet in der Schweiz

Zusammen mit dem Schweizer Skigebiet Zermatt ist Breuil Cervinia Valtournenche eines der größten und am besten beschneiten Sommerskigebiete in den Alpen. Ganze 360 Pistenkilometer erstrecken sich hier auf fast dreieinhalb Tausend Höhenmetern. Momentan liegen 240 Zentimeter Schnee bei zweistelligen Minusgraden. Von Juni bis Oktober können Sommerskifahrer bei Sonnenschein über das Plateau Rosa wedeln.

Wer in Chamonix Ski oder Snowboard fährt, fährt auf dem höchsten Gipfel Europas. Das Vallé de Chamonix liegt unter der weiß gezuckerten Spitze des Mont Blanc (4810 Meter), es umfasst fünf Skigebiete und liegt inmitten der prächtigen Gletscherwelt der Bergmassive um Chamonix. Ein absoluter Höhepunkt für Könner: die Gletscherabfahrt von der "Aiguille du Midi".

Im französischen Teil des Kanton Wallis liegt die Skiregion 4 Vallées - hier haben sich vier Seitentäler der Rhône zu insgesamt 412 Pistenkilometern zusammengeschlossen. Der 3330 Meter hohe Mont-Fort-Gletscher verspricht beste Schnee- und Pistenverhältnisse in den warmen Monaten und einen sagenhaften Alpenrundblick.

Marmolada — die "Königin der Dolomiten"

Das Skigebiet um den größten dolomitischen Gletscher - die Marmolada - gehört zum Dolomiti Superski-Karusell. Wen es nach Arabba-Marmolada zieht, dem bieten sich schneesichere 89 Pistenkilometer inklusive der 12 Kilometer langen Marmoladaabfahrt "La Bellunese". Die "Königin der Dolomiten" ist 3342 Meter hoch und ist besonders für anspruchsvolle Skiläufer ein Wintersporteldorado.

Hüfthohe Spur im "Champagne Powder"

Wer vom Skiurlaub in Nordamerika und Kanada träumt, sehnt sich nach der Ruhe der Rocky Mountains und stellt sich vor, einmal eine Spur im berühmten "Champagne Powder" zu ziehen. Die landschaftlich schönste Skiregion Nordamerikas und Unesco-Weltkulturerbe sind die Canadian Rockies. Banff und Lake Louis zählen zu den bekanntesten der vier Skigebiete in dem 330 Pisten-Areal.

Die größte und meist bereiste Skiregion Nordamerikas ist das Whistler Blackomb Ski Ressort eine gute Stunde entfernt von Vancouver. Hier fallen in einer Wintersaison bis zu zehn Meter Schnee, die hochalpinen Gipfel und Gletscher bieten ein 32 Quadratkilometer großes Wintersportterrain von November bis Mai. Auch Vail, eines der bekanntesten Skigebiete der USA, garantiert gute Schneebedingung bis Ende April. Die Aspen Highlands bieten auf 2451 bis 3359 Höhenmetern extremes Gelände, Tiefschnee und rasante Pistenabfahreten, die zum Teil mit "double black diamonds" als tiefschwarze Pisten ausgezeichnet sind.

Das Extra-Plus an Service offeriert das Deer Valley Resort in Utha auch in der Frühlingszeit — nur Skifahren muss man hier noch selber. Ski-Tragservice, gratis Kekse und Taschentücher an den Liftstationen, den Platz auf der Hütte garantiert die beschränkte Gästezahl.

Sie haben Lust auf eine letzte Abfahrt in dieser Wintersaison bekommen? Sehen Sie in unserer Bilderstrecke, wo sich die Pisten bei Sonnenschein und Maibrise bestens für ein paar letzte Schwünge eignen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schneesichere Skigebiete zu Ostern

(anch)
Mehr von RP ONLINE