Peru: Geld, Währung und Finanzen für Touristen

Finanztipps für Reisende : Geld und Währung im Reiseland Peru

Peru ist ein Land voller Abwechslung. Wo sonst treffen schneebedeckte Gebirgsketten auf traumhafte Sandstrände, wo sonst steht das kulturelle Erbe im Einklang mit dem Heute? Ein Traumziel, das mit der richtigen Währung in der Tasche ausgiebig erkundet werden kann.

Peru zählt zu den schönsten Naturparadiesen dieser Erde. Neben der Natur kommt aber auch ein beschauliches Erbe aus der spanischen Kolonialzeit und der Inka nicht zu kurz, nicht zu vergessen, das pulsierende Leben in den Städten von Peru. Um die Vielfalt des Landes in vollen Zügen genießen zu können, sollten Südamerika-Reisende ausreichend Bargeld der Landeswährung mit sich führen, allerdings nur in kleinen Stückelungen. Darüber hinaus lohnt sich auch die Mitnahme neuer US-Dollar und Euro Banknoten in bar. Ansonsten lassen sich mit den gängigen Kreditkarten, unter anderem mit der Kreditkarte von Mastercard und der Kreditkarte von Visa, genügend Bargeld an den dafür vorgesehenen Geldautomaten abheben. Somit geraten Peru-Reisende mit einem guten Mix an Zahlungsmitteln (Kreditkarten und Bargeld) in keine finanziellen Schwierigkeiten und die Reise durch den Andenstaat wird zu einem echten Highlight.

Was ist die Währung von Peru?

Peru ist nach Brasilien und Argentinien das drittgrößte Land des Subkontinents und erstreckt sich im Westen Südamerikas entlang der Pazifikküste. Es grenzt im Norden des Landes an das Nachbarland Ecuador und Kolumbien, im Osten an Brasilien und Bolivien und im Süden an Chile. Die Hauptstadt des Landes ist Lima.

Zu den wissenswerten Reiseinformationen gehört auch, dass der peruanische Sol die offizielle Währung von Peru ist. Ein Sol wird in 100 Céntimos unterteilt. Erhältlich sind Banknoten im Wert von 10, 20, 50, 100 und 200 Soles. Darüber hinaus sind in Peru verschiedene Münzen im Umlauf.

Neben dem Sol lässt sich in Peru mancherorts auch mit US-Dollar und Euro bezahlen, in der Regel in den touristischen Hochburgen des Landes. Hierbei sollte allerdings erwähnt werden, dass die Peruaner weder bekritzelte und beschädigte noch abgegriffene Banknoten entgegennehmen.

Sprachbausteine für den Alltag in Peru (Deutsch/Spanisch):

  • Geldautomat / "Cajero automático"
  • Wo ist der nächste Geldautomat? / "Dónde está el cajero automático más cercano?"
  • Kann ich mit Kreditkarte bezahlen? / "Pudeo pagar con tarjeta?"
  • Wo ist die nächste Bank? / "Dónde está el banco más próximo?"
  • Geld abheben / "Sacar dinero"
  • Geld wechseln / "murar algo de dinero"
  • Wechselgeld / "el cambio"
  • Die Rechnung bitte / "La cuenta por favor"
  • EC-Karte / "tarjeta para eurocheques"

Wie ist der Wechselkurs von Euro zur lokalen Währung von Peru?

Die gute Nachricht vorab: Reisende müssen vor Antritt der Reise nach Peru nicht unbedingt Euro in die peruanische Landeswährung tauschen. Allein schon deswegen, weil der Wechselkurs hierzulande oftmals schlechter ist als beim Geldumtausch vor Ort in Peru. Selbstverständlich unterliegt der peruanische Sol gewissen Währungsschwankungen, die gewöhnlich minimal ausfallen. So erhält man laut Währungsrechner im Tausch gegen einen Euro umgerechnet 3,72 Soles. Als Faustregel sollten sich Peru-Reisende merken, dass der Preis einfach durch vier geteilt werden muss, um den Preis in Euro zu erhalten.

Tipp: Beim Abheben von Bargeld am Geldautomat sollten Reisende darauf achten, dass die Landeswährung nicht zum "garantierten Wechselkurs" in Euro um- und abgerechnet wird, sondern nach der Landeswährung. Empfehlenswert ist auch, bevor man Bargeld am Geldautomaten anhebt, sich per Währungsrechner über den Wechselkurs zu informieren.

Was war bis 2015 die Währung von Peru?

