FKK: Nacktfoto-Trend auf Macchu Picchu

Polizei nimmt vier Männer fest : Nacktfoto-Trend in Machu Picchu ärgert Behörden

Die verschärften Kontrollen in der peruanischen Inkastadt Machu Picchu wegen eines zunehmenden Trends zu Nacktfotos vor der historischen Kulisse haben bereits nach einem Tag Wirkung gezeigt. Die Polizei nahm am Mittwoch nach eigenen Angaben zwei Australier und zwei Kanadier fest, die sich dort für Aufnahmen entblößten.

Die 22 und 24 Jahre alten Australier filmten demnach mit einer Videokamera, die beiden 20-jährigen Kanadier mit einem Mobiltelefon. Nach einigen Stunden seien die Männer wieder freigelassen worden.

Das peruanische Kulturministerium hatte am Dienstag "alle respektlosen Handlungen von Besuchern", die nach Aufmerksamkeit heischten, in Machu Picchu verurteilt. Nachdem Urlauber nackt in Machu Picchu posiert und Fotos davon in diversen Internetforen veröffentlicht hatten, wurden die Überwachungsmaßnahmen verschärft. Auch das zunehmende Verschandeln der historischen Stätte mit Graffiti bereitet den Behörden Sorgen.

Die im 15. Jahrhundert vom Inkaherrscher Pachacútec erbaute Stätte war im Juli 1911 vom US-Archäologen Hiram Bingham für die Wissenschaft entdeckt worden. Heute gehören die Ruinen zu den bekanntesten archäologischen Stätten der Welt. Im Jahr 1983 wurde die auf einem Bergrücken in 2500 Meter Höhe gelegene Inkastadt in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

(AFP)