Konsequenz aus Referendum: Mehrheit der Deutschen will nicht mehr in die Türkei reisen

Konsequenz aus Referendum: Mehrheit der Deutschen will nicht mehr in die Türkei reisen

Unmittelbar sofort reagieren deutsche Urlauber auf das umstrittene Referendum in der Türkei: Die große Mehrheit will das Mittelmeerland nicht mehr als Urlaubsziel wählen.

Wie eine am Donnerstag veröffentlichte Emnid-Umfrage für das Magazin "Focus" ergab, sagten 82 Prozent der Befragten, dass sie künftig nicht mehr in die Türkei reisen wollen. Für 16 Prozent bleibt das Land hingegen ein Urlaubsziel.

Die Umfrage ergab auch Unterschiede zwischen Frauen und Männern: Während 87 Prozent der weiblichen Befragten Reisen in die Türkei derzeit ablehnen, sagten das 77 Prozent der Männer von sich. Das Institut Emnid befragte am Dienstag und Mittwoch 1004 Bundesbürger. In der Regel haben Umfragen einen Fehlerbereich, in dem die tatsächlichen Werte in der Gesamtbevölkerung von denen in den Erhebungen abweichen können.

  • Antalya & Co: Leere Strände in der Tükei

Bei dem umstrittenen Referendum in der Türkei hatte am Sonntag laut dem offiziellen Ergebnis eine knappe Mehrheit von 51,4 Prozent für die Einführung eines Präsidialsystems gestimmt. Dieses wird die Macht von Staatschef Recep Tayyip Erdogan erheblich erweitern und die Befugnisse des Parlaments sowie die Unabhängigkeit der Justiz beschneiden.

(felt/AFP)