1. Leben
  2. Reisen
  3. Fernreisen

Im Fahrstuhl in die Favela: Rio de Janeiro mal ganz anders

Im Fahrstuhl in die Favela : Rio de Janeiro mal ganz anders

Die Favelas von Rio de Janeiro haben einen miesen Ruf. Sie gelten als Orte des Verbrechens, in die sich, abgesehen von den Bewohnern, niemand reintraut. Doch manches hat sich geändert in Brasiliens zweitgrößter Stadt, jetzt gibt es dort sogar geführte Touren.

Was für ein Ausblick: Aus 65 Metern Höhe schweift das Auge durch die Straßen von Ipanema zum weltberühmten Strand, von dort übers Meer zu ein paar kleinen Inseln, und dann nach rechts, wo im Hintergrund die Felskegel der "Dois Irmãos", der "Zwei Brüder", als Wahrzeichen in den Himmel über Rio ragen.

"Mirante da Paz", Aussichtspunkt des Friedens, heißt der luftige Ausguck. Er ist die Endstation eines Fahrstuhls, der in Rio de Janeiro seit vier Jahren zwei Welten miteinander verbindet: Unten, auf Meereshöhe, Ipanema, eines der reichsten Stadtviertel in ganz Brasilien, und oben auf dem Hügel der Cantagalo, eine Favela, ein typisches brasilianisches Armenviertel. Dicht an dicht drängen sich die Häuser aus unverputzten Ziegelsteinen am Hang.

Touren durch enge Gassen

Favela, das klingt nach Räuberhöhle und Drogenkrieg. Sie gelten als Gegenden großer Gefahr, die Angehörige der brasilianischen Mittel- und Oberschicht ihr Leben lang nicht betreten. Doch anlässlich der im Juni beginnenden Fußball-WM und den Olympischen Spiele 2016 hat sich die Sicherheitspolitik verändert: Dank verstärkter Polizeipräsenz sind die Favelas zumindest im Süden Rios nicht mehr so heiße Pflaster wie einst - und entwickeln sich langsam zur Touristenattraktion. In etlichen gibt es schon geführte Touren.

Dass man sich im Cantagalo nicht verläuft, dafür sorgt Isabell Erdmann. Die Deutsche, die aus einem Dorf in Schwaben stammt, lebt seit vielen Jahren in Rio und arbeitet als Fremdenführerin. Vom Ausgang des Fahrstuhls führt der Weg mit ihr durch enge Gassen und über viele Treppen hinein ins Häusermeer. Jungs kicken auf einer Terrasse, Männer schleppen Bierpaletten den Berg hinauf. Zwischen Häusern und Laternenpfählen verläuft in einigen Metern Höhe ein abenteuerliches Kabelgewirr. Die vielen Satellitenschüsseln zeigen, dass wohl kein Favelabewohner mehr ohne Fernseher lebt.

Isabell Erdmann kennt sich aus, sie lebt selbst in der Favela. Alle Welt kennt und grüßt sie. "Leben in der Favela ist bestimmt kein Luxus", sagt sie. Wasser, Strom, Abwasser, Transport, Telefon-Festnetz und Internet gebe es zwar - sie funktionierten aber nicht immer. Man müsse lernen, manchmal ohne auszukommen. "Außerdem muss man sich an Treppen gewöhnen, immer, viele, und alles wird diese Treppen hinauf- und hinuntergetragen." Anscheinend aber nicht der Müll, der die Wege und Hänge verunstaltet. Damit ihn die Müllabfuhr abholen könnte, müsste man ihn auf die andere Seite des Hügels schleppen. Denn im Cantagalo selbst gibt es keine Straßen.

  • Fotos : Brasilien: Orte, die sogar Fußball-Fans sehen müssen
  • Überblick : WM 2014: Die Stadien in Brasilien
  • Fotos : Zehn spektakuläre Konzerthäuser

Rund 20 000 Menschen leben im Cantagalo und den angrenzenden Favelas Pavão und Pavãozinho. Es sind die kleinen Leute, die unten in Ipanema und Copacabana als Hausmädchen, Kellner, Verkäuferinnen oder Wächter arbeiten. Führerin Erdmann wehrt sich dagegen, Rios Favelas als "Elendsviertel" zu bezeichnen. Es seien Arbeiterviertel. Niemand hungere. "Wer wirkliche Armut sehen will, sollte in den Nordosten Brasiliens gehen", sagt sie.

