Der Winter ist ein gute Zeit zum Wandern im Sauerland

Sauerland : Stille Zeit im Winterland

Die kalte Jahrseszeit bietet Gelegenheit für Wanderungen durchs Sauerland.

„Kennen sie das noch? Das Knirschen des Schnees bei jedem Schritt, und die Ruhe des weißen Winterwaldes“, fragt Sabine Risse. Die Wanderexpertin bei Sauerland-Tourismus rät zu Wanderungen durch die Schneelandschaft – die Alternative zu Abfahrten auf den Skipisten im Sauerland.

Über 30 gekennzeichnete Winterwanderwege bietet das „Land der 1000 Berge“ zwischen Brilon und Lennestadt. Zwischen 2,7 und 14 Kilometer lang sind die Wege, vom kleinen Nachmittagsspaziergang bis zur anspruchsvolleren Wanderung. Elf Strecken wurden bereits 2010 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthochschule Köln als Premium-Touren ausgewiesen und laden ein zur Runde in die Natur. „Die Routen sind gekennzeichnet durch das Logo, das einen weißen Wanderer vor einem blauen Hintergrund zeigt“, erläutert Risse.

Im Morgengrauen werden die Winterwanderwege präpariert, die Räumdienste geben dabei ihr Bestes. Die Routen werden von Liftbetreibern oder Beschäftigten der Gemeinden geräumt, gewalzt oder – für sportliche Wanderer – auch als schmaler Pfad zum Stapfen durch den Tiefschnee ausgelegt. Die Wege führen in Höhenlagen ab 500 Meter durch schneesichere Gebiete, beispielsweise über den viel besuchten Kahlen Asten. Mit 841 Meter ist er der zweithöchste Berg in Nordrhein-Westfalen.

Sabine Risse ist Wander-Expertin bei Sauerland-Tourismus. Foto: Bernd Meier

Fürs Wandern durch die weiße Winterwelt gibt sich Schmallenberg besonders gästefreundlich: Auf der Website www.schmallenberger­sauerland.de sind nicht nur die 16 Winterwanderwege mit ihren Streckenführungen verzeichnet, ein Ampelsystem (Rot/Grün) zeigt auch gleich an, welcher der Wege am frühen Morgen geräumt wurde (Grün), und welche Route nicht (Rot). Im Winter 2016/17 hatten die Schmallenberger die Winter-Ampel eingeführt. Monika Wiese-Gerlach vom Tourismusbüro Schmallenberger Sauerland Tourismus weiß: „Diese Information ist bei den Gästen gut angekommen, zumal die Daten täglich auf den neuesten Stand gebracht werden.“ Darüber hinaus werde im schneesicheren Ortsteil Jagdhaus (660 Meter hoch gelegen) jeden Tag ein anderer Wanderweg geräumt, um den Urlaubern eine Abwechslung zu bieten.

Besonders sportliche Wanderfans sind selbst im Winter unterwegs auf dem 82 Kilometer langen Fernwanderweg Winterberger Hochtour. Auf dem sehr anspruchsvollen Rundkurs erklimmen sie in mehreren Etappen die vier höchsten Gipfel rund um das „Sankt Moritz des Nordens“, wie sich Winterberg manchmal nennt. Am Ende der Tour haben Wanderer 2892 Höhenmeter überwunden.

Mehr von RP ONLINE