Kurztrips: Auf zu Weihnachtsmärkten mit Flair

Kurztrips: Auf zu Weihnachtsmärkten mit Flair

Glühwein, Lebkuchen, Handwerk - das haben viele Weihnachtsmärkte zu bieten. Doch manche finden an ungewöhnlichen Orten statt oder stehen unter einem besonderen Motto. Da lohnt sich sogar eine längere Anfahrt.

Skandinavisches Flair in Berlin

Er ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Hauptstadt - der Lucia Markt in der Kulturbrauerei am Prenzlauer Berg. Die historische Gebäudekomposition aus verziertem Backsteinklinker der alten Brauerei bildet die romantische Kulisse für den Markt, der den nordischen Ländern gewidmet ist. Die Stände sind in rot-weißem Stil gehalten, Besucher können skandinavische Köstlichkeiten probieren, zum Beispiel Glögg. Wärme spenden Schwedenfeuer und das Kunstobjekt "Open-Air-Mantel-Heizung". Hier ziehen sich die Besucher angewärmte Pelzmäntel über, für deren Wärmezufuhr ein Holzofen sorgt. Hauptattraktion für Kinder ist der Weihnachtsmann, der täglich über die Höfe schlendert.

Termine 27.11. bis 23.12, Mo-Fr 15-22 Uhr, Sa-So 13-22 Uhr www.lucia-weihnachtsmarkt.de

Unterirdischer Weihnachtsmarkt an der Mosel

Die Unterwelt von Traben-Trarbach ist erstaunlich groß. Hier reiht sich ein Weinkeller an den nächsten und wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, laden die wohltemperierten und romantisch ausgeleuchteten Weinkeller zum Weihnachtsmarkt. Vor über 100 Jahren war Traben-Trarbach neben Bordeaux die größte Weinhandelsmetropole Europas und brauchte den Lagerplatz. Heute präsentieren sich an den Wochenenden Kunsthandwerker und Aussteller von Mosel, Eifel, Hunsrück und Rhein in den Kellern. Neben Wein und anderen kulinarischen Spezialitäten gibt es auch ein Rahmenprogramm mit Kultur und Musik. Als Hauptattraktion gilt der Keller im Hotel Moselschlösschen. Durch den beleuchteten Schrotgang gelangen Besucher vom Moselufer in das Herzstück des unterirdischen Marktes.

Termine 24.11. bis 17.12, Fr-So 11-21 Uhr; 18.12. bis 1.1.2018, Mo-Do 11-19 Uhr, Fr-So 11-21 Uhr www.moselweinnachtsmarkt.de

Dortmund hat den größten Weihnachtsbaum Sie ist schon von weitem zu sehen und wird bereits ab Oktober aufgebaut - die weihnachtlich geschmückte Tanne des Dortmunder Weihnachtsmarktes. Das 45 Meter hohe Kunstwerk wird aus 1700 einzelnen Fichten errichtet und taucht mit 48.000 Lämpchen den Hansaplatz in ein stimmungsvolles Licht. Mit rund 300 Ständen zählt der Markt zu den größten Deutschlands, neben typisch weihnachtlichen sind auch andere Kunsthandwerke verschiedener Kulturen vertreten. Im Weihnachtsdorf können Kinder basteln, Plätzchen backen oder Lieder singen. Die Showbühne am "Alter Markt" bietet musikalische Unterhaltung von Weihnachtsklassikern über Folklore bis Klassik.

Termine 23.11. bis 30.12, Mo-Do 10-21 Uhr, Fr-Sa 10-22 Uhr, So 12-21 Uhr. 24.-25.12. geschlossen www.dortmunderweihnachtsmarkt.de

Romantik in der Ravennaschlucht

An den vier Adventswochenenden öffnet am Eingang der Ravennaschlucht im Höllental ein kleines Hüttendorf. Im romantischen Schwarzwald-Ambiente werden traditionelles Handwerk, heimische Spezialitäten und weihnachtliche Konzerte geboten. Steile, bewaldete Hügel, der Galgenbühl beim Hofgut Sternen und das 40 Meter hohe Eisenbahnviadukt der Höllentalbahn rahmen diesen ganz besonderen Markt ein.

