Mayotte: Das neue Inselparadies

Mayotte im indischen Ozean: Das neue Inselparadies der EU

Rund 8000 Kilometer entfernt mitten im indischen Ozean liegt ein neues Stück Europa: Die Inselgruppe Mayotte. Seit dem 1. Januar 2014 gehört sie zu Frankreich, und eröffnet Urlaubern damit ein Paradies - das ganz einfach mit Euro und Personalausweis zu bereisen ist.

Weiße Traumstände, bunte Korallenriffe und Vanilleplantagen - seit Anfang des Jahres ist Europa um ein echtes Inselparadies reicher. Trotzdem können reisefreudige EU-Bürger nicht in ein paar Stunden mit dem Auto anfahren, denn die Mayotte-Inselgruppe liegt 8000 Kilometer Luftlinie entfernt in Ostafrika irgendwo zwischen Madagaskar und Mosambik.

Seit 2011 ist Mayotte das 101. Département Frankreichs und seit dem 1. Januar als Gebiet in äußerster Randlage (OMR) nun tatsächlich auch Teil der Europäischen Union. Damit reiht sich die ostafrikanische Inselgruppe in die lange Liste französischer Trauminseln in der Ferne ein. Dazu gehören etwa Guadeloupe und St. Barth in der Karibik, Französisch Polynesien im Pazifik sowie Reunion eine Nachbarinsel von Mayotte im indischen Ozean.

Geografisch gehört die Inselgruppe zu den Komoren und besteht aus zwei Hauptinseln, "Grand Terre" und "Petite Terre", sowie aus mehreren kleinen Nebeninsel. Mit dem Euro wurde hier schon ein paar Jahre vor dem 1.1.2014 bezahlt. Für Touristen macht das alles gleich viel einfacher. Etwas komplizierter wird es dagegen mit der Kommunikation. Zwar gilt Französisch als die Landessprache, doch bislang wird es nur von rund 10 Prozent der Bevölkerung gesprochen. Der Rest spricht Mahorisch, ein Dialekt des Komorischen. 97 Prozent der Bevölkerung gehören dem Islam an. Die meisten der rund 200.000 Bewohner sind unter 20 Jahre alt.

Ruhig mit perfekten Temperaturen

  • Fotos : Das Hotel Jardin de Maoré auf Mayotte

Touristisch ist die Region bislang noch wenig erschlossen. Aktuell gibt es nur wenige Hotels, die preislich zwischen 50 und 200 Euro im Doppelzimmer liegen. Dadurch hat sich die Insel ihren natürlichen tropisch-anmutenden Charme bewahrt, und eignet sich für alle, die zwar ab vom großen Trubel sein wollen, aber dennoch nicht auf Luxus verzichten möchten.

Die Temperaturen auf Mayotte liegen ganzjährig bei mindestens 25 Grad. Auch nachts fällt das Thermometer nur selten unter die 20 Grad-Marke. Da Ostafrika auf der Südhalbkugel liegt, sind Sommer- und Winterzeit entgegengesetzt zur europäischen. Allerdings ist der Unterschiede für Touristen kaum zu merken, zumal der 6Winter hier mit seinen monsunartigen Regengüssen sogar heißer ist als der Sommer.

Die beste Reisezeit für Touristen ist allerdings die etwas kühlere Trockenzeit zwischen Mai und Oktober. Dann ist es nicht ganz so heiß wie in den Wintermonaten, in denen die 30-Grad-Marke durchaus regelmäßig geknackt wird, und die drückende Luftfeuchtigkeit bleibt aus. Die Meerestemperaturen liegen, optimal für Wasserratten, das ganze Jahr zwischen 25 und 28 Grad.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Europas neues Inselparadies Mayotte

(ham)