1. Leben
  2. Reisen

Kajaktouren in Kanada - Tipps für Kajak-Anfänger und fürs Ocean Kayaking

Kajak-Touren in Kanada : Der Natur ganz nah

Kanada ist ein Dorado für das Ocean Kayaking. An West- und Ostküste finden Aktivurlauber besondere Reviere. Dabei gewinnen sie auch Einblicke in die Kultur der indigenen Völker. Wir nehmen Sie mit auf eine Tour und erklären die Unterschiede zwischen Kanu, Kajak und Canadier.

Die Boote gleiten durchs Wasser. Das einzige Geräusch, das zu hören ist, ist das Eintauchen der Paddel. Die Kajakfahrer bewegen sich auf der Browning Passage und dem Clayoquot Sound, östlich von Tofino auf Vancouver Island. Die Fahrt mit den Kajaks erinnert an eine Tour durch einen Zoo, nur sind hier frei lebende Tiere in ihrem natürlichen Umfeld ohne irgendeine von Menschen geschaffene Einschränkung zu sehen. Auf den Felsen liegen Seehunde oder Seelöwen, im Gewässer unter den Kajaks kreuzen Lachse oder Heilbutte. An den Stränden sind immer wieder Bären zu sehen, über den Wassersportlern kreisen Seekopfadler und andere Vögel. In den zum Ozean offenen Meeresregionen oder im Pazifik selbst überraschen die Kajakfahrer auch immer wieder Wasserfontänen. Ausgestoßen werden sie von Walen, denn an der Westküste von Vancouver Island schwimmen Blau- oder Grauwale, aber auch Orcas und Zwergwale.

Tofino an der Westküste von Vancouver Island strahlt wie sein rund 40 Kilometer südlich gelegener Nachbarort Ucluelet ein Gefühl wie am Ende der Welt aus – und die Straße, die über die Insel hierher führt, endet hier am Pazifik auch. Doch die Gegend ist ein Dorado für Surfer, die wochenlang oder noch länger campieren, um das ideale Wetter und die perfekte Welle zu erleben. Und sie haben den beiden Örtchen Leben eingehaucht, denn Bars, Restaurants und Cafés sind entstanden. Neben den Surfern zieht es auch andere Naturfreunde an den Pacific Rim und in den gleichnamigen Nationalpark. Sie wandern in den Urwäldern oder fahren mit Kajaks oder Kanus über die vielen Fjorde, Meeresarme oder mit den Seekajaks direkt auf dem Pazifik.

Kajak-Touren für Anfänger

Tofino befindet sich auf einer Halbinsel, die auf der Ostseite liegenden Buchten und Meeresarme sind stärker geschützt, hier herrschen meist ruhigere Bedingungen und die Meeresströmungen sind nicht so stark wie im offenen Ozean. Perfekt für eine entspannte Tour mit dem Kajak. Ein super Revier, gerade für weniger erfahrene Kajakfahrer. Doch auch auf der Tagestour über den Clayoquot Sound vom Strand von Tofino aus zu Meares Island müssen sich die Wassersportler manchmal mit Wellen und Strömungen auseinandersetzen. Der Ausflug zu Meares Island ist für Besucher von Tofino ein Muss, denn auf der Insel können sie viel über die Natur der Region und die Kultur der First Nation der Nuu-chah-nulth erfahren. Auf Holzstegen führt ein Weg durch den Urwald mit mächtigen bis zu 1.000 Jahre alten Zedern, der für den Stamm der Tla-o-qui-aht eine hohe Bedeutung in ihrer Geschichte hat und den sie zu einem ihrer Tribal Parks ernannt haben.

Mit dem Kanu die Insel erkunden

Erkundet werden kann die Insel auch während einer Tour in einem von Nuu-chah-nulth traditionell gebauten Kanus. Dann wirkt die Überfahrt mit zahlreichen Storys wie eine Geschichtsstunde im besten Sinne. Neben den Tagestouren mit den Kanus zu den Inseln rund um Tofino können Aktivurlauber die Region auch bei Trips mit mehreren Übernachtungen kennenlernen. Dabei schlafen die Teilnehmer an Stränden der Insel in Zelten. Oft können die Gruppen den konkreten Ort während der Tour selbst auswählen. Und zum Essen gibt es abends bei Lagerfeuer meist frischen Fisch.

