Bergsteigen in Nepal Gebühren für Everest-Besteigung sollen ab 2025 deutlich steigen

Kathmandu · Wer den höchsten Berg der Welt besteigen will, wird demnächst dafür wohl tiefer in die Tasche greifen müssen. Das Ministerium für Kultur, Tourismus und Zivilluftfahrt in Nepal erwägt eine Erhöhung der Gebühren, die ausländische Bergsteiger für die Everest-Besteigung bezahlen müssen.

 Blick auf den Mount Everest (Symbolbild).

Blick auf den Mount Everest (Symbolbild).

Foto: AP/Niranjan Shrestha

Diese soll von derzeit 11.000 auf 15.000 Dollar (etwa 13.750 Euro) in der Bergsteiger-Hauptsaison im Frühling steigen, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Montag bestätigte. Damit die Preiserhöhung durchkommt, muss auch der Ministerrat des armen Himalaya-Landes zustimmen. Sollten Ministerium und Rat die Änderung gutheißen, dürfte sie 2025 in Kraft treten, sagte der Sprecher.

Der Mount Everest ist mit 8849 Metern der höchste Berg der Welt. Er befindet sich an der Grenze von Nepal und China. Von beiden Ländern aus kann er bestiegen werden - auf der chinesischen Seite aber sind die Kosten für die Besteigungsgenehmigung höher als in Nepal. Seit der Everest-Erstbesteigung im Jahr 1953 durch Tenzing Norgay und Edmund Hillary wurde der Berg nach Angaben des Expeditionsarchivs „Himalayan Database“ knapp 11 500 Mal bestiegen. Zuletzt stieg das Interesse daran.

Aus der für Tourismus zuständigen Behörde unter dem nepalesischen Ministerium für Kultur, Tourismus und Zivilluftfahrt hieß es, dass eine Erhöhung der Genehmigungspreise schon lange überfällig sei - da sie zuletzt 2015 angepasst worden seien. Laut dem US-Bergsteiger und Blogger Alan Arnette kostet in China eine Besteigegenehmigung für ein Viererteam zwischen 15 800 Dollar und 18 000 Dollar pro Person.

Unsere schönsten Bilder der Erde
23 Bilder

Unsere schönsten Bilder der Erde

23 Bilder

Neben den Genehmigungskosten gibt es für ausländische Bergsteiger noch viele weitere Kosten - für Ausrüstung, Sauerstoffflaschen, Inlandsflüge, Unterkunft, Essen und ein lokales Helferteam, das die Route entlangführt, das Gepäck trägt und kocht. Insgesamt zahlt ein Bergsteiger zwischen 30 000 Euro bis mehr als 100 000 Euro für eine Everest-Mission.

(felt/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort