Britisches Flair in Hamburg: "The George" - Europas bestes Design-Hotel

Britisches Flair in Hamburg: "The George" - Europas bestes Design-Hotel

Düsseldorf (RP). Die Lage an der Außenalster ist grandios, das Interieur erinnert an Clubs: Im Hotel "The George" trifft Hamburg auf London. Das Reisemagazin "Geo Saison" rühmt es als das beste Design-Hotel Europas.

Darüber lässt sich trefflich streiten: Ist der attraktivste Platz ganz oben, dort, wo von der stattlichen Terrasse aus der Panoramablick die Außenalster, das Rathaus und den berühmten Michel streift? Oder ist er ganz unten, an der zwölf Meter langen Bar mit 360 verschiedenen Getränken, darunter 160 Flaschen Whisky und Whiskey? - Ansichtssache.

Nur eins ist sicher: Vor der mausgrauen Fassade des Hotels "The George" in Hamburgs Szeneviertel St. Georg ist er sicherlich nicht. Die sieht in ihrer platten Schlichtheit nicht gerade danach aus, dass diese gastronomische Adresse jüngst im renommierten Reisemagazin "Geo Saison" als das beste Design-Hotel Europas gerühmt wurde. Das muss andere Gründe als den optischen Außen-Auftritt haben. Hat es auch.

Es sind die inneren Werte, die diese Auszeichnung rechtfertigen. Denn "The George" ist kein marktschreierisches, schrilles Design-Hotel, es lässt sich die Originalität nicht mit aufgeplusterten Preisen honorieren. Stattdessen geht es, wenige Schritte vom Einstieg in die lebhafte Multikulti-Meile "Lange Reihe" entfernt, britisch-hanseatisch zu.

Das jedoch mit Pep! Beispielsweise wenn der fröhliche Barchef Giovanni Massimino abends ganz in Weiß seine selbst komponierten Cocktails in der von Hausgästen und Einheimischen rappelvollen Lounge kreisen lässt. Modisch erweckt das Lifestyle-Publikum dort den Anschein, in einem trendigen Vier-Sterne-Haus über Karriere und Kreuzfahrten zu parlieren.

Der deutsche Hotelier Kai Hollmann hat sich innerhalb seiner individuellen gastronomischen Kollektion mit "The George" einen beruflichen Traum erfüllt. Wer über die kleine Lobby in das Hotel eintaucht, vergisst die Tageszeiten: Olivfarbene Flure führen zu Zimmern mit gedeckten Champagnerfarben. Schwarz und Weiß im Wechselspiel bestimmen viele Einrichtungs-Elemente der Räume, ein dunkler, flockiger Teppich streckt sich zwischen Flachbild-Fernseher und dem lebensgroßen Konterfei von Twiggy. Das Mager-Modell der 60er Jahre taucht im Foto-Rahmen auch im Bad auf. Dort gefallen sanitäre Bedienungselemente, die nicht - wie oftmals - verspielt gestylt sind, sondern tatsächlich funktionieren.

Britisches Flair an der Alster

Einen Hauch London und damit britisches Flair nach Hamburg bringen wollte Kai Hollmann mit dem vor eineinhalb Jahren eröffneten "The George". Auf sieben Etagen mit 118 Zimmern und sieben Suiten erwartet die Gäste ein modernes Hotel mit der Privatsphäre eines britischen Members Club. Das fängt gleich neben der Rezeption an. Dort kann der Ruhe suchende Tourist oder Geschäftsbesucher in der mit dicken Ledersesseln bestückten Bibliothek abschalten. Ab 15 Uhr duftet der Earl Grey zum Afternoon Tea durch den Raum, zelebriert (für 21 Euro) mit Snacks und in Schoko getauchten Früchten.

Mit weiteren genüsslichen Angeboten hält es "The George" lieber mediterran. Im Restaurant "Da Caio" rollt Servicechef Renzo Ferrario einen Wagen mit hausgemachten Tagliatelle und schwarzen Trüffeln im Parmesanlaib zu den weiß gedeckten Tischen (19,50 Euro). Scampi werden vor dem Gast flambiert. Italiens Weinregionen liefern Sauvignon aus dem Friaul oder Vino Rosso aus dem Piemont.

Die abendliche Stimmung beflügelt Hotelgäste wie auch Hanseaten: Dolce vita - und rundum alles very british! Ein verblüffender Mix.

Info "The George", Barcastraße 3, 22087 Hamburg, Tel. 040 2800 300, www.thegeorge-hotel.de, DZ ab 125 Euro ohne, ab 145 Euro mit Alsterblick, verschiedene Zimmergrößen bis zur Suite (352 Euro). Croissant-Frühstück fünf Euro in der Bar, Frühstücksbüffet zwölf Euro im Restaurant. Im Sommer abends Drinks und Snacks auf der Panorama-Dachterrasse.

Hier geht es zur Bilderstrecke: "The George" - Hamburgs Top-Design-Hotel

(RP)