Das Beau Rivage am Genfer See: Das Hotel, in dem Sissi starb

Das Beau Rivage am Genfer See : Das Hotel, in dem Sissi starb

Ein Hotel kann noch so gut sein. Aber wenn Berühmtheiten in ihm sterben, dann ist der Name untrennbar mit dem Haus verbunden – so wie beim Beau-Rivage am Genfer See, in dem Kaiserin Sissi und Uwe Barschel starben. Dabei hat es wesentlich mehr zu bieten.

Ein Hotel kann noch so gut sein. Aber wenn Berühmtheiten in ihm sterben, dann ist der Name untrennbar mit dem Haus verbunden — so wie beim Beau-Rivage am Genfer See, in dem Kaiserin Sissi und Uwe Barschel starben. Dabei hat es wesentlich mehr zu bieten.

Ende des 19. Jahrhunderts wollte die die Kaiserin bei ihrer Reise durch Genf keinesfalls erkannt werden. Darum checkte sie als Gräfin von Hohenems in der Schweizer Herberge ein. Erkannt wurde sie auf der Straße dennoch: Am 10. September 1898 wollte sie nach Caux weiterreisen, wurde aber auf dem Weg vom Hotel zum Schiff vom Anarchisten Luigi Lucheni niedergestochen.

Als die Verletzungen auf dem Schiff bemerkt wurden, wurde die Kaiserin ins Hotel zurückgebracht, wo die 60-Jährige noch am gleichen Tag in der heutigen Suite 119/120 ihren Verletzungen erlag. Lucheni sagte im Verhör, dass er ursprünglich Prinz Henri Philippe d'Orleans ermorden wollte. Da dieser aber kurzfristig seine Reisepläne änderte und nicht in Genf eintraf, entschied sich Lucheni für Sissi als Opfer, von deren Anwesenheit er zufällig in der Zeitung gelesen hatte.

89 Jahre später wurde das Hotel von einem weiteren Todesfall überschattet. Uwe Barschel, erst wenige Tage zuvor als Ministerpräsident von Schleswig-Holstein zurückgetreten, wurde am 11. Oktober 1987 tot in der Badewanne von Zimmer 317 aufgefunden. Während die offizielle Todesursache "Suizid" lautete, gibt es noch immer Verschwörungstheorien, dass der damals 43-Jährige ermordet wurde.

Der Ruf des Beau Rivage hat dennoch nicht gelitten — im Gegenteil. Das 1865 von Jean-Jacques Mayer gegründete Hotel wird heute von seinem Urenkel Jacques geleitet und gehört zu den besten Unterkünften der Schweiz. Das schlägt sich natürlich auch bei den Preisen nieder. Ein einfaches Zimmer kostet 680 Euro, ein Zimmer mit Blick auf den See 1040 Euro und das Nonplusultra, die Imperial Suite und Royal Suite, kosten satte 9600 Euro. Alle Preise sind lediglich für eine Nacht, versteht sich.

Dabei sind vor allem die Imperial Suite und die Royal Suite der absolute Traum eines jeden Reisenden, der das nötige Kleingeld parat hat. Sie ist 160 Quadratmeter groß und hat, neben drei Zimmern, einen Dinner-Bereich und einen separaten Salon. Von dort haben Gäste, ebenso wie vom Balkon aus, einen Blick über das Genfer Hafenbecken. In der Imperial Suite steht eine eigene Sauna und ein Whirlpool zur Verfügung. In der Royal Suite gibt es ein Hammam (Dampfbad) und ebenfalls einen Whirlpool. Zudem sind die Räume komplett schallisoliert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das Hotel Beau-Rivage in Genf

(spol)