Eifel: Sehenswürdigkeiten für Kulturfreunde und Familien

Ausflugstipps für Groß und Klein : Erleben Sie die Sehenswürdigkeiten der Eifel

Liebliche und wildromantische Landschaften – dafür ist die Eifel bekannt. Doch die Region im nördlichen Rheinland-Pfalz bietet noch viel mehr: historische Orte und Burgen, malerische Städte und viel Kultur. Viele Sehenswürdigkeiten sind einen Ausflug wert.

Wer „Eifel“ hört, denkt vielleicht an eine hinter dem Mond liegende Gegend, so wie sie liebevoll zum Beispiel in dem Fernsehkrimi „Mord mit Aussicht“ dargestellt wird. Ein Ausflug in die von der Mosel im Süden begrenzte Region lohnt sich mehr als einmal. Die Eifel ist eine Region voller Geschichte. Kelten, Römer und Ritter haben ihre sichtbaren Spuren hinterlassen. Viele Städte der Eifel zeigen die Hinterlassenschaften in einem Museum, oft auch gleich in mehreren. Sie werden von Menschen aus nah und fern als Ausflugsziel ebenso geschätzt wie die Naturparks.

Zu den Besonderheiten der Eifel gehören die Überbleibsel vulkanischer Aktivitäten. Ein Ausflug zu einem Maar in Daun ist da ebenso spannend wie etwa der Besuch des Vulkanmuseums Lava-Dome in Mendig, um nur zwei Ausflugstipps zu nennen.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Eifel?

Von der Nordeifel bis zur an die Mosel grenzenden Südeifel locken Städte mit unterschiedlichen Charakteren, die aber alle Sehenswertes zu bieten haben. Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Zentrum des Ahrtals ist bekannt für seine Kurkliniken, das Badehaus und die Spielbank – und natürlich für den roten Ahrwein. Bad Münstereifel ist, wie der Name schon nahelegt, ebenfalls ein Kurort. Historisch war das Städtchen schon früher bedeutsam. Es erhielt bereits im Jahre 898 das Markt-, Münz- und Zollrecht. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt eine vollständig erhaltene Stadtmauer sowie zahlreiche historische Gebäude.

Von Monschau bis zum Laacher See

Monschau kann ebenfalls mit einigen Sehenswürdigkeiten aufwarten, darunter das Rote Haus. Es wurde 1752 als Wohn- und Geschäftshaus erbaut. Als Museum zeigt es noch heute die komplette Einrichtung in den Stilen Rokoko, Louis-Seize und Empire. Ebenfalls in Monschau findet sich eine historische Senfmühle, die man besichtigen kann. Der Kurort Daun ist bekannt für seine Vulkanseen, die drei Maare. Ebenfalls ein lohnendes Ausflugsziel ist die Abtei Maria Laach am Laacher See. Im Benediktiner sorgen dafür, dass das Kloster nach wie vor eine starke geistliche Ausstrahlung hat.

Die schönsten Burgen der Eifel

Nicht versäumen sollte man einen Ausflug zu einer der zahlreichen Burgen in der Eifel. So gilt die Burg Satzvey bei Mechernich als eine der schönsten Wasserburgen des Rheinlands. Neben den beeindruckenden Bauten locken Ritterspiele und Konzerte viele Gäste an. Nicht weit von der Mosel entfernt erhebt sich auf einem Felsen gelegen majestätisch die Burg Eltz. Sie überstand alle Kriege unbeschadet und ist seit ihrer Erbauung bis heute im Besitz einer einzigen Familie. Die Reichsburg Cochem erhebt sich ebenfalls beeindruckend über die Moselstadt und das Flusstal. Die mitten in der Eifel gelegene Nürburg wiederum verdankt heute ihre Bekanntheit vor allem der nach ihr benannten Rennstrecke, die selbst zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Eifel zählt. Unrühmliche Bekanntheit erlangte die NS-Ordensburg Vogelsang bei Schleiden-Gemünd. Nationalsozialisten bauten sie als Schulungsstätte. Heute dient die Burg als Dokumentationsort mit Ausstellungen und als Ausgangspunkt für Wanderungen.

Tipps für die perfekte Wanderung

Wer eine Wanderung plant, findet ebenfalls in der Eifel zahlreiche Möglichkeiten. So führt der Römerkanal-Wanderweg in der Nordeifel an einer im ersten Jahrhundert nach Christus von den Römern erbauten Eifelwasserleitung entlang. Ein schönes Ausflugsziel ist darüber hinaus das Hohe Venn. Der deutsch-belgische Naturpark lädt ein zum zum Wandern, Radfahren und Genießen der Natur. Ebenso wie der Nationalpark Eifel, in dem der Rursee auch sportlich Aktive anzieht. Kilometerlange Radwege führen am Wasser vorbei, auf dem sich Kanu-, Kajak-, Stand-Up-Board-Sportler tummeln. Für Wanderer ebenfalls interessant: der Eifelsteig, der über 313 Kilometer von Aachen durch die Eifel bis nach Trier führt.

