Niederländer sind die meisten ausländischen Besucher in Deutschland

Deutschland als Urlaubsziel : Am häufigsten kommen die Holländer

Düsseldorf (RPO). Urlaub in Deutschland ist in! Als Weltmeister der Herzen haben die Deutschen ausländische Touristen im WM-Jahr 2006 offensichtlich beeindruckt. Wie sonst ist es zu erklären, dass die Übernachtungszahlen auch 2007 gestiegen sind.

Um ganze drei Prozent hat der Tourismus in Deutschland im vergangenen Jahr zugelegt. Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes hervor, die die Deutsche Zentrale für Tourismus jetzt präsentiert hat. Besonders erstaunlich: In allen Monaten, den WM-Monat Juni ausgenommen, haben die Statistiker im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs errechnet.

Sowohl Deutsche als auch ausländische Touristen reisten im vergangenen Jahr häufiger in der Bundesrepublik. "Diese Entwicklung zeigt, dass Deutschland immer mehr als Ganzjahresziel angesehen wird", freut sich Ernst Hinsken, Beauftragter der Bundesregierung für Tourismus.

Die Holländer sind die größten Deutschland-Fans. Aus den Niederlanden kommen die meisten Touristen nach Deutschland. Gefolgt von den Schweizern und den Italienern. Insgesamt kamen von den rund 55 Millionen weltweiten Gästen, die 2007 Deutschland besucht haben, 75 Prozent aus Europa. Mit Abstand die meisten Besucher kommen aber immer noch aus Deutschland selbst. Im Verhältnis sind es 81 Prozent.

Auch im Vergleich mit unseren europäischen Nachbarn schneidet Deutschland als Reiseland gut ab. Auf der Liste der beliebtesten Reiseländer der Europäer rangiert Deutschland mit neun Prozent auf dem dritten Platz knapp hinter Spanien (13 Prozent) und Frankreich (zehn Prozent).

Beliebtestes Bundesland der ausländischen Gäste war im vergangenen Jahr wieder Bayern, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Beliebtestes Städteziel ist Berlin, gefolgt von München.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Deutschlands beliebteste Sehenswürdigkeiten