Auch vom weiter südlich gelegenen Ucluelet aus führen die Touren mit den Kanus am Rande des Pacific Rim National Park an mehreren Tagen durch die Inselwelt. Fahrten durch die Broken Group Islands umfassen immer Camping an täglich wechselnden Standorten. Die Startorte können von Ucluelet aus nur mit einem größeren Motorboot erreicht werden. Dann können die Wassersportler mit dem Kajak eine völlig unberührte Natur mit noch weniger Gästen erleben. Ähnliche Abenteuer sind für Aktivurlauber auch in anderen Kajakrevieren an der Westküste British Columbias an der Tagesordnung. Starten können sie vom Norden von Vancouver Island, aber auch vom Festland. Die dortigen Hotels sind meist nur mit Wasserflugzeugen erreichbar.

Mit dem Kajak an die Ostküste

Nicht weniger spektakulär als die Touren an der Pazifikküste sind die Möglichkeiten an der Ostküste. Auch diese kann mit dem Kajak erkundet werden. Die Küstenlinien bieten spannende Felsformationen und Strände, ruhige Buchten, Meereshöhlen, die bei Ebbe befahren werden können, geschützte Felsen, zahlreiche Inseln unterschiedlichster Größe, aber auch Strömungen, Wind und Wetter ausgesetzte und von ihnen geformte Felsen und Küstenstreifen. Auf einer Länge von mehr als 7.000 Kilometern in Nova Scotia von den Klippen von Cape Breton Island im Norden, entlang der sich nach Südwesten ziehenden Hochseeküste und der Bay of Fundy, gibt es auf dem Festland weniger Wälder – und sie sind weniger mächtig als im Westen. Doch auch hier warten die zahlreichen Inseln mit abgeschiedenen eigenen Welten und einer besonderen Atmosphäre auf.

Walen können die Kajakfahrer bei ihren Touren immer wieder begegnen, aber auch Seehunde oder Seelöwen gehören zur Tierwelt. Ebenso Hummer, die aber erst in den Fangkörben auf den Schiffen der Fischer zu sehen sind. Ein einzigartiges Erlebnis erwartet die Paddler in der Bay of Fundy mit dem höchsten Tidenhub der Welt von bis zu 16 Metern. Die Zeiten müssen ganz genau abgepasst werden. Bei Landausflügen können die Aktivurlauber dabei durchaus auch mal Fossilien finden. Erfahrene Paddler können sich an einigen Abschnitten beim Ocean Kayaking durchs Wildwasser kämpfen. Anfänger, die in den Kajaks ihre ersten Paddelschläge ausprobieren – egal ob auf mehrstündigen Ausflügen oder gleich an mehreren Tagen inklusive Campingübernachtungen – können mit ihren Booten ruhig durchs Wasser gleiten.

Neben den Walen - Kanadas Küste

An der Westküste Kanadas in British Columbia gibt es diverse Regionen fürs Ocean Kayaking. Die Tages- und Mehrtagestouren eignen sich für Einsteiger, erfahrene Paddler im Kajak und teilweise auch für Familien. Die Ausflüge sind vom Wetter, das sich stark verändern kann, und den Gezeiten abhängig. Daher wird über den Start oft erst kurzfristig entschieden. Die Ausrüstung erhalten die Teilnehmer von den Anbietern, auch für Campingtouren können Zelte und weitere Ausrüstungsgegenstände meist geliehen werden.

Klippen, Fossilien und Gezeiten - Kanadas Ostküste

Die gesamte Atlantikküste von Nova Scotia ist fürs Ocean Kayaking erschlossen. Paddeln können die Aktivurlauber in unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden auf offener See, in kleineren Buchten und der mächtigen Bay of Fundy. Auch hier stehen Touren zum Kajakfahren unterschiedlicher Länge zur Wahl, in die auch Wanderungen eingebaut sein können.

Canadier, Kanu oder Kajak - was sind die Unterschiede?

Ob auf dem Fluss, auf dem See, im Wildwasser oder auf dem offenen Meer - eine Tour mit dem Kanu lockt überall mit besonderen Highlights. Doch welches Boot eignet sich für welche Tour? Und wann sprechen wir von einem Kanu und wann von einem Kajak?

Kanu ist der Oberbegriff für die beiden Bootstypen Canadier und Kajak. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird mit Kanu meistens der Bootstype Canadier bezeichnet. Canadier sind nach oben offen mit umlaufendem Süllrand und werden sitzend oder kniend mit einem Stechpaddel gefahren, meist von mehreren Personen. Kajaks sind geschlossene Boote mit einer Sitzluke. Kajaks sind deutlich flacher und schmaler als Canadier. Kajak-Fahrer sitzen in ihrem Boot und bewegen es mit einem Doppelpaddel vorwärts. Kajaks gibt es als Einzel-oder Doppelsitzer.