Seit 2015 verfügt Peru über eine neue Landeswährung - das peruanische Sol, das mit dem ISO-Code PEN abgekürzt wird. In der Zeit zwischen 1991 und 2015 hieß die Währung noch Nuevo Sol. Vor seiner Einführung als Währung galt der alte peruanische Inti als offizielles Zahlungsmittel, der wiederum den Sol de Oro (Sonne des Goldes) abgelöst hatte. Bis auf die Namen der peruanischen Landeswährung hat sich letzten Endes aber nichts geändert. Denn die jeweiligen Währungen stehen seit jeher im eindeutigen Zusammenhang mit der Sonne, die wiederum im direkten Bezug zur Mythologie der Inka steht. So bedeutet das Wort "Sol" im Spanischen "Sonne". Die peruanische Währung Inti symbolisiert den Sonnengott der Inkas und bedeutet auch nichts anderes als Sonne. Wie man sich nun denken kann, ehrt man die Sonne auch mit der Währung Nuevo Sol ("Neue Sonne") und schlussendlich auch mit der offiziellen Landeswährung Sol.

Die peruanische Währung:

  • Sol de Oro (1931 bis 1985)
  • Inti (1985 bis 1991)
  • Nuevo Sol (1991 bis 2015)
  • Sol (2015 bis heute)

Wie die heutige Währung wurde das Nuevo Sol ebenfalls in 100 Céntimos unterteilt. Zu den zirkulierenden Banknoten gehörten 10, 20, 50 und 100 Nuevo Soles, wobei der 200 Nuevo Soles Geldschein äußerst selten im Umlauf anzutreffen war. Dasselbe galt auch für die 1 und 5 Céntimos Geldmünzen, weil diese in weiten Teilen des Landes erst gar nicht angenommen wurden.

Welche Münzen hat die nationale Währung von Peru?

Im Jahr 2015 wurde das Nuevo Sol von dem peruanischen Sol abgelöst. Seit dem gehören in Peru die Münzen mit den Werten zu 5, 10, 20 und 50 Céntimos, die von ihrer Unterteilung her dem Cent in Europa gleichkommen, sowie die 1, 2 und 5 Soles Münzen zu den offiziellen Barmitteln des Landes. Besondere Vorsicht ist bei der Bezahlung mit den Zwei- und Fünf-Soles-Münzen geboten. Beide Geldmünzen unterscheiden sich nämlich auf den ersten Blick nur geringfügig. Hier sollte man als Reisender genau hinschauen, ansonsten kann die Reisekasse schnell leer sein.

Wo können Touristen Geld gegen die Währung von Peru tauschen?

Wie bereits erwähnt, muss vor einer Reise nach Peru kein Geld in die peruanische Landeswährung gewechselt werden. Denn der Wechselkurs vor Ort wird in aller Regel für Touristen besser sein als der von der heimischen Hausbank. Empfehlenswert ist allerdings die Mitnahme von Bargeld in den Währungen US-Dollar und Euro. Schließlich lässt sich in Peru alternativ auch mit ihnen bezahlen. Vor allem im Wert kleinere Geldscheine sind fernab der Großstädte und touristischen Zentren sehr hilfreich.

Wer Geld tauschen muss, ist bei Bankfilialen der Banco de la Nación und autorisierten Wechselstuben (Casas de cambios) gut aufgehoben. Da die Wechselstuben im Vergleich zu den Banken meist bessere Wechselkurse anbieten, sollten Reisende den Umtausch von Bargeld in einer der Casa de cambio veranlassen. Geldwechsel-Geschäfte auf den Straßen, im Geschäft oder Restaurant gehören zum Alltag der Peruaner. Dennoch ist es ratsam, von dieser Sitte Abstand zu nehmen. Die Gefahr, Falschgeld ausgehändigt zu bekommen, ist in Peru viel zu groß.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Peru.

Wenn das Bargeld langsam zur Neige geht, können auch Kreditkarten oder die eigene Bankkarte (EC-Karte) weiterhelfen. Die einfachste Methode, um an Geld in der Landeswährung zu gelangen, ist der Weg zu einem der Geldautomaten der Banken oder in die Banken. Gleich, wohin die Reise geht, beim Geld-Abheben fallen in der Regel immer Bankgebühren an. Viele der peruanischen Banken verlangen für das Abheben von Bargeld eine Gebühr zwischen 1 und 4 Prozent des auszuzahlenden Geldbetrages. Wer indes die Bankautomaten der Banken Interbank, Globalnet und BBVA Continental Bank nutzt, muss damit rechnen, dass noch eine Nutzungsgebühr in Höhe von 2 Euro draufgeschlagen wird. Gleichwohl ist zu wissen, dass das Geld abheben mit der Kreditkarte beschränkt ist, und zwar auf nicht mehr als 700 Soles. Das entspricht ungefähr 200 Euro. Die Nutzung der EC-Karte für Bargeld-Abhebungen wird in Peru nur an wenigen Geldautomaten mit dem Maestro-Logo unterstützt.

Anmerkung: Die gängigen Kreditkarten, darunter Mastercard, Visa, American Express und Diners Club, werden beim Bezahlen per Kreditkarte in den Großstädten wie Lima, Cusco und Arequipa von den meisten Restaurants, Geschäften und Hotels akzeptiert. Bargeldloses Bezahlen per EC-Karte ist allerdings nicht möglich.

Hier geht es zur Infostrecke: Das sollten Peru-Touristen zur Währung wissen - 10 Tipps

Mehr von RP ONLINE