Mallorca: Vorspeisen auf mallorquinisch

Balearen: Entradas - Vorspeisen auf Mallorca

Achtung! In den typisch mallorquinischen Restaurants sind die Vorspeisen oft üppig portioniert. Bestellt man Schnecken, ­be­kommt man gut und gerne mindestens drei Dutzend.

Sopes Mallorquines oder sogar das rein vegetarische Tumbet reichen als Hauptmahlzeit völlig aus. Und noch mal Achtung: Gemischte Salate bestehen oft nicht nur aus Grünzeug, sondern werden gern auch mit Schinken, Ei, Thunfisch, Sar­dellen, Oliven und Avocado serviert. Anmachen muss man den Salat meist selbst: Essig, Öl, Salz und Pfeffer stehen dann auf dem Tisch bereit. Im Folgenden die wichtig­sten, lecke­ren Vorspeisen-Klassiker.

Vorspeisen auf mallorquinisch

albergínes farcides = berenjenas rellenas
gefüllte Auberginen

cargols = caracoles
Schnecken.
Sie kommen in großen Portionen und noch im Häuschen auf den Tisch. Sie werden vor dem Kochen intensiv ge­säu­bert, dann in einer star­ken Sauce gekocht und als Vor­speise serviert. Man pult sie mit Hilfe eines Zahnstochers aus dem Häuschen und – das ist typisch für Mallorca – tunkt sie in Aioli. Viele Res­taurants bieten Schnecken auch mit So­brasada an, der typisch mallor­qui­nischen, mit Paprika gewürzten Schwei­ne­mettwurst.

pancuit = sopa de ajo
Knoblauchsuppe.
Schmeckt besonders gut, wenn die Knollen im Juni frisch geerntet auf den Markt kommen.

perníl = jamón
Schinken

pernil dolc = jamon york
gekochter Schinken

pernil serrano = jamón serrano
luftgetrockneter Gebirgsschinken

sopa = sopa
Suppe

sopa de peix = sopa de pescado
Fischsuppe

sopes mallorquines = ­sopas mallorquinas
Eintopf mit Brot und Fleischbrühe, zu­weilen auch mit Rosinen und Pinienkernen). Die "mallor­qui­nischen Suppen" sind ein typisches Reste­essen und nicht wirklich flüssig. Kohl, Wirsing, Blu­men­­kohl, ­Zwie­beln, Lauch, grüne Boh­nen, rote Pap­rika, Erbsen, Tomaten, Knob­lauch und manch­mal auch Arti­schocken werden in Oliven­öl und/oder Schweineschmalz gegart ­und dann in einer Greixoneira, dem landes­typischen Tontopf, auf mallorqui­nisches Bauernbrot geschichtet.

trempó = trampó
Mallorquinischer Sommersalat aus Zwie­beln, Tomaten und jenen hellgrü­­­nen ­Spitz­­­­­­­­pa­pri­ka­­­­­schoten, die man in Deut­sch­­­land fast nur in tür­kischen ­Lä­den kaufen kann). Manchmal werden auch Kapern hinzu­gefügt. Alles wird ganz ­­fein geschnitten und mit einer Sauce aus Olivenöl, Essig und Salz vermischt. Wird in guten Restau­rants nur im Sommer angeboten, wenn das Gemüse Saison hat.

umbet = tumbet
Mallorquinisches Ratatouille, also ein sommerlicher Eintopf aus frischen Ge­mü­sen. Eines der wenigen vegetarischen Hauptgerichte, das die Inselküche zu bieten hat; es taucht als solches meist bei den Vorspeisen auf. Gern wird es aber auch als Beilage zu Fisch und Fleisch gegessen. Manche Restaurants bieten Tumbet ganz konsequent nur im Sommer an, wenn Tomaten, Paprika und Auberginen Hoch­saison haben. Grüne und rote Paprika, Kartoffeln, Zwie­beln, Auberginen und der unver­zicht­bare Knoblauch werden getrennt ange­schmort und dann in der Greixo­nera aufeinander geschichtet. Manche Mallor­quiner ser­vie­ren dazu Toma­ten­sauce.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese mallorquinischen Gerichte sollten Sie kennen