Bhutan-Visum: So gelingt die Einreise in das geheimnisvolle Land

Tipps für Touristen : Das richtige Visum für den Urlaub in Bhutan

Wer nach Bhutan reist, ist auf der Suche nach Ursprünglichkeit, Natur und Tradition. Vor der Einreise benötigen Touristen jedoch ein Visum. Hier erfahren Sie alles über das Bhutan Visum.

Welches Visum benötigen deutsche Touristen in Bhutan?

Ohne Visum können Sie das Land Bhutan zwischen Indien und Tibet nicht bereisen. Doch der Aufwand lohnt sich: Besucher finden in Bhutan ein ursprüngliches Reiseland mit gastfreundlichen Menschen, leckerer Küche, bedeutenden religiösen Stätten und faszinierenden Traditionen fernab des Massentourismus.

Deutsche Staatsangehörige müssen vor der Einreise in das Königreich Bhutan im Himalaja ein Touristenvisum beantragen. Dieses befugt Reisende für einen Aufenthalt von bis zu 14 Tagen. Dauert die Reise länger an, kann das Visum vor Ort verlängert werden. Neben dem Touristenvisum können Ausländer ein Besuchervisum beantragen. Dieses wird nur für Gäste der Regierung ausgestellt.

Das Department of Immigration in dem Ministry of Foreign Affairs stellt Visa in der Hauptstadt Thimphu aus.

Für die Beantragung werden die folgenden Dokumente benötigt:

  • Kopie eines gültigen Reisepasses, dieser muss bei der Einreise noch sechs Monate gültig sein
  • Ein ausgefülltes Antragsformular
  • Ein biometrisches Passfoto
  • Die Visagebühr von 40 US-Dollar pro Person

Allerdings dürfen Touristen nicht auf eigene Faust das Land bereisen – das Visum wird nur erteilt, wenn ein Reiseplan von einem registrierten Reiseunternehmen vorliegt. Dieses Reiseunternehmen führt die Rundreise vor Ort durch. Touristen müssen für die gesamte Dauer ihrer Reise von einem Reiseleiter begleitet werden. Paar- oder Privatreisen können jedoch individuell und flexibel gemeinsam mit dem Reiseveranstalter geplant werden.

Das Reiseunternehmen wird auch die Beantragung des Visums regeln. Sie müssen also lediglich die geforderten Dokumente einreichen und das Reiseunternehmen organisiert den Rest. Neben dem Visum bucht Ihr Reiseveranstalter auch die Unterkünfte, Transfers und die Ausflüge im Land.

Für viele Reisende aus Deutschland ist eine durchgeplante Rundreise sehr komfortabel. Vor allem in einem Land, in dem außerhalb von Hotels und Sehenswürdigkeiten wenig Englisch gesprochen wird. Ein Nachteil ist jedoch, dass eine solche Reise ihren Preis hat – und dieser wird von der Regierung genau vorgegeben. Dafür erhalten Reisende ein einmaliges Erlebnis in einem ursprünglichen Land ohne Massentourismus.

Anstelle des Bruttonationaleinkommens setzt Bhutans Regierung auf das Bruttonationalglück (Gross National Happiness) und versucht die Traditionen und die Natur im Land zu schützen und die Zufriedenheit der Menschen zu steigern. Auch unter diesem Glücksaspekt wird der Tourismus im Land stark kontrolliert.

Welche Kosten bringt ein Visum für Bhutan mit sich?

Das Visum kostet nur 40 USD und ein wenig Zeit. Da ausländische Reisende allerdings nicht auf eigene Faust Bhutan bereisen dürfen und die Reise über ein offizielles Reiseunternehmen gebucht werden muss, ist eine Reise in das Land nicht günstig.

Bei einer organisierten Rundreise, die eine Voraussetzung für das Bhutan Visum ist, müssen Sie mit Kosten von ca. 220 Euro pro Tag (250 USD) in der Hauptsaison und ca. 180 Euro (200 USD) pro Tag in der Nebensaison rechnen.

Diese Reisekosten werden fix von der Regierung festgelegt und beinhalten die Kosten für die Übernachtung, Essen, Transport, Ausflüge und den Reiseführer. Reisen Sie nur alleine oder zu zweit, liegen die Kosten höher.

Die Hauptsaison für Bhutan-Reisen liegt zwischen März und Mai sowie September bis November. Im Frühling blühen die Blumen, im Herbst wird das Bergpanorama mit weißen Gipfeln dekoriert. Allerdings ist das Wetter in der Nebensaison ebenfalls für eine Reise nach Bhutan geeignet.

Die Temperaturen liegen das ganze Jahr bei durchschnittlichen 15 bis 20 Grad. Nur im Süden wird es im Sommer sehr heiß und in den Bergen des Himalaja ist das Klima im Winter entsprechend streng. Wer also keine Bergexpedition in das Hochgebirge des Himalaja plant, kann auch im Januar oder Februar oder in der Monsun-Zeit zwischen Juni und August nach Bhutan reisen.

