Wandern im Sauerland: Erleben Sie die schönsten Landschaften

Wanderfreude in Westfalen : So schön ist Wandern im Sauerland

Ob kurzer Spaziergang, Tagesausflug oder mehrtägige Wanderreise – im Sauerland geht es durch idyllische Landschaften mit sanften Bergen und romantischen Fachwerkdörfchen. Hier finden Sie die schönsten Wanderungen der Region.

Reizvoll und abwechslungsreich – so lässt sich eine Wanderung im Sauerland am besten beschreiben. Sowohl im Sommer als auch im Winter können Ausflügler die idyllische Natur der Region bei gesunder Bewegung an frischer Luft genießen.

Wo können Sie im Sauerland wandern?

Das Sauerland ist als Qualitätsregion „Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet und bietet daher eine Vielzahl an gut ausgeschilderten, zertifizierten Wanderwegen.

Mit den sogenannten Sauerland-Spuren warten erlebnisreiche Tages- und Halbtagestouren auf Ausflügler. Die als Natur- oder Themenrouten angelegten Wanderwege führen durch die schönsten Regionen und eröffnen Familien wie ambitionierten Wanderern neben beeindruckenden Aussichten auf dichte Wälder und idyllische Täler auch geologische Höhepunkte oder erzählen spannende Geschichten aus dem Sauerland.

So eröffnen die sieben Stationen des Holzerlebnisparcours Schmallenberg eine neue Sichtweise auf das Ökosystem Wald. Zu den Wisenten führt ein 13 km langer Naturpfad ab Bad Berleburg, auf dem Walderlebnispfad Dorlar können sich Ausflügler mit den Tieren des Waldes messen. Herrliche Aussichten verspricht eine Wanderung auf den bekanntesten Berg des Sauerlandes auf den Kahler-Asten-Steig.

Welche sind die schönsten Fernwanderwege im Sauerland?

Wer einen aktiven Urlaub plant, kann die Region von Ost nach West oder Nord nach Süd auf zahlreichen Touren durchqueren.

Zu den beliebtesten Fernwanderwegen Deutschlands zählt der 154 km lange Rothaarsteig. Der Qualitätsfernwanderweg führt entlang des Rothaarkamms von Brilon durch das Sauerland, das Wittgensteiner Bergland und das Siegerland bis nach Dillenburg im Westerwald. Ausflügler sind entlang des Rothaarsteigs größtenteils auf naturnahen Pfaden unterwegs und erfreuen sich auf dem „Weg der Sinne“ immer wieder an beeindruckenden Fernsichten. Auf Ruhebänken, Waldsofas und an Vesperinseln können Rothaarsteig-Wanderer die Eindrücke der Natur auf sich wirken lassen, dazu sorgen spannende Erlebnisstationen für Abwechslung.

Um Sagen und Mythen dreht sich die Sauerland-Waldroute. Auf 240 km zwischen Iserlohn und Marsberg geht es vorbei an Mooren, Bachschwinden und durch kleine Urwälder. Entlang des Wegs entdecken Sie eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt und erfahren an 16 Sagenstationen mit großen Info-Tafeln interessante Details über historische Ereignisse. Zu den Höhepunkten der Tour zählt der 35 Meter hohe Lörmecke-Turm zwischen Eversberg und Warstein, er ist das Wahrzeichen des Fernwanderwegs. Von dort eröffnet sich eine grandiose 360-Grad-Aussicht auf die Landschaft des Naturparks Arnsberger Wald.

Einmal quer durch den Naturpark Sauerland Rothaargebirge verläuft der Sauerland-Höhenflug auf 250 km. Der zertifizierte Qualitätsweg führt über elf bis zwölf Tagesetappen von Meinerzhagen und Altena bis nach Korbach. Der Name des Höhenflugs ist Programm. Wanderer spazieren über die prägenden Bergkämme von Ebbegebirge, Homert, Hunau und Roothargebirge und genießen von hoch oben eindrucksvolle Panoramablicke. Dazu wartet der Sauerland-Höhenflug mit Naturhighlights wie den Ebbemooren oder dem Vogelschutzgebiet Medebacher Bucht auf. Und wenn man einen der zahlreichen Aussichtstürme bestiegen hat, wird klar, warum das Motto des Sauerland-Höhenflugs „Nur Fliegen ist schöner“ lautet.

Weitere Fernwege sind die Winterberger Hochtour, der Ehmsenweg oder der Medebacher Bergweg.

Warum können Sie im Sauerland auch bei schlechtem Wetter wandern?

Generell gilt: Bei Sturm und Unwetter sollte niemand wandern, insbesondere nicht in Wäldern. Entsprechende Wetterwarnungen sind daher unbedingt zu beachten. Ansonsten kann eine Wanderung bei Regen, rauer Witterung und Nebel ein ganz besonderes Erlebnis sein. Die Natur wirkt ruhiger und verträumter, Nebelschwaden lassen Wälder nahezu mystisch wirken. Auch wenn es frostig ist, kann eine Wanderung sehr erfrischend wirken. Schließlich gibt es dann nichts Schöneres, als mit roten Wangen in einen Gasthof oder ein Café einzukehren und sich bei einem heißen Kakao aufzuwärmen.