Termine An den Adventswochenenden: Fr 15-21 Uhr, Sa 14-21 Uhr, So 13-19 Uhr Eintritt: Vier Euro, Kinder frei www.hochschwarzwald.de/ Weihnachtsmarkt

  • Tipps : Die schönsten Weihnachtsmärkte in NRW 2017

Glühwein an Bord auf dem Engelkemarkt Emden

In der Seehafenstadt Emden findet der Weihnachtsmarkt traditionell größtenteils auf dem Wasser statt. Vor der Kulisse des Rathauses lockt ein Weihnachtsdorf mit ostfriesischem Grog und nordischen Spezialitäten, den Mittelpunkt bildet die große Weihnachtspyramide. Gleich nebenan im alten Binnenhafen liegen festlich beleuchtete Museumsschiffe und Traditionssegler, die zum Verweilen an Bord einladen. Der Engelkemarkt verdankt seinen Namen einer Figur des Stadtwappens und ist ein Weihnachtsmarkt für die ganze Familie.

Termine 27.11. bis 23.12. und 27.-31.12., 11-20 Uhr www.emden-touristik.de/themen/veranstaltungen/emder-engelkemarkt.html

Mittelalterliche Stimmung in Siegburg Um Jahrhunderte zurückversetzt fühlen sich die Besucher des Siegburger Marktplatzes in der Vorweihnachtszeit. Hölzerne Marktstände, Fackeln und Kerzen, kaum noch ausgeübte Handwerkskünste, feine Gewänder und Gaukler sorgen für eine mittelalterliche Atmosphäre. Auch die Kramer sind nicht weit: Falaffelbräter, Fischhändler, Spätzleköche und Fladenbäcker verwöhnen mit deftigen Speisen, dazu gibt es mittelalterliches Bier und Met.

Termine 25.11. bis 22.12, So-Do 11-20 Uhr, Fr-Sa 11-21 Uhr www.mittelalterlicher-markt- siegburg.de

Weltrekord im Krippendorf Waldbreitbach

Seit dem 1. Advent erstrahlt im Wiedtal südlich von Bonn wieder das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Die bekannteste Attraktion ist die weltgrößte Naturwurzelkrippe in der Pfarrkirche, sehenswert ist auch der "Stern von Bethlehem". Der Wanderweg im Wald über Waldbreitbach ist mit 3500 Glühbirnen und 50 Krippen bestückt. Auch die schwimmende Krippe auf der Wied, eine Weihnachtspyramide und die Freilandkrippe laden in diesem Jahr zu einem Abstecher in den Westerwald. An all diesen Attraktionen vorbei führt der "Kleine Krippenweg" durch den romantischen Fachwerk-Ort und überall in den Schaufenstern der Geschäfte und in Privatgärten sind Krippen zu bewundern.

www.waldbreitbach.de

Kunst der Zünfte - Historischer Markt in Dresden

Als einer der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands geht der Dresdner Striezelmarkt auf das Jahr 1434 zurück. Sein Name stammt vom mittelhochdeutschen Striezel, dem Dresdner Stollen. Die Spezialität steht im Mittelpunkt des Marktes - für das Stollenfest wird eigens ein Riesenstollen gebacken. Eine sehenswerte Alternative ist der "Advent auf dem Neumarkt", der das historische Handwerk der Zünfte zeigt, das sich bereits vor über 100 Jahren auf dem Neumarkt befand. Buchdrucker, Goldschmiede, Schreiner oder Täschner präsentieren ihr Handwerk, auch das kulinarische Angebot ist traditionell geprägt. Zwischen den Ständen lauschen die Besucher Kirchenchören und Kurrendesängern.

Termine Striezelmarkt: 29.11. bis 24.12, 10-21 Uhr. Advent auf dem Neumarkt: 30.11. bis 23.12., 11-22 Uhr www.dresden.de

(RP)