Ernährung auf Fernreisen Auf diese Lebensmittel sollten Sie auf Reisen verzichten

Düsseldorf · Was wäre ein Urlaub ohne kulinarische Genüsse? Touristen mit empfindlichem Magen sollten es aber trotzdem nicht übertreiben. Wir verraten, wie Sie auf Reisen ohne schlechtes Gewissen (und Übelkeit) schlemmen können.

Laut "Lonely Planet": Das sind Europas schönste Strände 2024
11 Bilder

Das sind Europas schönste Strände 2024

11 Bilder
Foto: picture alliance / robertharding/David Tomlinson

Thai-Curry, Butter-Chicken, Moussaka oder Fufu – auf Reisen lässt sich auch kulinarisch allerhand erleben. Aromatische Gewürze und exotische Früchte laden dazu ein, den Gaumen auf Erkundungsreise zu schicken. Oft mit unangenehmen Folgen, denn in vielen Fällen reagiert der europäische Magen auf die fremden Eindrücke mit Widerstand. Und so sitzen viele Reisende im Hotel und plagen sich mit Blähungen, Übelkeit und Durchfall herum.

Damit Ihnen das im nächsten Urlaub nicht passiert, haben wir die wichtigsten Ernährungsregeln für Reisen in ferne Länder zusammengestellt. Und keine Sorge: Sie müssen nicht auf alles verzichten. Mit wenigen Tricks und Kniffen dürfen Sie es sich auch im Urlaub schmecken lassen.

Auf diese Lebensmittel sollten Sie verzichten

  • Roher Fisch und rohes Fleisch
  • Salate und rohes Gemüse
  • Speiseeis und Eiswürfel
  • Nicht-pasteurisierte Milchprodukte
  • Kalte Speisen am Buffet
  • Getränke aus der Zapfanlage
  • Tiefkühlprodukte (unterbrochene Kühlkette)

Leitungswasser sollten sie ebenfalls lieber vermeiden. Im Gegensatz zu Deutschland ist das Leitungswasser in vielen Urlaubsländern nicht trinkbar oder mit Bakterien, Viren und Parasiten verunreinigt. Auch Eiswürfel und Getränke, die mit Leitungswasser angemischt werden, können ein Gesundheitsrisiko darstellen. Wenn es gar nicht anders geht, können Wasserfilter oder Desinfektionstabletten gegen Verunreinigungen helfen.

Urlaub 2024 in Europa: 12 schöne Orte für einen Kurztrip
14 Bilder

12 schöne Reiseziele für einen Kurzurlaub in Europa

14 Bilder
Foto: Unsplash/Greg Willson

Finger weg von exotischen Fleischgerichten

Die Verlockung, im Urlaub exotische Spezialitäten zu probieren, mag groß sein. Dennoch ist es ratsam, den Konsum von unbekanntem Fleisch, Insekten oder Meeresfrüchten lieber gründlich zu überdenken. Besonders vom Verzehr von afrikanischem Trockenfleisch ist unbedingt abzuraten. Denn in vielen Fällen versteckt sich hinter dem harmlosen Begriff „Wildfleisch“ das Fleisch von Giraffe oder Känguru. Wer da zugreift, schadet nicht nur seinem Magen, sondern auch der örtlichen Tierwelt.

Auch auf Experimente mit fremden Gewürzen sollten Reisende lieber verzichten. So können Chilischoten in Thailand oder Indien für den europäischen Gaumen eine Herausforderung sein. Wer die Schärfe nicht gewohnt ist, riskiert Durchfall oder Übelkeit. Auch Kreislaufbeschwerden sind möglich. Haben Sie versehentlich doch zu scharf gegessen hat, helfen Brot oder kühlende Getränke wie (pasteurisierte) Milch oder Kokosmilch.

Ein Schlückchen in Ehren (im Urlaub) verwehren

Tolles Wetter, gute Laune und viel Freizeit – da darf es ruhig mal ein Gläschen Hochprozentiges sein. Im Urlaub sollten Sie aber aufmerksam sein und nicht jeden exotischen Tropfen probieren. Halten Sie sich am besten an die Hotel-Bar oder an größere Bars und Restaurants und vermeiden Sie den Genuss von selbst gebrannten Getränken. Diese können schädliche Substanzen enthalten und im schlimmsten Fall zu Organschäden oder Atemstillstand führen.

Junge Touristen sollten außerdem bedenken, dass die Altersbeschränkungen für Alkohol im Reiseland häufig von denen in Deutschland abweichen. Nicht überall ist der Genuss von Bier und Wein ab 16 Jahren erlaubt. So wird der öffentliche Alkoholkonsum von Jugendlichen unter 18 Jahren in Thailand hart bestraft. Zum öffentlichen Raum gehören in diesem Fall auch Restaurants und Kinos. Also besser kein Risiko eingehen und bei Softdrinks, Saft und Mineralwasser bleiben.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort