Flugausfälle und Verspätungen: Das steht den Passagieren zu

Fragen und Antworten : Das steht Passagieren bei Flugausfällen und Verspätungen zu

Immer öfter kommt es an Flughäfen zu Verzögerungen, Verspätungen und Ausfällen. Dann sollten Urlauber ihre Rechte kennen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Diese Rechte haben Fluggäste:

Wann bekomme ich eine Entschädigung?

Wichtig ist, dass kein „außergewöhnlicher Umstand“ vorliegt. Das kann zum Beispiel eine Flughafensperrung sein. In diesem Fall ist die Airline von der Zahlungspflicht befreit.

Ein technisches Problem mit dem Flugzeug oder die allzu häufigen Anschlussverspätungen beim Umlauf eines Flugzeugs fallen aber nicht darunter. Die Fluggesellschaft kann die Verantwortung hier nicht auf andere abschieben - und muss zahlen.

Die Airline muss dagegen nicht zahlen, wenn sie Annullierungen und größere Änderungen der Flugzeiten mindestens 14 Tage im Voraus angekündigt hat. Dann kann der Kunde zwar vom Vertrag zurücktreten und bekommt sein Geld zurück - eine Entschädigung gibt es nicht.

Was gilt, wenn die Sicherheitskontrolle zu lange dauert?

Die Fluggastkontrolle ist Sache der Bundespolizei und wird nicht von den Airlines verantwortet. Manchmal dauert die Kontrolle etwa wegen Personalmangels extrem lang. Das Amtsgericht Erding hat hier einmal in einem Einzelfall entschieden, dass der Flughafen anteilig für Mehr- und Umbuchungskosten aufkommen musste (Az.: 8 C 1143/16). Auch den Fluggast traf hier jedoch eine Mitschuld: Er hätte sich in der Warteschlange aktiv nach vorne begeben müssen. Dieser Einzelfall ist aber nicht unbedingt übertragbar - es kommt immer sehr auf die konkrete Situation vor Ort am Reisetag an.

In jedem Fall sollten Passagiere, die in der Warteschlange feststecken, frühzeitig darauf drängen, nach vorne gelassen zu werden. Und am besten sind sie zu Stoßzeiten wie rund um Ostern im Zweifel noch früher am Flughafen als von der Airline empfohlen.

Wie viel Geld bekomme ich zurück?

Die Höhe hängt von der Flugdistanz ab. 250 Euro sind es bis 1500 Kilometer Flugstrecke, 400 Euro bei 1500 bis 3500 Kilometern und 600 Euro bei mehr als 3500 Kilometern.

Wie komme ich bei einem Flugausfall trotzdem ans Ziel?

Ob Entschädigung oder nicht: Airlines sind bei Annulierungen oder langen Verspätungen stets verpflichtet, eine alternative Beförderung zum Zielort zu organisieren - oder die Kosten für das Flugticket zu erstatten. In der Regel buchen die Unternehmen ihre Kunden auf andere Flüge um. Geht der Ersatzflug erst am nächsten Tag, müssen sie eine Übernachtung im Hotel bezahlen. Auch Verpflegung müssen die Fluggesellschaften ihren Kunden bieten.

Was gilt bei Pauschalreisen?

Bei Flug-Pauschalreisen ist der Reiseveranstalter in der Pflicht. Er ist Ansprechpartner und kümmert sich darum, dass der Urlauber möglichst schnell ans Ziel kommt.

Weitreichende Flugzeitänderungen können eine Reise verkürzen oder beeinträchtigen. Möglich ist dann neben der Entschädigung durch die Airline auch eine nachträgliche Minderung des Reisepreises.

Fällt eine Pauschalreise wegen eines ausgefallenen Fluges kurzfristig ins Wasser, können Urlauber zudem Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude fordern - wenn keine Alternative gefunden werden kann.

Hier geht es zur Infostrecke: Die Rechte der Fluggäste

(felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE