Adults-only-Hotels: Bei Paaren besonders beliebt

Adults-only-Hotels: Bei Paaren besonders beliebt

Der Trend ist nicht zu leugnen: Hotels nur für Erwachsene werden weltweit immer stärker nachgefragt, auch auf Mallorca. Logisch – viele Urlauber suchen Ruhe, und Kinder sollen sich austoben dürfen. Da hilft es nur, beide Interessen zu trennen.

Der Trend ist nicht zu leugnen: Hotels nur für Erwachsene werden weltweit immer stärker nachgefragt, auch auf Mallorca. Logisch — viele Urlauber suchen Ruhe, und Kinder sollen sich austoben dürfen. Da hilft es nur, beide Interessen zu trennen.

Dass viele der kleinen, feinen, oft versteckt gelegenen Finca-Hotels, die auf Mallorca zu finden sind, Gäste unter 16, andere auch unter 18 Jahren ausschließen, liegt nahe, ist schon länger so und war bisher auch kein großes Thema: Urlauber, die Häuser dieser Art als Feriendomizil wählen, suchen Ruhe. Nicht umsonst nennen sich viele der oft noblen Herbergen im Untertitel "Refugio", Refugium. Was nutzt da die abgelegene Lage, der gepflegte Pool, die feine Landhausküche, wenn Kinder lärmend planschen und zum Abendessen Pommes verlangen? Wobei niemand leugnet, dass das ihr gutes Recht ist: Sie haben schließlich auch Ferien.

Die Lage ist einmalig. Das Hotel Simoneta thront 35 Meter über dem Meer auf einer Klippe. Foto: MallorcaGehtAus

Zu jenen Häusern, die ihre exklusive Lage und die damit verbundene Ruhe und Zurückgezogenheit durch die Abwesenheit von Kindern noch unterstreichen, gehört beispielsweise das Can Simoneta, das in Canyamel auf einer 35 Meter hohen Klippe über dem Meer thront. Mal ganz abgesehen davon, dass es ihnen unmöglich war, am Klippenrand einen Zaun zu installieren, der zwar Kinder schützen, aber die grandiose Landschaft optisch doch beeinträchtigen würde — habe man ein Marktsegment gewählt, das zum Haus und seiner Umgebung passe, erläutert Luis Seminario, Direktor der Grupo Torre de Canyamel, die das Hotel betreibt. Die Gäste des Can Simoneta sollen die exklusiven Angebote des Hauses komplett nutzen können, ohne sich durch irgendetwas gestört zu fühlen — dazu zählt man wohl auch den unverstellten Blick auf die wahrlich traumhafte Umgebung.

Verwunderlicher erscheint es da zumindest auf den ersten Blick, dass selbst die Betreiber des neuen kleinen Strandhotels La Goleta im in der Saison ziemlich quirligen Port de Pollença auf Kinder unter 16 Jahre als Gäste verzichten — ein Haus, das schon von der Lage her für Familien prädestiniert zu sein scheint. Rezeptionsleiter Àlex Tetard — einen Direktor gibt es nicht — sieht das auch so: "Wir könnten sicher auch erfolgreich sein, wenn wir Familien beherbergten. Aber wir sind ein kleines Haus, wir haben nur 28 Zimmer. Die Bereiche, die unsere Gäste gemeinschaftlich nutzen, sind unter anderem das Restaurant Argos, wo wir eine gehobene qualitätsvolle Küche anbieten und die Dachterrasse mit Pool." Die anspruchsvolle Küche und den Drink auf der Terrasse wolle der Gast in Ruhe genießen: "Also haben wir uns dazu entschlossen, ein Hotel zu sein, das dem Gästewunsch entsprechend 100-prozentige Ruhe bietet, ohne spielende Kinder im Schwimmbad und beim Abendessen, ohne schreiende Babys." Restaurantleiter Mario Wolgast fügt hinzu: "Ich habe selten Gäste erlebt, die ihren Cocktail auf der Dachterrasse oder ihr Abendessen so sehr genießen wie in diesem Hotel. Die Atmosphäre ist extrem entspannt."

Das luxuriöse Hotel Vanity Suite in der Cala Mesquida war eines der ersten Adults-only-Hotels der Insel. Foto: MallorcaGehtAus

Selbst an den Playas de Palma akzeptieren immer mehr Hotels nur noch erwachsene Gäste: "Es war eine gewagte Entscheidung, als wir uns in der Planungsphase dazu entschlossen, Kinder außen vor zu lassen", sagt Miguel Amengual Delgado, Sales- und Marketing- Direktor des Unternehmens Pure Salt Luxury Hotels, das im März 2016 dort das Garonda eröffnete. "Aber inzwischen hat der Markt sehr gut reagiert, und es scheint, als sei Adults-only ein Konzept, das die Gäste der Playas de Palma gesucht haben." Die primären Kriterien der Pure Salt Luxury Hotels — das Unternehmen wird noch 2016 eine weitere noble Herberge in Port Adriano eröffnen — seien Ruhe und Exklusivität. Gäste, die abschalten und sich erholen wollten, suchten ganz gezielt Hotels, die beides böten. "Um heute am Markt erfolgreich zu sein, muss man dem Gast genau das geben, was er wünscht und die eigenen Werte klar umreißen, um seine Markposition zu stärken", ergänzt Amengual Delgado.

  • Nur für Erwachsene

Leistungsdruck erfordert Entspannungspausen

Luxus und Ruhe an den quirligen Playas de Palma: Junior-Suite im Hotel Garonda, eines von zweiHäusern der Gruppe Pure Salt Luxury Hotels, die 2016 auf Mallorca eröffneten. Foto: MallorcaGehtAus

Gäste, die diese Ruhe und Exklusivität wünschen, seien vor allem Paare aller Altersgruppen über 18, die "eine Oase der Ruhe und des besonderen Wohlbefindens in einem exklusivem Ambiente suchen", stellt Tobias Neumann fest. Er ist Marketing-Direktor der Viva Hotels, einer Gruppe, die mit ihrer eigens gegründeten Marke "Vanity Hotels" als Mallorca-Pioniere des Adults-only-Trends gelten: Bereits 2007 eröffneten sie das erste Hotel auf der Insel, das keine Kinder akzeptiert. "Der schnelle und anhaltende Erfolg gab den Eigentümern recht", stellt Neumann fest. Nach den ursprünglichen zwei Hotels, Vanity Golf in Puerto de Alcudia und Vanity Suite in der Cala Mesquida, wurde im Sommer 2014 ein weiteres Hotel auf Menorca, das Vanity Eden Binibeca, unter dieser Marke eröffnet. "Wir hatten sogar schon Paare in Erwartung eines Kindes als Gäste bei uns, die sicherlich noch mal die Ruhe und Zweisamkeit vor der Geburt bei uns genießen wollten", erläutert Neumann.

Häusern der Gruppe Pure Salt Luxury Hotels, die 2016 auf Mallorca eröffneten.

Negative Reaktionen hat keiner der Befragten erleben müssen; ganz im Gegenteil. Nur einige wenige Gäste des Can Simoneta, das auf das Adults-only-Konzept erst Jahre nach der Eröffnung umstellte, hätten anfangs irritiert reagiert, aber es dann verstanden, sagt Luis Seminario. Für Mallorca gilt, was auch für den Rest der Welt gilt: Hotels, in denen Familien mit Kindern Ferien machen können, in denen Kinder Kinder sein, spielen, lärmen, toben dürfen, gibt's noch genug.

Mehr von RP ONLINE