Rom: Essverbot bei Touristen-Attraktionen

Rom : Essverbot bei Touristen-Attraktionen

Rom (RPO). Ein Eis auf der Spanischen Treppe, einen Cappuccino am Trevi-Brunnen - das wird für Touristen jetzt teuer. Die römische Stadtverwaltung verbietet das Essen an bedeutenden Denkmälern. Wer sich das Futtern nicht verkneifen kann, soll 50 Euro Bußgeld zahlen.

Ziel der Maßnahme soll laut Verwaltung der Schutz der Kulturgüter sein. Nur dadurch könne "irreparabler Schaden" vermieden werden. Mit diesem Essverbot wird die Polizei bei jährlich vielen Millionen Touristen alle Hände voll zu tun haben. Allein in den ersten fünf Monaten besuchten 7,6 Millionen Menschen die Ewige Stadt. Zudem ist die Menge an historischen Gebäuden und Denkmälern in Rom kaum überschaubar, Eis und Cappuccino gibt es ebenfalls an jeder Ecke.

Die Stadtverwaltung hatte das Verbot am 10. Juli beschlossen. Es gilt seit dem vergangenen Wochenende und noch bis Ende Oktober. Die ersten Opfer der neuen Regelung waren Berichten zufolge drei Marokkaner, die auf der Spanischen Treppe Bier tranken und etwas aßen. Die Treppe aus dem 18. Jahrhundert gehört wie der Trevi-Brunnen zu den Wahrzeichen der Stadt.

(ap)