1. Leben
  2. Reisen

Im Grenzland – Kirchen zwischen Düsseldorf und Duisburg

Im Grenzland – Kirchen zwischen Düsseldorf und Duisburg

Start/Ziel Hauptbahnhof Düsseldorf Länge 66 km Schwierigkeitsgrad mittel bis schwer, meist autofrei Charakteristik Rundtour, ohne Steigungen, befestigte Wege. Abkürzungsmöglichkeit bei Kaiserswerth Einkehrmöglichkeiten Restaurant "Brand's Jupp" (Wittlaer), Gartenwirtschaft "Aschlöchsken" (Duisburg-Serm), "Bauerncafé Ellerhof" (Mündelheim), Gasthaus "Be de Bur" (Linn), Gasthaus "Langster Fährhaus" (Langst-Kierst), "Café Schwarz" (Niederdonk).

Der Rhein bei Düsseldorf markiert den Beginn des Niederrheins und seine eindringliche flache Landschaft. Hier grenzt das Erzbistum Köln an seine Nachbarbistümer Essen und Aachen. In diesem Bereich geht es grenz- und flussüberschreitend von Düsseldorf über Kaiserswerth nach Mündelheim, das zum Bistum Essen gehört. Anschließend geht es auf die linke Seite des Rheins ins Bistum Aachen nach Uerdingen und Linn und zurück nach Düsseldorf.

Sehenswürdigkeiten (Auswahl) St. Andreas und St. Lambertus in der Düsseldorfer Altstadt; Kaiserpfalz und Stift St. Suitbertus in Kaiserswerth; Schloss Kalkum und St. Lambertus, St. Remigius in Wittlaer; St. Dionysius in Mündelheim; St. Peter in Uerdingen; Burg Linn und St. Margareta; St. Cyriakus in Nierst; St. Mauritius und Pfarrkirche in Büderich; Wallfahrtskapelle "Maria in der Not" in Niederdonk; Bunkerkirche St. Sakrament und St. Benediktus in Heerdt; St. Maximilian in der Düsseldorfer Altstadt

(RP)