Air Berlin war nicht so begeistert....: Lustiger Flugbegleiter wird zum Hit auf Youtube

Air Berlin war nicht so begeistert.... : Lustiger Flugbegleiter wird zum Hit auf Youtube

Ein besonders humorvoller Flugbegleiter von Air Berlin ist zum Internet-Star geworden. Seine Ansage vor dem Start der Maschine am 23. Mai war so witzig, dass sie inzwischen mehr als 800.000 Mal geklickt wurde. Nur die Fluggesellschaft Air Berlin kann gar nicht darüber lachen.

"Werte Fluggäste, bitte schnallen Sie sich an und achten Sie auch gleich auf die Tanzeinlage meiner Kollegin für die Sicherheitsinstruktionen", sagt der Steward aus dem fränkischen Örtchen Bamberg.

Den Hinweis zu den Notausgängen formuliert der gut gelaunte Mitarbeiter so: "Sollte der Air-Berlin-Service heute Abend nicht Ihrem Standard entsprechen, haben Sie insgesamt vier Möglichkeiten, unser Flugzeug fluchtartig zu verlassen."

Passagiere, die mit dem nötigen Selbsterhaltungstrieb ausgestattet seien, sollten einfach dem dekorativen und formvollendeten Leuchtstreifen am Boden zu den luxuriösen Schildern mit der Aufschrift "Exit" folgen. Fluggästen, die beim Start ihr Handy nicht ausschalten, kündigt er an: "Zuwiderhandlungen werden mit der Wegnahme des Geräts und dem Versteigern auf Ebay bestraft."

Kein Wunder, dass die Kollegin des Stewards immer wieder an sich halten muss, um nicht in schallendes Gelächter auszubrechen, während sie Notausgänge und Sicherheitsmaßnahmen andeutet - das Gekicher der Fluggäste allerdings, ist in dem Video deutlich zu hören.

An Bord wurde zwar gelacht, die Fluggesellschaft war jedoch weniger begeistert. Nachdem mehrere Medien über das Video mit dem Titel "Air Berlin - fröhlicher Franke" berichtet hatten, teilte das Unternehmen auf Facebook mit, man habe mit dem Mitarbeiter gesprochen.

"Wir freuen uns natürlich sehr, wenn unsere Flugbegleiter bei unseren Gästen in positiver Erinnerung bleiben. Flugbegleiter sind jedoch vorrangig für die Sicherheit und das Wohlergehen der Passagiere an Bord verantwortlich", hieß es.

Der Steward werde aber auf jeden Fall seinen Arbeitsplatz behalten.

(ham)