1. Leben
  2. Ratgeber
  3. Verbraucher

Whatsapp-Kettenbrief: Datenschutz-Einstellungen für Gruppen leicht änderbar

Messenger-Dienst sorgt für Verwirrung : Was es mit dem Whatsapp-Kettenbrief auf sich hat

Whatsapp soll angeblich über Nacht die Datenschutz-Einstellungen geändert haben, sodass Nutzer nun von jedem in eine Gruppe hinzugefügt werden können. Das geht aus einem Kettenbrief hervor, der im Umlauf ist. Wir zeigen, was dahintersteckt.

Zahlreiche Whatsapp-Nutzer erhalten in diesen Tagen einen Kettenbrief, der ihnen von Freunden oder Bekannten weitergeleitet wird. Darin wird behauptet, der Messenger-Dienst habe die Datenschutz-Einstellungen ohne das Wissen seiner Nutzer verändert. Konkret heißt es, dass man durch ein heimliches Update als Nutzer ab sofort von jedem in eine Gruppe hinzugefügt werden könne.

Tatsächlich ist es allerdings so, dass Whatsapp diese Einstellungen nicht über Nacht mit einem Update eingespielt hat. Bei der Einstellung handelt es sich um eine Standard-Einstellung des Nachrichtendienstes, die bereits bei der Installation der App voreingestellt ist, was den meisten Nutzern offenbar bislang nicht bekannt war. Und obwohl es im Kettenbrief heißt, dass einen „Jeder“ zu einer Gruppe hinzufügen kann, ist das nicht so. Tatsächlich können es nur die Personen, die über Ihre Handynummer verfügt.

 Dieser Whatsapp-Kettenbrief ist derzeit im Umlauf.
Dieser Whatsapp-Kettenbrief ist derzeit im Umlauf. Foto: Screenshot Whatsapp/privat

Trotzdem sorgt der Kettenbrief für Verwirrung bei den Nutzern, die Whatsapp in den vergangenen Wochen ohnehin sehr kritisch gegenüberstehen. Whatsapp, das zum Facebook-Konzern gehört, hatte erst kürzlich für Aufmerksamkeit gesorgt, als es darum ging, dass Whatsapp-Nutzer bis zum 15. Mai den neuen Datenschutz-Richtlinien zustimmen sollten. Eine neue Einstellung für das Hinzufügen zu Gruppen war dort allerdings kein Thema.

Vielmehr ist es so, dass zahlreiche Whatsapp-Nutzer offenbar gar nicht so genau Bescheid wissen, was in den Datenschutz-Einstellungen überhaupt festgelegt ist. Das bislang letzte Update der Datenschutz-Funktion für das Hinzufügen in Gruppen ist laut Whatsapp offiziell auf November 2019 datiert. Vor rund eineinhalb Jahren wurde verkündet, dass man nun individuell entscheiden könne, ob einen „Jeder“, was bis dato die einzige Option gewesen war, „Meine Kontakte“ (das heißt, die Nummern, die man selbst im Telefonbuch gespeichert hat) oder „Meine Kontakte außer ...“ (einzelne Kontakte können ausgeschlossen werden) zu einer Gruppe hinzufügen kann. Seitdem haben offenbar zahlreiche Nutzer die Einstellung nicht geändert

Der Kettenbrief dürfte so manchen Nutzer nun allerdings sensibilisiert haben, dass sich ein Blick in die Datenschutz-Einstellungen lohnen kann.

Falls Sie Ihre Whatsapp-Einstellung für das Hinzufügen von Gruppen nun ändern wollen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie Whatsapp
  2. Gehen Sie in die „Einstellungen“
  3. Wählen Sie „Account“
  4. Auf „Datenschutz“ klicken
  5. Den Punkt „Gruppen“ anwählen
  6. Die Einstellung von „Jeder“ auf „Meine Kontakte“ ändern
  • Rund 60 Millionen Menschen in Deutschland
    Datenschützer warnt : Neue Whatsapp-Richtlinien in Kraft - was Nutzer jetzt wissen müssen
  • Düsseldorf-Podcast „Rheinpegel“ : Was die Landeshauptstadt bewegt - jede Woche zum Hören
  • Der Verfassungsschutz möchte auch verschlüsselte Chats
    Viel Kritik aus der Opposition : Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

Unter dem Punkt „Datenschutz“ können Sie übrigens auch jederzeit checken, wer Ihr Profilbild sehen kann, wer prüfen kann, wann Sie zuletzt online waren und wer Ihren Whatsapp-Status angezeigt bekommt. Auch das Blockieren von Kontakten ist dort unter anderem möglich.