Tirol macht Ausweichstrecken dicht

Winter-Tourismus : Tirol macht Ausweichstrecken dicht

Pünktlich zum Beginn des Weihnachtsferien richtet Tirol wieder regionale Streckenverbote ein. So sollen Urlauber daran gehindert werden, Ausweichstrecken über kleine Dörfer zu nehmen.

Die Landesregierung will dafür sorgen, dass die Autofahrer möglichst lange auf der Autobahn bleiben. Die Maßnahmen treten diesen Samstag in Kraft und gelten bis Mitte April jeweils tagsüber an den Wochenenden und an Feiertagen. Sie betreffen den Transitverkehr. Wer in den betroffenen Gebieten Urlaub oder einen Ausflug machen will, darf auch die sonst gesperrten kleinen Straßen benutzen.

Betroffen sind Straßenabschnitte in den Tiroler Bezirken Kufstein, Reutte, Schwaz und Innsbruck-Land. Auf der Brennerstraße (B182), die parallel zur A13 (Brennerautobahn) verläuft, werden Dosierampeln den Verkehr regulieren, ähnlich wie auf einigen Straßen rund um Kufstein.

Insgesamt fallen die Fahrverbote aber nicht so umfangreich aus wie im Sommer. Damals waren zwischen Ende Juni und Mitte September Tausende Autofahrer an gesperrten Ausfahrten wieder auf die Autobahn zurückgeschickt worden. Größere Verkehrsprobleme durch die Fahrverbote gab es laut Polizei nicht.

(jco/dpa)