Radtouren in NRW : Von Wasserburgen bis zu Alpenetappen ohne Berge

Mit 34.100 Quadratkilometern das flächenmäßig viertgrößte und mit 17,6 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland, ist Nordrhein-Westfalen ein echtes Paradies für Pedalritter. Ob Sie eine Tagestour oder gleich einen ganzen Urlaub im Sattel verbringen wollen - Radtouren in NRW bieten Abwechslung pur. Das Bindestrichland gehört zu den fahrradfreundlichsten Regionen Deutschlands.

Alpenetappen kann man nicht nur in Bayern fahren. Bei Radtouren in NRW gibt es Alpen-Touren (fast) ohne Berge. Wo? Am Niederrhein, wo die Gegend so flach ist, dass Hügel mit einer Höhe von gerade mal 91 Metern schon als Höhenzüge gelten. Hier fährt man auf Radtouren in NRW auf einem Rundkurs durch eine typisch niederrheinische Landschaft mit Wiesen und Äckern rund um die Stadt Alpen. 57 Kilometer lang ist diese "Alpen-Tour", die nur jeweils am Anfang und Ende eine kleine Steigung aufweist. Auch für wenig geübte Radler sind solche Radtouren in NRW damit gut zu bewältigen.

Die "100 Schlösser Route" mit 960 Kilometern Streckenlänge gilt als eine der schönsten Radtouren in NRW. Abseits von Autostraßen fahren Sie bei dieser NRW Radtour vorbei an den Burgen, Schlössern und Herrensitzen des Münsterlandes und streifen Klöster, Kirchen und Graftenhöfe. Natürlich darf auch ein Abstecher in die altehrwürdige Universitätsstadt Münster nicht fehlen, die als fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands gilt. Münster mit einem bunten Studentenleben ist ein guter Ausgangspunkt für viele weitere spannende Radtouren im Münsterland.

Bei Radtouren in NRW bietet sich ein Abstecher zum Nachbarn in die Niederlande an. Zum Beispiel auf der Zwei-Länder-Route, die von der Kaiserstadt Aachen auf 270 Kilometern bis ins niederländische Nijmwegen führt. Fahrradfreundliche Jugendherbergen mit kompetentem Pannenservice machen diese Strecke besonders bei Familien mit Kindern beliebt. Natürlich lassen sich bei dieser Tour auch nur einzelne Etappen fahren.

(ham)