Reisen: Grandiose Bergläufe in den Alpen

Reisen: Grandiose Bergläufe in den Alpen

Schneller, höher, weiter: Was für olympische Athleten gilt, trifft auch auf Bergläufer zu. Sie rennen auf schmalen Pfaden im Eiltempo durchs Gebirge. Vor spektakulärer Kulisse! Ob Drei Zinnen, Matterhorn oder Mont Blanc - selten ist Schwitzen so schön.

Schneller als Wandern, steiler als Joggen: Bergläufe kombinieren Bergsteigen und Laufen zu einer neuen sportlichen Herausforderung. Im Alpenraum gibt es im Sommer jede Menge Veranstaltungen, die sportliche Urlauber anlocken.

Kurt König ist Berglauf-Bundestrainer und Veranstalter des Karwendel Berglaufs. Er erklärt, worauf es bei diesem Sport ankommt: „Das Gelände ist sehr steil und unwegsam. Man braucht besondere Trittsicherheit, Kraft, Ausdauer und auch den Mut, sich solche Strecken zuzutrauen.“ Berglaufen ist König zufolge mit einer hohen körperlichen Belastung verbunden: Muskulatur, Lunge und Kopf schmerzten mitunter, anders als beim Laufen in flachem Gelände. Hinzukommen die alpinen Gefahren. So werden Läufe bei widrigen Witterungsbedingungen auch mal abgesagt.

Berglauf ist nicht gleich Berglauf. Je nach Region erwartet die Athleten eine andere Herausforderung und Aussicht. Manche Läufe sind in erster Linie schön, andere hart - und viele beides gleichzeitig. Eine kleine Auswahl für Anfänger und Profis:

Hochfelln-Berglauf: Sanft bergan im Chiemgau

Der Hochfelln-Berglauf in Bayern führt auf den Gipfel des gleichnamigen Berges. Inmitten des landschaftlich reizvollen Chiemgaus ist der Hochfelln ein beliebter Aussichtspunkt. Sein vorgelagerter Gipfel ermöglicht einen Rundumblick über die Region, den Chiemsee und auf die Zentralalpen.

Am 30. September 2018 findet der Lauf zum 44. Mal statt. Zwischen dem Start auf 600 Metern Höhe und dem Ziel auf dem Gipfel liegen 1074 Höhenmeter und 8,9 Kilometer - eine moderate Distanz. Die Teilnahme kostet je nach Zeitpunkt der Anmeldung 20 oder 25 Euro (www.hochfellnberglauf.de).

Karwendel Berglauf: Zum Grenzgipfel

1462 Höhenmeter auf einer Distanz von 11 Kilometern erwarten die Sportler bei diesem Berglauf. Die Route führt vom bayerischen Mittenwald (912 Meter) über die Dammkar-Skiabfahrt bis auf die Nördliche Linderspitze (2374 Meter) auf der Grenze von Deutschland und Österreich. Am Ziel werden die Teilnehmer mit einer grandiosen Aussicht über das Karwendelgebirge und die Zugspitze belohnt. Der Karwendel Berglauf findet am 14. Juli 2018 statt, das Startgeld beträgt je nach Anmeldezeitpunkt 30 oder 35 Euro (www.karwendel-berglauf.de).

Drei Zinnen Alpine Run: Im Angesicht der Felswände

Die Kulisse ist weltberühmt und zählt seit 2009 zum Welterbe der Unesco: In den Sextener Dolomiten auf der Alpensüdseite findet am 15. September 2018 der Drei Zinnen Alpine Run statt. Die Strecke führt an dem schroffen Gebirgsstock mit seinen drei markanten Pfeilern vorbei und endet an der Drei-Zinnen-Hütte. Die Läufer bewältigen einen Höhenunterschied von 1350 Metern und eine Distanz von 17,4 Kilometern - nicht ganz Halbmarathon. Je nach Anmeldedatum kostet die Teilnahme an dem Berglauf zwischen 65 Euro und 90 Euro (www.dreizinnenlauf.com).

Zermatt Marathon: Legendäres Panorama

Um es gleich vorweg zu sagen: Der Zermatt Marathon ist ein Hammer. Denn es wird tatsächlich die komplette Marathondistanz gelaufen: 42,195 Kilometer. Hinzu kommt die fordernde Höhe: Die Route führt vom Ort St. Nikolaus über Zermatt bis zum Ziel auf dem Gornergrat, die Läufer starten auf 1116 Metern - das Ziel liegt fast 2000 Meter höher auf 3089 Metern. Doch wer es schafft, genießt eine unvergleichliche Aussicht - auf 29 Viertausender und das Matterhorn selbst.

Das 4478 Meter hohe Matterhorn ist das Wahrzeichen von Zermatt und gehört mit seiner markanten Form zu den bekanntesten Bergen der Welt. Der Skiort Zermatt im Wallis ist wie die Schweiz insgesamt kein günstiges Reiseziel, und auch der Bergmarathon ist recht teuer: 108 Euro kostet die Teilnahme. Plus Anreise, Unterkunft und Verpflegung kommt für die Laufreise schnell eine stattliche Summe zusammen. Der Zermatt Marathon findet in diesem Jahr am 7. Juli statt (www.zermattmarathon.ch).

Eiger Ultra Trail: Härtetest auf 101 Kilometern

Wer glaubt, ein Marathon in den Bergen sei ein hartes Unterfangen, der staunt: Über die klassische Marathondistanz hinaus gibt es noch deutlich längere Bergläufe. Der Eiger Ultra Trail mit seiner Länge von 101 Kilometern ist ein besonders spektakuläres Beispiel.

Die Teilnehmer laufen im Gebiet des Unesco-Weltnaturerbes Jungfrau-Aletsch unterhalb der beeindruckenden Eiger-Nordwand vorbei. In mehreren Steigungsabschnitten bewältigen die Läufer insgesamt 6700 Höhenmeter – ein absoluter Härtetest und nur etwas für Profis mit viel Erfahrung und Kilometern in den Beinen.

Der Eiger Ultra Trail findet vom 14. Juli bis 15. Juli 2018 statt. Die Teilnahme kostet je nach Anmeldezeitpunkt zwischen 175 Franken (ca. 146 Euro) und 195 Franken (ca. 163 Euro) (www.eigerultratrail.ch).

Ultra-Trail du Mont-Blanc: An der Grenze des Machbaren

Dieser Berglauf gehört zu den härtesten Sportveranstaltungen der Welt und lockt jedes Jahr die Ultramarathon-Elite nach Chamonix in den französischen Alpen. Wer hier an den Start geht, weiß hoffentlich, worauf er sich einlässt: 170 Kilometer misst der Berglauf, der einmal den Mont Blanc umrundet und durch drei Länder führt: Frankreich, Schweiz und Italien. Die Route verläuft über mehrere Pässe - mehr als 10 000 Höhenmeter müssen überwunden werden. Für die nächtlichen Abschnitte braucht man eine Stirnlampe.

Die Teilnahmegebühr für den Ultra-Trail du Mont-Blanc beträgt 250 Euro, das Rennen beginnt am 31. August 2018. Start- und Zielort ist Chamonix, das als Zentrum des Alpinismus in Frankreich gilt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sagenhafte Wanderwege durch die Alpen

(dpa)