Serie: Kurz mal weg : Über Berg und Tal

Für Urlaub in die Ferne schweifen? Auch Nahziele bieten Abwechslung vom Alltag und Erholung. Tips für einen Kurztrip ins Schmallenberger Sauerland.

Die knarrende Stiege ist erklommen. Zwischen die Dachbalken fällt ausreichend Sonnenlicht. Jetzt fehlen nur noch die Strohballen, um eine Sitzgruppe im Halbkreis zu bilden. Peter Schmidt stülpt sich seinen ledernen "Indiana-Jones-Hut" aus Australien übers Haupt, blickt in die Runde, schlägt ein Buch auf und liest das Märchen vom Kartoffelkönig, der nicht gegessen werden wollte. Ein halbes Dutzend Kinder im Heuschober des "Landerlebnishof Schmidt-Mühle" im sauerländischen Bad Fredeburg hört gespannt zu.

Eine Etage tiefer verhalten sich Max und Moritz, die beiden Ziegen, zwei namenlose Meerschweinchen sowie Annabell, der kräftige Haflinger, Max, das Pony und diverse Katzen mit Kätzlein mucksmäuschenstill. Ob sie der Vorlesung von Peter Schmidt auf dem Heuboden zuhören, ist nicht auszumachen.

Peter Schmidt betreibt einen der 27 baby- und kleinkindgerechten Ferienhöfe des "Schmallenberger Kinderlandes". Den von den Eltern übernommenen landwirtschaftlichen Betrieb in Bad Fredeburg hat der 52-Jährige zu einer quicklebendigen Urlaubsunterkunft für junge Familien umgestaltet. Die können wählen zwischen Zimmern mit gastronomischer Betreuung und Ferienwohnungen mit individueller Verpflegung. Allen Nutzern gleich ist der Service für die jüngsten Gäste. Der reicht - wie in allen anderen "Kinderland"-Höfen auch - vom Babyphon über Leihbuggy und Flaschenwärmer bis zu Babysitter und einen Vorrat an Windeln.

"Qualität spielt eine große Rolle", sagt Peter Schmidt, der sich gern "Herbergsvater" nennen lässt, als Kriterium für den "Kinderland"-Verbund. In "Schmidt-Mühle" wird der Anspruch auch bei den Freizeitangeboten deutlich: Der Kinderspielplatz unter haushohen Linden ist mit Rutschen, Schaukeln, Kletterwand und Sandkästen üppig bestückt. Nebenan trottet "Annabell" auf dem gräsernen Rondell ihre Runden. Täglich einmal reiten ist gratis. Überhaupt, die Kosten: Die Unterkunftspreise sind für das ganze Jahr gleich. Denn: "Als Familienvater ärgert es mich, dass ich in den Ferien 20 Prozent mehr zahlen soll", sagt der Hausherr, während er ein Kettcar in die Scheunen-Garage befördert.

Schmidt's "Kinderland"-Hof liegt am Rand von Bad Fredeburg und ist wie viele der Häuser in der 4500 Einwohner zählenden Gemeinde in schwarz-weißes Fachwerk gekleidet. Der heilklimatische Kurort ist einer von 83 Ortsteilen der Stadt Schmallenberg (26.500 Einwohner), die mit jährlich 800.000 Übernachtungen und rund zwei Millionen Tagesgästen eine beliebte Erholungszone für Urlauber von Rhein und Ruhr bildet.

Ideales Ziel für Wanderer

"Wandern ist das Kernthema dieser Region", sagt Hubertus Schmidt, Geschäftsführer der Kur und Freizeit GmbH Schmallenberger Sauerland. Die Zeichen dafür sieht der Gast auf Schritt und Tritt: zum Beispiel an den Markierungen am sehr bekannten Rothaarsteig (154 Kilometer von Brilon bis Dillenburg), am neueren "Sauerland Höhenflug" (250 Kilometer von Korbach bis Altena) und an den Symbolen für ein mehr als 400 Routen umfassendes lokales Wander-Wegenetz.

Zur Unterstützung des Urlauber-Trends, Höhen und Täler per Pedes zu erkunden, haben sich auch die Gastronomen - entgegen früherer Eigenbrödelei - auf die Socken gemacht. 22 familiengeführte Hotels und Gasthöfe begrüßen die Angereisten im "Sauerländer Wandergasthof". Einer der Gründungsbetriebe der Kooperation ist das Hotel "Kleins Wiese", knapp drei Kilometer von Bad Fredeburg entfernt.

Auf 660 Meter Höhe zeigt eine riesige Skulptur aus Schnürschuh, auf kräftiger Wade aufgemalter Routenbeschreibungen mit einem Filzhut obendrauf, wo es lang geht. Vor dem Hoteleingang entfernt eine "Schuh-Bar" den Schmutz der Tagestour. Drinnen, in der "Wanderecke", hat der Juniorchef Wolfgang Klein 20 Routenbeschreibungen samt Karten ausgelegt. Die Küche für das gemütliche Restaurant, ergänzt von einer von Naturteich, Schafsherde und hohen Tannen gesäumten Sommerterrasse, tischt Rumpsteak von heimischen Rindern und frische Bachforelle auf. "Die Wanderer", sagt Wolfgang Klein, "wollen heute kein Bütterchen mehr essen, die wollen genießen."

Dieser Anspruch ist eine Herausforderung auch an die Natur. Die begeistert mit pinkfarbenem Fingerhut am Wegesrand, mit Heidelbeer- und Himbeersträuchern, mit Hochsitzen, die sich hinter Buchen verstecken und mit Schmetterlingen, die über Scharfgarbe tänzeln. Und mit überraschender Weitsicht ins "Land der tausend Berge". Die hat der 2007 tobende Orkan Kyrill hinterlassen - als positiver Kahlschlag.

Infos:

Anreise Aus dem Rheinland bis Bad Fredeburg über A 44 bis AB Kreuz Werl, dann auf A 445 bis Abfahrt Meschede, danach 24 km Bundesstraße. Ab Düsseldorf ca. 160 Kilometer.

Ferienhöfe "Schmallenberger Kinderland", Gratis-Telefon 0800 0114 130, www.kinder-ferien.de, "Landerlebnishof Schmidt-Mühle": Tel. 02974 939905, www.schmidt-muehle.eu

Wandergasthöfe Gratis-Telefon 0800 2030600, www.wandergasthoefe.de, "Hotel Kleins Wiese", Tel. 02974 96960, www.kleins-wiese.de

Internet: Bad Fredeburg Touristik unter Tel. 02974 7037, www.bad-fredeburg.de, Schmallenberger Sauerland Tel. 02972 97400 www.schmallenberger-sauerland.de, Sauerland Tourismus Informationen für das gesamte Sauerland Tel. 01802-403040; www.sauerland.com

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wandern im Schmallenberger Sauerland

(RP)