Wo gibt es in der Eifel Sehenswürdigkeiten für Kinder?

Die Eifel wird gerne von Familien besucht, die natürlich auch nach Angeboten für Kinder fragen. Darauf hat sich der Eifel-Tourismus eingestellt. So bietet der Tolli-Park in Mayen Wasserspaß, Streichelzoo, Kinderzirkus, Indoorpark und vieles mehr. Auf einem 30. 000 Quadratmeter großen Areal können die Besucher auf dem Bungee-Trampolin springen, über die Go-Kartbahn rasen und vieles mehr. Der Eifelpark Gondorf bietet auf einer Fläche von rund 100 Fußballfeldern eine Kombination aus Freizeitpark und Tierpark. Mehr als 45 Attraktionen und über 200 Wildtiere ziehen die jungen Besucher in ihren Bann. Im Freizeitpark EifelAdventures in Berlingen gibt es eine Zipline- und eine Minigolf-Anlage. Verschiedene Parcours mit vielen abwechselnden Elementen und Seilbahnen mit insgesamt über 800 Metern Länge machen einen Ausflug in den Hochseilgarten Hürtgenwald zu einem besonderen Erlebnis.

Mit Kindern im Museeum

Viele Kinder sind durchaus für einen Besuch im Museum zu gewinnen, wenn es ansprechend gestaltet ist. Wie zum Beispiel das LVR-Freilichtmuseum Kommern in Mechernich. Auf einem 95 Hektar großen Gelände wurden 67 historische Gebäude aus der ehemaligen preußischen Rheinprovinz wiedererrichtet. Kinder und Jugendliche können das Gelände des Museums auf mehreren Entdeckungsreisen erkunden, und in den Sommer- und Herbstferien gibt es zahlreiche Mitmachangebote, ebenso anlässlich von Kindergeburtstagen, an denen Baumklettern, Backen, Spielen, Filzen oder andere Aktivitäten angeboten werden können.

Welche Sehenswürdigkeiten in der Eifel sind kostenlos?

Nicht alles, was schön ist, muss Geld kosten. Im Tierpark Alsdorf bei Aachen können bei freiem Eintritt Mufflons, Rehe und Hirsche, Uhus, Eulen, Pfauen, Fasane, aber auch Erdmännchen, Präriehunde oder Lamas beobachtet werden, und es gibt einen Streichelzoo. Im Krewelshof bei Mechernich in der Nähe des Nationalparks Eifel können Kinder einen Abenteuer-Weg durch ein Maisfeld einschlagen. Unterwegs gibt es zehn Stationen, an denen Quiz-Fragen zum Nationalpark gelöst werden müssen. In den Sommerferien ist der Eintritt ins Maislabyrinth frei. Und jeden Dienstag ist Familientag, da gibt es freien Eintritt für die ganze Familie.

Eine Reise in die Zeit der Römer können junge Entdecker im Archäologischen Landschaftspark bei Nettetal machen. Dabei lernen sie im Spiel, wie die Römer gelebt haben. Ein Erlebnisrundweg klärt über die römische Geschichte auf und zeigt, wie der Alltag aussah. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Welche Sehenswürdigkeiten in der Eifel lassen sich im Winter besuchen?

In der Eifel mit Höhen bis über 700 Meter kann es in manchen Wintern so viel Schnee geben, dass man sogar Ski fahren kann. Das Skigebiet Weißer Stein bei Hellenthal hat eine Abfahrtspiste und einen Schlepplift und bietet eine Rodelbahn mit Rodellift. Im Wintersportgebiet Wolfsschlucht, drei Kilometer nordwestlich von Prüm, gibt es ebenfalls eine Skiabfahrtspiste und einen Skischlepplift, dazu Langlaufloipen. Weitere Skigebiete finden sich bei Daun, am Ernstberg sowie am Mäuseberg. In Jammelshofen, in der Nähe des Nürburgringes und unmittelbar an der Hohen Acht, die bis auf 747 Meter über dem Meer reicht, ist ebenfalls in guten Wintern Skifahren möglich.

Lesen Sie hier mehr zu Urlaub in der Eifel und in NRW.

Das Wintersportgebiet Schwarzer Mann bei Prüm verfügt über zwei Abfahrtspisten, zwei Skilifte, eine Naturrodelbahn, eine Mini-Kinderrodelbahn und einen Rodellift. Langlauf ist zudem zum Beispiel auf den Loipen im Monschauer Land möglich. Bei schönem Wetter bietet sich auch eine Wanderung durch die Schneelandschaften der Eifel an – wenn sich denn die Weiße Pracht tatsächlich zeigt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die Top 10-Sehenswürdigkeiten der Eifel