Eine zweiwöchige Reise nach Bhutan kostet also zwischen 2500 und 3000 Euro pro Person, plus die Kosten für die Flüge und die Visumgebühr von 40 USD. Planen Sie besondere Extras, können die Kosten auch höher liegen.

Wo kann man ein Visum für Bhutan beantragen?

Ein Visum für Bhutan beantragen Sie über die Reisegesellschaft, bei der Sie Ihre Rundreise buchen. Diese wird Sie beim Visumantrag unterstützen. Der Antrag wird an das Department of Immigration in Thimphu geschickt. Das Touristenvisum ist nach der Einreise für 14 Tage gültig.

Planen Sie eine längere Reise, kann das Visum vor Ort verlängert werden. Auch hier wird Ihr Reiseveranstalter vor Ort alle nötigen Formalitäten für Sie klären. Sie müssen nach der Buchung Ihrer Reise lediglich die geforderten Dokumente an das Reiseunternehmen übermitteln.

Ihr Reiseveranstalter kümmert sich dann um den Visumantrag und schickt diesen an die Ausländerbehörde in der bhutanischen Hauptstadt. Das Visum muss spätestens vier Wochen, besser acht Wochen vor Reiseantritt beantragt werden. Die Bearbeitung dauert mindestens zehn Tage.

Spätestens zwei Wochen vor Reiseantritt werden Ihnen die Reiseunterlagen zugeschickt. Darunter auch das offizielle Schreiben des Departments of Immigration, mit dem Sie in Bhutan einreisen dürfen. Dieses Schreiben müssen Sie gegebenenfalls schon bei der Buchung Ihres Fluges und spätestens beim Check-in der bhutanischen Fluggesellschaft vorlegen.

Wie bekommt man ein Visum on Arrival?

Ein Visum on Arrival bekommen Sie nur, wenn Sie im Vorfeld eine Einreisegenehmigung über Ihren Reiseveranstalter beantragt haben. Das offizielle Schreiben der Ausländerbehörde befugt zur Einreise. Am Flughafen Paro oder an einem Grenzübergang erhalten Sie dann den eigentlichen Visastempel in Ihren Reisepass.

Einreisen können Sie über den einzigen internationalen Flughafen in Paro oder über die Grenzübergänge bei Indien in Phuentsholing, Gelephu und Samdrup Jongkhar. Bei einer Flugreise nach Bhutan ist die Einreisegenehmigung sogar eine Vorraussetzung für die Buchung. Beim Check-in zu Ihrem Flug mit der staatlichen Airline Druk Air wird das Schreiben nochmals geprüft. Gegebenenfalls werden weitere Reisedokumente wie beispielsweise der Reiseplan Ihres Reiseveranstalters überprüft.

Bei der Einreise nach Bhutan müssen Sie nochmals Formulare ausfüllen und ihr Gepäck gegebenenfalls verzollen. Persönliche Gegenstände können Sie problemlos in das Land einführen. Haben Sie Zigaretten oder Tabak mitgebracht, fallen hohe Zollgebühren.

Der Handel mit Zigaretten ist in Bhutan verboten. Auch Rauchen an öffentlichen Plätzen ist untersagt. Sie können lediglich in Ihrem Hotelzimmer ihre selbst mitgebrachten Zigaretten oder Tabak rauchen.

Wichtig: Haben Sie die Reiseunterlagen von Ihrem Reiseveranstalter erhalten, prüfen Sie ob Ihr Namen in dem offiziellen Schreiben mit Ihrem Namen im Reisepass exakt übereinstimmen. Fehler und Abweichungen könnten zu Problemen bei der Bhutan-Einreise beziehungsweise beim Check-in zu Ihrem Flug führen.

Die Ausreise kann dagegen sowohl auf dem Landweg als auch über den internationalen Flughafen Paro erfolgen. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei der Weiterreise nach Indien auf dem Landweg ein gültiges Visum benötigen.

Ist es möglich, in eines der Nachbarländer weiter zu reisen?

Im Anschluss an Ihre Bhutan-Rundreise können Sie auf dem Landweg in das benachbarte Indien weiterreisen. Grenzübergänge nach Indien gibt es in den Städten Phuentsholing, Gelephu und Samdrup Jongkhar. Beachten Sie jedoch die Einreisebestimmungen Indiens: Sie können nur mit einem gültigen Visum einreisen.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Reisen nach Bhutan.

Das Online-Visum für Indien, das spätestens vier Tage vor der Einreise beantragt werden muss, ist nur für eine Einreise über einen internationalen Flughafen gültig. Für die Einreise nach Indien auf dem Landweg benötigen Sie ein reguläres Visum, das Sie bei einer indischen Botschaft beantragen können. Eine direkte Weiterreise nach Tibet ist nicht möglich, kann jedoch mit einem Zwischenstopp in Nepal verbunden werden.

Hier geht es zur Infostrecke: So klappt es mit dem Visum für Bhutan - 10 Tipps

Mehr von RP ONLINE