Cantagalo heißt so viel wie Hahnenschrei. Der Name entstand, weil seine Bewohner stets im Morgengrauen runter zur Arbeit gingen. Es gibt ein Favelamuseum mit einem eigenen Gebäude. Allerdings versteht sich auch die ganze Favela als ein Museum, man kann die Geschichte des Viertels an dessen Wänden ablesen: "Museu da Favela" - Favelamuseum -, dieser Schriftzug findet sich zum Beispiel auch auf einem kunterbunten Torbogen, durch den man das Viertel betritt. Neben ihm erzählt ein Wandgemälde die Geschichte eines sagenhaften Pfaus, der dem Viertel Pavão den Namen gab. Es leben anscheinend auch viele Künstler und Poeten in der Favela.

Stadt der Kontraste

Das passt zu Ipanema, der Wiege des Bossa Nova. An einer Wand in der Talstation des Fahrstuhls erinnert ein Text des Schriftstellers Ruy Castro an die Zeit, als diese Musikrichtung ihren Siegeszug um die Welt begann. Es waren die frühen 1960er Jahre, als António Carlos Jobim und Vinícius de Moraes das Lied vom "Mädchen von Ipanema" schrieben, unten im vornehmen Teil der Stadt - so nah und doch so fern vom Cantagalo. "Der Geist, der Ipanema zur Wiege des Bossa Nova machte, ist noch immer lebendig", schreibt Castro.

Weniger poetisch wirkt eine andere Favela, von Ipanema aus etliche Kilometer landeinwärts gelegen. Es handelt sich um den "Complexo do Alemão", eine Ansammlung von Armenvierteln im Norden Rios. Der Name "der Deutsche", soll daher kommen, dass Grund und Boden vor langer Zeit mal einem Polen gehörten und dieser dann, na ja, mit einer aus südamerikanischer Perspektive nur leichten geografischen Ungenauigkeit für einen Deutschen gehalten wurde.

Ende November 2010 machte der "Alemão" international Schlagzeilen, als Polizei und Armee einrückten und die mächtigen Drogenbarone vertrieben. Jetzt überspannt eine Seilbahn das ganze Areal und verbindet die Hügel miteinander. Wenn man sich in eine der knallroten Gondeln schwingt, kann man die Favelas aus der Vogelperspektive betrachten. Von Bonsucesso, einem Bahnhof der Vorortzüge, geht es über fünf Streckenabschnitte bis zur Endstation Palmeiras.

Auf jedem Hügel erhebt sich neben der Seilbahnstation ein Quartier der "UPP", einer neuen Polizeieinheit, die beweisen soll, dass der Staat in den Favelas wieder das Sagen hat. Schräg gegenüber der Station "Alemão" sitzen António und Alexandre vor ihrem Getränkeladen und warten auf Kundschaft. Dass es in der Gegend sicherer geworden sei, bezweifeln sie. "Nach zehn geht hier keiner mehr auf die Straße", sagt António. Sie beklagen zugleich den Anstieg der Seilbahntarife auf jetzt umgerechnet 1,50 Euro pro Fahrt.

Der Favela-Tourismus ist in Brasilien umstritten. Der Schriftsteller Paulo Lins, Autor des auch verfilmten Romans "Cidade de Deus" ("Die Stadt Gottes"), ist vehement dagegen, findet, dass die Bewohner dabei wie Tiere ausgestellt würden. Weniger streng äußerst sich der Direktor der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio, Dawid Bartelt: Der Tourismus helfe zwar wenig, die Probleme der Favelas zu lösen, könne aber beitragen, das Bild der Favela als Ort des Verbrechens zu korrigieren. "Er kann zeigen: Da findet ein ganz normales Leben statt", sagt Bartelt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Eine Tour durch Rios Favelas

(dpa)