1. Leben
  2. Reisen

Passverlust, Kreditkartensperrung & Co. im Urlaub: Was dann zutun ist

Handy, Reisepass oder Kreditkarte : Was bei Ernstfällen im Urlaub zu beachten ist

Passverlust, Kreditkartensperrung oder das Mobiltelefon ist urplötzlich nicht mehr auffindbar: Wenn das im Urlaub passiert, verliert man schnell den Überblick. Was im Ernstfall zutun ist.

Wenn einem in der Heimat persönliche Unterlagen und Wertgegenstände abhandenkommen, ist das ärgerlich. Wenn dies im Urlaub passiert, kann sich das als echtes Desaster entpuppen. Denn wie soll man etwa bei Verlust des Personalausweises oder Pass zurück nach Deutschland kommen? Und wer übernimmt die Restaurantrechnung, wenn plötzlich die Kreditkarte gesperrt ist? Für den Fall der Fälle finden Sie hier die wichtigsten Tipps und Rufnummern im Überblick.

Kreditkartensperrung

Wer im Urlaub einen Mietwagen oder ein Hotelzimmer bucht, muss meist seine Kreditkarte als Sicherheit hinterlegen. Werden dazu Beträge auf der Karte blockiert, kann es sein, dass sich das verfügbare Limit reduziert, mahnt der Bundesverband deutscher Banken. Meist sei die blockierte Summe zwar deckungsgleich mit der Gesamtsumme, die der Urlauber etwa für das gebuchte Hotelzimmer zahlt, bei Extrazahlungen könne sie aber auch höher ausfallen.

Der Rat des Bankenverbands lautet: Am besten für die Zeit des Urlaubs ein höheres verfügbares Limit freischalten oder als Ausgleich einen Geldbetrag auf die Kreditkarte überweisen, um vor Ort nicht in Zahlungsschwierigkeiten zu kommen.

Kreditkartenverlust

Wenn die Kreditkarte gestohlen wird, kann man den zentralen Sperrnotruf unter der Rufnummer +49 116 116 wählen und sie bei der Hotline des zuständigen Kreditkartenunternehmen sperren lassen. Diese Rufnummer sollte man sich unbedingt vor Reiseantritt notieren.

Die meisten Banken bieten zudem die Möglichkeit an, eine Notfallkarte oder ein Notfallgeld zu bekommen. Dazu ruft man am besten beim Kundenservice seiner Bank an. Zum Überbrücken besteht außerdem die Möglichkeit, sich von Freunden oder Verwandten aus Deutschland via Western Union Geld senden zu lassen.

Verlust von Personalausweis oder Reisepass

Wenn im Auslandsurlaub Ausweispapiere verloren gehen, kann man sich an die Konsularabteilungen der Botschaften, an die Generalkonsulate oder an mögliche Honorarkonsule der Länder wenden. Diese sind dazu befugt, Reiseausweise als Passersatz auszustellen, die eine Einreise nach Deutschland ermöglichen. Die ausgestellten Dokumente lassen sich für die Dauer der Rückreise beantragen, können laut Auswärtigem Amt aber höchstens für den Zeitraum von einem Monat erstellt werden. Wer eine längere Reise bestreitet, hat die Möglichkeit, sich einen vorläufigen Reisepass ausstellen lassen.

  • Tipps & Tricks : Das sind die Stolperfallen beim Urlaub mit dem 9-Euro-Ticket
  • Zerstörung nach einem russischen Luftangriff auf
    Krieg in der Ukraine : Selenskyj wirbt mit standhafter Armee - Die Nacht im Überblick
  • Der Wartebereich des Bürgerservice im Moerser
    Bürgerservice in Moers : Länger warten auf den Reisepass

Für den Passersatz wird eine polizeiliche Verlustanzeige als Nachweis über den Dokumentverlust benötigt. Fotokopien der verlorenen Ausweispapiere sind bei der Beantragung der Ersatzdokumente ebenfalls hilfreich. Es empfiehlt sich also, vor jeder Urlaubsreise ein Scanbild oder ein Foto von den Ausweisdokumenten in den Notizen abzuspeichern. Da die zuständigen Behörden in Deutschland an den Wochenenden sowie an Feiertagen nicht erreichbar sind, kann sich die Ausstellung der Ersatzdokumente um ein paar Tage verzögern.

Verlust des Mobiltelefons

Wenn das Mobiltelefon auf einer Auslandsreise abhandenkommt, sollte man laut Verbraucherzentrale das Gerät zunächst beim Anbieter oder bei der offiziellen Sperr-Hotline unter der Rufnummer +49 30 4050 4050 sperren lassen. Dafür werden in der Regel die Handy-Rufnummer, die SIM-Kartennummer und die Kundennummer bzw. das Kundenkennwort benötigt.

Im Anschluss daran empfiehlt es sich, den Verlust des Mobiltelefons bei der Polizei anzuzeigen. Dafür wird die Seriennummer des Geräts benötigt, die Sie sich grundsätzlich einmal notieren sollten. Herausfinden lässt sich die Seriennummer, in dem man folgende Rufnummer anruft *#06#. Als letzten Schritt sollte man sich bei den Handyherstellern einen Überblick über die Angebote zur Ortung des Mobiltelefons verschaffen. Für die Betriebssysteme iOS, Android und Google werden laut Verbraucherzentrale viele smarte Lösungen angeboten, die es ermöglichen, das Handy aus der Ferne zu lokalisieren, Nachrichten an das Gerät zu senden, es zu sperren oder wichtige Daten zu löschen. Aber Achtung: Nicht selten müssen diese Tools im Vorfeld eingerichtet worden sein.

(hf/dpa)