Dank durchgehender Markierung der Wege finden sich Ausflügler bei jedem Wetter zurecht. Wichtig ist lediglich wetterfeste und angepasste Kleidung. Dann können Sie auch bei Wildwetter losziehen und das Sauerland in einer besonderen Atmosphäre erleben.

Welche Routen eignen sich für das Wandern mit Kindern im Sauerland?

Geringe Steigungen, kürzere Routen, aber viel Spaß für die ganze Familie garantieren die Erlebniswege für Familien.

  • Die Rothaarsteig-Spur „Sorper Panoramapfad“: Der gut 12 km lange Prädikatsweg erfordert etwas Kondition, bietet aber einen hohen Erlebnisfaktor. Die Wanderung folgt dem verschlungenen Lauf der Sorpe und führt durch die alten Steinbrüche des „Knollen“. Entlang des Weges zeigen Kunstschmiede altes Handwerk in beeindruckender Natur.
  • Quellenweg Alme: Das idyllische Mühlental mit seinen sprudelnden Quellen punktet mit landschaftlicher Schönheit. Die 6 km lange Wanderung führt durch ein geologisch und botanisch interessantes Karstquellgebiet.
  • Blick-ins-Land Kahle Pön: Die 7 km Tour beginnt in Willingen-Usseln und besticht durch weite Panoramablicke. Neben der abwechslungsreichen Heidelandschaft locken auch rustikale Einkehrmöglichkeiten.
  • Olsberger Bergbauschleife: Wo vor 100 Jahren noch Bergarbeiter an die Arbeit gingen, zieht es heute Geschichtsinteressierte zum Eisenberg. Diese Thementour gibt einen Einblick in die Olsberger Geschichte und zeigt Relikte der „Eisenzeit“. Zu den Highlights zählt ein Besuch des Philippstollens.
  • Golddorf Route Bödefeld / Hollenpfad: Geschichtliches mit Fabelhaftem verbindet der knapp 10 km lange Höllenpfad. Highlights wie das Hochlandrindergehege, der Naturerlebnis-Spielplatz Walkemühle und das Kinder-Hüttendorf machen den Weg auch für Kinder spannend.
  • Milchweg – Medebach/Referinghausen: Auf diesem kurzen Weg erfahren Familien mit Kindern an acht Stationen von „Kuh Lotte“ alles über die regionale Milchherstellung und die dazugehörige Landschaft. Ein Spaziergang mit jeder Menge Spaß und Informationen rund ums Thema Milch.
  • Kurfürstlicher Thiergarten Arnsberg: Die kulturhistorische Route im ehemals fürstlichen Thiergarten Arnsberg führt zu bemerkenswerten historischen Schätzen. Für deren Entdeckung benötigen Sie neben Wanderausrüstung und offenen Augen den Erlebnis-Wanderführer des Verkehrsvereins.
  • Auf der KuLTour in Drolshagen: Auf 7 km zeigt sich das Miteinander von Kunst und Landschaft. Während einige Werke im Wald nicht zu übersehen sind, verstecken sich andere scheinbar in der Natur. Genaues Hinschauen lohnt sich!
  • Walderlebnispfad Fuchsweg in Neuenrade: Auf diesem nur 4 km langen Erlebnispfad erkunden Familien mit Kindern den Wald mit allen Sinnen. Es warten viele Stationen zum Staunen, Erfahren und Ausprobieren.
  • Fährschiff-Wanderweg Diemelsee: Bei dieser familienfreundlichen Variante treffen Wandern und Schifffahren aufeinander. Die 9 km lange Variante führt zur Sperrmauer am Diemelsee, zurück geht es ganz gemütlich per Ausflugsschiff. Müde Wanderer gehen bereits nach 4,5 Kilometern an Bord.

Was müssen Sie beim Wandern im Sauerland beachten?

Für das Wandern benötigen Sie nicht allzu viel an Ausstattung. Wichtig sind natürlich festes, bequemes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung. Auch wenn es an vielen Wegen gute Einkehrmöglichkeiten gibt, sollten Sie ausreichend Verpflegung und Getränke im Rucksack haben.

Lesen Sie hier mehr zu Urlaub im Sauerland.

Auf den Routen finden Sie sich ganz einfach zurecht. Die Wege sind fast überall in der Region sehr gut markiert und verständlich ausgeschildert, sodass die Orientierung auch ohne Wanderkarte an den meisten Orten bequem möglich ist. Wer mag, kann seine Wege über die Sauerland-App auf dem Handy aussuchen und sich damit navigieren lassen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wandern im Sauerland - 10 Tipps für Naturfreunde und Familien