Hotel "Sextantio Albergo Diffuso" in den Abruzzen

Hotel der Woche: Ursprünglichkeit im Bergdorf

Wer wissen will, wie das Leben in Italien vor 500 Jahren ausgesehen hat, sollte einige Tage im Hotel "Sextantio Albergo Diffuso" in den Abruzzen verbringen. Das Besondere: Die Vier-Sterne-Unterkunft besteht nicht nur aus einem Gebäude, sondern erstreckt sich über ein ganzes Dorf.

Die Geschichte des im Nationalpark "Gran Sasso" liegenden Hotels ist einzigartig: 1998 entdeckte ein reicher Mailänder das verfallene Dorf Santo Stefano auf 1200 Metern Höhe und verliebte sich. Er kaufte ein Drittel der Häuser und richtete 32 Hotelzimmer darin ein, die über den ganzen Ort verstreut sind.

In der Kirche des Dorfes wird das Frühstück serviert. Das schöne, schlichte Dekor, Holzdecken aus dem 17. Jahrhundert und antike Kamine unterstreichen das Ambiente. Viele Wände sind sogar noch rußgeschwärzt vom offenen Feuer. Im Restaurant des "Sextantio Albergo Diffuso" werden die Gerichte nach lokalen Rezepten zubereitet. Die frischen Zutaten stammen von den umliegenden Feldern. Ein Nacht im Doppelzimmer gibt es ab 160 Euro.

(RP)