Mängel in vielen Wellnesshotels: Nur eine Ruheliege für 15 Gäste

Mängel in vielen Wellnesshotels : Nur eine Ruheliege für 15 Gäste

Wien (RPO). Die Preise steigen, der Service nicht. So müssen sich im Schnitt 15 Gäste eine Liege in deutschen Wellnesshotels teilen. Zu diesem Ergebnis kommt der "Relax Guide Deutschland 2011", der 1327 Hotels, die mit Wellness und Gesundheit werben, kritisch unter die Lupe genommen hat.

Rund zwei Drittel der Ruheliegen befänden sich außerdem im Hallenbad oder in Durchgangszonen, wo kaum Ruhe zu finden sei, kritisiert der in Wien erscheinende Wellnessführer. Genau genommen teilen sich somit durchschnittlich 45 Gäste eine echte Ruheliege.

Es gebe aber auch Ausnahmen: Es gibt Hotels, die beinahe für jeden Gast eine Liege bereit halten. Die Top Fünf sind das Kranzbach bei Garmisch-Partenkirchen (1,18 Gäste/Liege), das Romantik- und Wellnesshotel Deimann in Schmallenberg (1,44), die Hubertus Alpin Lodge in Balderschwang/Allgäu (1,44), der Birkenhof Grafenwiesen in Bayern (1,50), und das Wald- & Schlosshotel Friedrichsruhe in Zweiflingen (1,55). In österreichischen Wellnesshotels finden sich demzufolge beinahe doppelt so viele Liegen wie in deutschen.

"Eine ausreichende Anzahl von Liegen im Indoor-Bereich des Spas wäre eigentlich die Grundanforderung an jedes Wellnesshotel. Ein Platz, wo man sich ausruhen kann, sei es nach der Sauna, nach dem Baden oder nach einer Körperbehandlung", sagt Christian Werner, Herausgeber des "Relax-Guide".

Steigende Preise, sinkende Qualität

Laut dem "Relax Guide" haben die meisten Hotels außerdem die Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent nicht an die Gäste weitergegeben. Im Gegenteil seien die Preise im Vergleich zum Vorjahr sogar um 2,1 Prozent gestiegen. Der gegenwärtige Preisschub zähle zu den stärksten der vergangenen zehn Jahre.

Zugleich sinke die Qualität in der Mehrzahl der Hotels, kritisiert der Wellnessführer. In vielen Häusern seien die Öffnungszeiten von Sauna und Pool verkürzt worden. Gesichts- und Körperbehandlungen würden oft mangelhaft ausgeführt und die Wasserqualität der Pools vernachlässigt, beobachten die Experten.

Im Schnitt kostet eine Übernachtung im Doppelzimmer eines Wellnesshotels mit Halbpension derzeit rund 79 Euro pro Person. Am teuersten sind den Angaben zufolge Häuser in Schleswig-Holstein mit einem durchschnittlichen Zimmerpreis von rund 101 Euro. In Thüringen verlangten die Wellnesshotels mit 62,70 Euro pro Nacht am wenigsten.

Der Relax-Guide nimmt seit zehn Jahren Wellness-Hotels unter die Lupe. In diesem Zeitraum hat sich die Anzahl der Spa-Hotels in Deutschland verdoppelt. Aber nur 266 der insgesamt 1327 Häuser wurden mit Lilien, dem Qualitätsgütesiegel der Branche, ausgezeichnet.

Internet Relax Guide www.relax-guide.com.

Buch: Relax Guide 2011 Deutschland, ISBN 978-3-902115-36-2, um 17,90 Euro im Buchhandel

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese Wellness-Hotels überzeugen

(tmn/mais)