Die Trend-Reiseziele für 2012: Wo Sie unbedingt Urlaub machen sollten

Die Trend-Reiseziele für 2012 : Wo Sie unbedingt Urlaub machen sollten

Das Renommee des Reiseführers "Lonely Planet" ist unbestritten. Jedes Jahr geben die Australier eine Liste mit den Top-Reise-Trends für das folgende Jahr heraus, ihre Tipps für Individualreisen haben eine große Fangemeinde. Meist nennen sie Ziele, die entweder durch ihre Unberührtheit oder internationale Großereignisse punkten.

So empfiehlt "Lonely Planet" etwa bei den Städten einen Besuch in London, da die britische Metropole vom 27. Juli bis 12. August Ausrichter der Olympischen Sommerspiele 2012 sein wird. Das größte Sportereignis der Welt macht diese Empfehlung nachvollziehbar.

Die Reiseführer für Rucksackreisende ist jedoch immer für Überraschungen gut. Der Sieger der Länderwertung heißt Uganda, - ein Land, von dem die meisten Reisenden höchstens wissen, dass es irgendwo in Afrika liegt. Zwar existiert für das Land eine Teilreisewarnung des Auswärtigen Amtes (allerdings nur für Gebiete im Nordosten). Die Redaktion des "Lonely Planet" empfiehlt jedoch Ziele wie den Bwindi Impenetrable National Park, der im Südosten liegt.

Beobachten von Gorillas in freier Wildbahn

Dort sei die Lage sicher, und einen Adrenalinschub gebe es nur durch das Beobachten von Gorillas in freier Wildbahn. Als weitere Attraktionen gelten der Murchison Falls Nationalpark, der Weiße Nil mit diversen Sportmöglichkeiten, der riesige Viktoriasee oder lange Sandstrände. Diktatur und Bürgerkrieg haben ausländische Reisende bisher aus Uganda ferngehalten. Nun, da Stabilität zurückkehrt, sollte es nicht lange dauern, bis auch Reisende das afrikanische Land wieder besuchen. Und: In diesem Jahr feiert das Land den 50. Jahrestag seiner Unabhängigkeit.

Ähnlich wie bei Spitzenreiter Uganda gibt es auch für das zweitplatzierte Burma (auch Birma oder Myanmar genannt) eine Teilreisewarnung des Auswärtigen Amtes. In einigen Grenzregionen zu Indien, Thailand und China sowie im Zentrum des Shan State gebe es unverändert bewaffnete Konflikte, auch von "ungekennzeichneten Minenfeldern" ist die Rede. "Lonely Planet" hat dagegen die schönen Seiten von Burma herausgearbeitet: Es sei ein "heißes, neues Ziel für unabhängige Reisende". Umrahmt von Bergen und weißen Sandstränden sei das Zentrum des Landes bevölkert von zeitlosen Städten und unzähligen Pagoden, die golden in der Sonne glänzen, zum Beispiel in Bagan.

Prachtbauten gibt es auch in der Ukraine etliche, und für das bei "Lonely Planet" drittplatzierte Reiseziel 2012 hat auch das Auswärtige Amt "keine Sicherheitshinweise". Zwar verschweigt "Lonely Planet" nicht das nach wie vor atomar verstrahlte Gebiet Tschernobyl, nennt es aber "ein Ziel für Extremtouristen". Die Ukraine sei ein lohnendes Ziel, weil es die letzte große Unbekannte in Europa sei. "Ein Blick auf die prächtige Altstadt Kiews oder die Landschaft der unberührten Krim-Küsten wird Sie eines Besseren belehren", schreiben die Autoren von "Lonely Planet". Lviv sei das Tor in die Karpaten, Kiew das Sprungbrett zum Schwarzen Meer.

Bier sogar billiger als Wasser

Und sie führen einen weiteren Grund an, im kommenden Jahr in die Ukraine zu reisen: Sie ist neben Polen Mit-Ausrichter der Fußball-Europameisterschaft 2012. Die Autoren glauben, dass es daher "beispiellose Besucherzahlen" geben wird. Ähnlich wie bei London macht also ein sportliches Großereignis dieses Ziel besuchenswert. Und im Gegensatz zur britischen Metropole hat Kiew einen Vorteil. Dort sei Bier sogar billiger als Wasser. Die Fußball-Fans, die den weiten Weg auf sich nehmen, dürfte das freuen.

Lange Wege gibt es auch in Wales. Dort ist es - vermutlich als einzigem Land der Welt - möglich, die Küste entlang zu laufen. Der "All Wales Coast Path" führt über 1377 Kilometer am Meer entlang. Das macht Wales zur Top-Region 2012.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kuba: Zwischen Verfall und Moderne

(rm/chk)