Griechenland boomt bei Urlaubern trotz Krise

Immer mehr deutsche Urlauber : Griechenland boomt

In der griechischen Politik kann man mit anti-deutscher Stimmung Wahlen gewinnen. Zeitgleich jubeln die Reiseveranstalter: Griechenland ist gefragt wie lange nicht. Wie kann das sein?

Seit der Wahl der linken Syriza und ihres Führer Alexis Tsipras ist die politische Stimmung zwischen Deutschland und den Griechen im Keller. Gegenseitige Drohungen und Provokationen sind an der Tagesordnung. Im Wahlkampf punktete Tsipras mit anti-deutschen Ressentiments und dem Versprechen, Deutschland zu Reparationszahlungen zu verdonnern.

Gleichzeitig verzeichnen deutsche Reiseveranstalter ein steigendes Interesse an Urlaubsangeboten in Griechenland. Das Düsseldorfer Unternehmen Alltours freut sich über ein Buchungs-Plus von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Seit drei Jahren haben wir Zuwachsraten", sagt Unternehmenssprecher Stefan Suka. Die Lust auf Griechenland entwickelt sich seiner Beobachtung nach unabhängig von der politischen Krise.

Zwar habe es unmittelbar nach der Wahl für drei Tage eine kleine Delle gegeben. Doch sei davon nichts mehr zu spüren. "Wenn sich das weiter so entwickelt, landen wir wieder bei den Höchstständen vor Beginn der Eurokrise", so Suka. In Zahlen würde das bedeuten: Etwa 200.000 Buchungen für den Sommer 2015.

Auf dem Höhepunkt der Griechenland-Krise sah das noch anders aus. Als nach der ersten Spitze im Sommer 2010 noch gewalttätige Proteste, Tote und Fotos von Kanzlerin Merkel mit Hitlerbärtchen die Nachrichten bestimmten, gingen die Buchungen spürbar zurück. Bei Alltours auf die Hälfte.

Seit drei Jahren aber geht es kontinuierlich aufwärts. Die traditionsreiche Liebe der Deutschen zu Griechenland ist, auf die Dauer gesehen, ungebrochen. Auch die FTI-Group verzeichnet ein zweistelliges Plus und das im Hinblick auf sämtliche Regionen. Also auch den politisch eher spannungsreichen Raum um Athen.

Eine Angst der Deutschen vor Anfeindungen ist zumindest nach Angaben des Veranstalters nicht zu spüren. Die griechische Hauptstadt, in der sonst in den Nachrichten die politischen Auseinandersetzungen zwischen Regierung, Troika, griechischen Extremisten und Gewerkschaften stattfinden, bewirbt der Veranstalter als "Lifestyle-Metropole" mit Kultur und Shopping-Angeboten.

Auch die Gesamtzahlen

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die schönsten Inseln Griechenlands

(pst / ham)