1. Leben
  2. Ratgeber

Warum sich Wassersparen im Haushalt gleich doppelt lohnt

Nachhaltigkeit : Warum sich Wassersparen im Haushalt gleich doppelt lohnt

Auch wenn in Deutschland die Trinkwasserversorgung sichergestellt ist, gibt es gute Gründe im Haushalt Wasser zu sparen. Wir sagen Ihnen, wie Sie ihren Verbrauch senken können.

In Deutschland müssen wir uns im Vergleich zu anderen Regionen noch keine allzu großen Sorgen machen, was die Versorgung mit Trinkwasser betrifft, trotz sinkender Grundwasserspiegel. Nur in rund 4 Prozent der 1.000 bewirtschafteten Grundwasservorkommen in Deutschland werde mehr Wasser entnommen, als sich neu bilden kann, berichtet das Umwelt-Bundesamt. In den letzten zwei Jahrzehnten sei die Trinkwassernutzung um 23 Liter auf nur noch 121 Liter pro Kopf/Tag gesunken. Die Menschen gehen bewusster mit der Ressource um. Beim Zähneputzen das Wasser nicht laufen zu lassen, ist selbstverständlich geworden.

Sparen der Umwelt zuliebe

Die Auswirkungen des Klimawandels bekommen wir auch hierzulande immer öfter zu spüren. 70 Prozent des Trinkwassers wird aus Grundwasser gewonnen. Noch hat ein Absenken des Grundwasserspiegels keine negative Folgen für die Versorgung mit Trinkwasser. Doch laut Umweltamt kam im trockenen Sommer 2018 die Versorgung mit Trinkwasser in besonders betroffenen Regionen teilweise zum Erliegen, weil Hausbrunnen trockenfielen. Wassersparen hilft, den Grundwasserspiegel nicht noch weiter absinken zu lassen.

Sinkende Grundwasserspiegel sind aber nicht nur für die Gewinnung von Trinkwasser ein Problem. Pflanzen mit flachen Wurzeln sterben ab, wird ihnen das Grundwasser entzogen, grundwasserabhängige Biotope verschwinden, Flüsse und Seen, die aus Grundwasser gespeist werden, verändern sich oder verschwinden. Es gibt also genug gute Gründe der Umwelt zuliebe, diese Ressource zu schonen.

Wassersparen mir einfachen Mitteln

Wassersparende Armaturen und Geräte sind die einfachsten Mittel, um den Verbrauch von Wasser zu senken. Ein bewussterer Umgang mit Wasser trägt ebenso dazu bei. So sollte die Spülmaschine oder die Waschmaschine nur im voll beladenen Zustand benutzt werden.

Kosten senken

Ein großer Teil des Wassers im Haushalt wird erhitzt. Wassersparen heißt, den Geldbeutel und zugleich die Umwelt schonen, denn je weniger Wasser erhitzt werden muss, umso mehr Energie wird eingespart. Kürzere Duschzeiten sind nur ein einfaches Beispiel, um den Verbrauch und die Kosten zu senken.

Indirektes Einsparen von Wasser

  • RWW-Mitarbeiter Daniel Kaul, Miriam Schmalhaus und
    Wasserwerk veranstaltet am 8. Mai einen Familientag : Woher das Trinkwasser für Schermbeck kommt
  • Pflanzen brauchen Wasser, einige weniger als
    Wasser sparen : Ein Garten ohne Gießen?
  • Der Bus mit Werbung für Neven
    Westverkehr im Kreis Heinsberg : Ein Bus wirbt für Zugang zu sauberem Trinkwasser

Die Rechnung ist einfach: Je mehr Wasser wir verunreinigen, desto weniger (Trink-)Wasser steht uns zur Verfügung. Im Umkehrschluss heißt das, alles, was dazu beiträgt, die Verschmutzung von Wasser zu verringern, ist hilfreich, wie der Lebensmittelkauf aus ökologischer Landwirtschaft, keine Pestizide im heimischen Garten zu verwenden oder Arzneimittel richtig zu entsorgen. Mit einem bewussteren Konsumverhalten können wir ebenfalls den Verbrauch von Wasser senken. So benötigt zum Beispiel die Herstellung von Jeans oder Plastikflaschen viel Wasser.

Fazit: Wassersparen im Haushalt, ist aktiver Klimaschutz, der die Haushaltkasse zudem noch entlastet. Es lohnt sich also. Mehr dazu in unserer Ratgeber-Bilderstrecke.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Es lohnt sich - Wie Sie Wasser im Haushalt sparen

(dw)