1. Leben
  2. Reisen
  3. Fernreisen

Sexuelle Belästigung: Was passiert, wenn man als Frau durch New York geht

Sexuelle Belästigung : Was passiert, wenn man als Frau durch New York geht

New York ist eine der angesagtesten Metropolen weltweit. Für Frauen droht ein Spaziergang durch die Straßen der Stadt jedoch eher zu einem Spießroutenlauf zu werden. Welche Anmachsprüche ihnen dann im Minutentakt um die entgegen kommen, zeigt ein Video-Experiment.

Um in einer Großstadt von A nach B zu kommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: man kann die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen, ein Taxi, das Fahrrad oder aber man geht zu Fuß. Vor allem für Frauen ist das in der Megacity jedoch eine echte Herausforderung - und das nicht etwa wegen der körperlichen Anstrengung, sondern wegen der vielen Männer.

Was genau passiert zeigt ein aktuelles Video. Darin läuft Shoshana B. Roberts durch die New Yorker Straßen, und wird dabei von dem Produzenten Rob Bliss gefilmt. Er hat eine GoPro-Kamera im Rucksack und läuft die ganze Zeit vor ihr. Zehn Stunden lang gehen die beiden so durch die Straßen der Metropole.

Ungewöhnlich oder auch besonders aufreizend angezogen ist Roberts nicht. Sie trägt eine schwarze Jeans und ein schwarzes T-Shirt, ihre Haare sind offen, und sie geht zügig. In jeder Hand trägt sie ein Mikrofon und kann so aufnehmen, was um sie herum passiert.

Auf einer Länge von knapp zwei Minuten zeigt das Video, das Ergebnis des Experiments: Roberts fliegen eine Vielzahl von Anmachsprüchen um die Ohren. Manche kurz und knapp wie "Hey Beautiful". Ein anderer geht nah neben ihr, sagt "God bless you Mami", lässt sich etwas zurückfallen, glotzt ihr offensichtlich auf den Po, sagt "Damn!", und bleibt weiter gefährlich nah an ihr dran.

Insgesamt 100 Mal wird sie in zehn Stunden angesprochen. Mit dem Video wollen Roberts und Bliss zeigen, welchen Gefahren Frauen auf New Yorks Straßen ausgesetzt sind. Und Aufmerksamkeit für die Kampagne gegen Straßengewalt wecken.

(ham )